Donnerstag, 21. Juli 2011

[Rezension] Josephine Angelini - Göttlich verdammt
















Dressler
ISBN: 978-3-7915-2625-6
496 Seiten - gebundene Ausgabe



Mein herzlicher Dank geht an Amelie Hülsmann von media makis für die Zurverfügungstellung dieses grandiosen Buches!

Die Autorin:
Josephine Angelini veröffentlicht mit ihrem Debüt Göttlich verdammt den ersten Band einer grandiosen, spannenden Trilogie. Sie hat Angewandte Theaterwissenschaft an der Tisch School of the Arts in New York studiert mit den Schwerpunkten "Antike tragische Helden" und "Griechische Mythologie". Sie wurde als jüngstes von acht Kindern in Massachusetts/USA geboren und lebt heute mit ihrem Ehemann, einem Drehbuchautor, und drei Katzen in Los Angeles.

Inhalt:
Helen ist 16 und fühlt sich schon immer fehl mit ihrem Körper. Sie ist einfach anders als alle anderen. Und so versucht sie unscheinbar zu sein und nicht aufzufallen. Doch nach den Sommerferien verändert sich auf einmal ihr Leben. Die Familie Delos zieht auf die kleine Insel Nantucket, auf der sie mit ihrem Vater lebt. Alle auf der Insel scheinen begeistert von dieser neuen Familie zu sein, von den schönen großen Menschen, die diese Familie vereint. Nur Helen läßt sich nicht blenden. Im Gegenteil. Als sie den gleichaltrigen Lucas zum ersten Mal sieht, hat sie nur einen Gedanken: Sie will ihn töten. Und genau dazu fordern sie auch die drei Frauen, die so kreischend auf sie einschreien, auf. Doch Lucas kann die Gefahr abwenden, auch wenn es ihm scheinbar genau so schwer fällt. Und nach und nach erfährt Helen, wer sie wirklich ist, was sie wirklich ist und welches schwere Schicksal sie trifft.

Meine Meinung:
Als das Buch erschien war ich hin- und hergerissen. Zum einen klang die Inhaltsbeschreibung interessant. Zum anderen aber war ich nicht sicher, ob ich schon wieder einen ersten Teil einer Trilogie lesen möchte, die noch dazu schon wieder einmal mit Twilight verglichen wird. Doch das Cover sprach mich immer und immer wieder aufs Neue an. Der Blick des Mädchens, die Verzierungen und die Farben ließen es mich immer wieder in die Hand nehmen. Und als ich dann gefragt wurde, ob ich es gern zur Rezension hätte, fiel mir die Entscheidung super leicht.

Und so begann ich das Buch zu lesen und war nicht ganz sicher, was mich erwartet. Der Anfang des Buches, etwa die ersten 100 Seiten, ließen sich gemütlich lesen. Es passierte eigentlich nichts großartiges, jedoch war es auch nicht langweilig. Es beginnt halt gemütlich mit den Schilderungen über eine etwas verklemmte 16-jährige und ihren Freunden. Als dann Lucas Delos auftauchte, nahm das Buch rasant Fahrt auf. Doch zuerst fühlte ich mich tatsächlich ein wenig in Twilight versetzt, auch wenn die Hintergründe anders waren. Und dann erlebte ich eine große Überraschung. Und ich verschlang Seite um Seite, zog die Wörter praktisch in mich hinein, die so viele wunderschöne Sätze bildeten. Und jetzt nach dem ich das Buch ausgelesen habe, erinnert mich eigentlich nichts mehr an Twilight. Die Geschichte ist so anders und trotzdem auch so schön.

Ich finde es eine wundervolle Idee der Autorin, daß sie einmal ein anderes Thema aufgreift und in dieses Buch große Teile ihres Studiums - den antiken Helden und die grichische Mythologie - fließen läßt. Das ergibt eine eigene Welt, die ich so bisher noch nicht angetroffen habe.

Wundervolle Charaktäre bilden sich im Laufe der Geschichte heraus, die so unterschiedlich, so vielseitig sind. Die so viele Begabungen mit sich bringen, daß jeder Charakter an sich schon grenzenlos interessant ist.

Dieses Buch ist ein Debütroman und an ein oder zwei Stellen überfiel mich auch genau dieses Phänomen. Mußte ich einen Absatz noch einmal lesen, wo die Handlung so dramatisch wechselt, so kurz umschrieben, daß ich tatsächlich den Faden verloren habe. Ich habe das dann aber einfach so hingenommen und es tut dem Buch, wie ich finde, auch keinen Abbruch.

Und hinter dem Buch steckt auch eine unheimlich schöne, aber tragische Liebesgeschichte. Nicht selten hatte ich grenzenloses Mitleid mit Helen und Lucas um bald darauf wieder Hoffnung zu finden, sie zu verlieren und den Kreislauf wieder von vorn zu beginnen. Das Buch ist leicht und fesselnd geschrieben, die Liebesgeschichte nicht kitschig. Trotz der vielen Fantasie, die dieses Buch beinhaltet hat man das Gefühl, als könnte alles real sein. Das ist es, was mir auch so wunderbar gefiel.

Die Aufmachung des Buches muß ich aber auch noch einmal erwähnen. Nicht nur das Cover ist toll, sondern wie Ihr sehen könnt, wenn Ihr den Schutzumschlag abnehmt, ist auch das Buch selbst wunderschön. So etwas mag ich immer ganz besonders gern!

Wie bereits erwähnt ist dies der erste Teil einer Trilogie. Das zweite Buch wird - wenn die Coverwahl nicht lügt - "Göttlich verloren" heißen. Wann dieser zweite Teil erscheint, das hab ich leider nicht herausfinden können. Ich weiß nur, daß ich den nächsten Teil auf jeden Fall lesen muß, ich muß einfach wissen, wie es mit der Geschichte weitergeht.

Es gibt einen Trailer zu diesem Buch - ein Musikvideo. Nun, nachdem ich das Buch gelesen habe, verstehe ich auch die Videosequenzen besser. Der Liedtext ist übrigens im Buch auch abgedruckt:



Es gibt außerdem eine Homepage und eine Facebook-Seite. Und auf beiden laufen Gewinnspiele rund um die Bücher, schaut einfach mal rein!

Einen Satz hab ich Euch auch mitgebracht: "Wir sollten es genießen, solange es geht, und nicht den Augenblick damit ruinieren, dass wir uns Sorgen darüber machen, dass es irgendwann vorbei sein könnte." - wie wahr wie wahr ...

Fazit: Ein gelungener Auftakt einer Trilogie mit einem noch nicht so häufig belasteten Thema, das sich zu einem wirklichen Pageturner verwandelte! Einfach nur empfehlenswert.

Meine Wertung:
Das Buch gibt es als gebundene Ausgabe und als Hörbuch:




Kommentare:

  1. schöne Rezi ;)
    Ich habe das Buch letztens in der Buchhandlung in der Hand gehabt und war sofort fasziniert *.*
    Werde es mir sicherlich demnächst holen^^

    ☺Nora

    AntwortenLöschen
  2. Oh wie schön, das Buch steht ziemlich weit oben auf meiner Wunschliste :)

    LG Claudia

    AntwortenLöschen
  3. Nur noch eine Woche darauf warten:)))


    Du hast eine wunderschöne Rezension darüber geschrieben.

    AntwortenLöschen
  4. Na, siehst du. Ich wusste doch, dass es dir gefallen wird. ;D Mir gefiel die Idee auch unheimlich gut, mal nichts von Werwölfen oder Vampiren zu lesen. Schön hast du wieder geschrieben. Ich lese so gerne bei dir und bin echt froh, dass du wieder da bist. :o*

    AntwortenLöschen
  5. Tolle Kritik, ich habe das Buch verschlungen! :)

    AntwortenLöschen