Montag, 22. August 2016

[Rezension] Molly McAdams - Trusting Liam - Tief in meinem Herzen

Verlag: mtb

Taschenbuch: KLICK - 9,99 € - 304 Seiten
ebook: KLICK - 9,99 €
Altersempfehlung: Erwachsene
Genre: Romance

Die Autorin:
Molly McAdams wuchs in Kalifornien auf. Heute lebt sie mit ihrem Ehemann und ihren vierbeinigen Hausgenossen in Texas. Wenn sie nicht gerade an ihren erfolgreichen New-Adult-Romanen schreibt, kuschelt sie sich am liebsten daheim auf die Couch und schaut Filme. Sie hat eine besondere Schwäche für frittierte saure Gurken (eine Spezialität im Süden der USA!) und weiche Schmusedecken.





Inhalt:
Kennedys Familie erhält Drohbriefe einer Gang, die ihr Vater vor langer Zeit ins Gefängnis brachte. Da nun die Entlassung ansteht, ist mit einem Racheakt zu rechnen. Aus Sicherheit müssen Kennedy und ihre Schwester zu Verwandten nach Kalifornien. Ihr Onkel bemüht sich, den Beiden den Aufenthalt so nett wie möglich zu gestalten und weist seinen Mitarbeiter Liam an, die beiden Mädchen den Anfang zu erleichtern. So besorgt ihnen Liam einen Job im Fitnesstudio seines Vaters. Dort trifft er dann auch das erste mal auf die Beiden und muss feststellen, dass er Kennedy bereits kennt. Kennedy fällt aus allen Wolken, als sie ausgerechnet auf ihren heißen One-Night-Stand trifft, den sie hoffte nie wieder zu sehen, weil sie es gern unkompliziert mag. Wie auch Liam, dem die unbekannte Fremde jedoch nie aus dem Kopf ging. Doch ihr aufeinandertreffen ist alles andere als einfach und die Funken fliegen … denn auch Liam ist nicht nur ein einfacher Angestellter…

Meine Meinung:
Es ist mein erstes Buch der Autorin und ich muss sagen, dass es mir ausgesprochen gut gefallen hat. Es liest sich leicht und locker. Es hat Spannung, Prickeln, Verwicklungen, Humor und knistert nicht selten. Ich finde das eine schöne, gelungene Kombination, die die Seiten nur so verfliegen lässt.

Auch wenn Kennedy und Liam hier klar die Hauptcharaktere sind, so spielen auch andere eine wichtige Rolle. Wie z.B. Kennedys Schwester Kira. Ihre Geschichte ist sicherlich nicht umfangreich beschrieben wie Kennedys, dennoch genug, um immer wieder auch Abwechslung in die Geschichte zu bringen.

Schön fand ich auch, dass nicht alles in dem Buch absolut vorhersehbar war, sondern hier und da auch kleine Überraschungen passierten. Es waren überall kleine Fäden, die am Ende zu einem zusammenliefen, so dass die Geschichte rundum abgeschlossen ist .. wenn man auch vermuten kann, dass es zu der Reihe sicherlich noch weitere geben wird, die ich dann gerne auch weiter lesen möchte.

Fazit:
Ein schöner Roman, der sich leicht lesen lässt und eine Mischung aus Spannung, Unterhaltung, Prickeln und Knistern mit sich bringt. So liest man die Geschichte in einem Rutsch und ist erstaunt, dass man schon am Ende angekommen ist .. so leicht verfliegen die Seiten.

Meine Wertung:






Donnerstag, 18. August 2016

[Rezension] Nelly Berlin - Verliebt aus heiterem Himmel

Taschenbuch: KLICK - 9,99 € - 316 Seiten
ebook: KLICK - 2,99 €
Altersempfehlung: Erwachsene
Genre: Romance


Die Autorin:
Nelly Berlin ist eine deutsche Ärztin und Autorin. Sie liebt romantische Geschichten mit liebenswerten Charakteren, unerwarteten Wendungen und einem schönen Happy End. 
Da solche Geschichten im echten Leben nicht so häufig sind, hat Nelly beschlossen, ein paar erfundene hinzuzufügen. Ihre Geschichten sind sonnig und fröhlich, die handelnden Personen liebenswert und charmant. Nelly liebt es, ihre Leserinnen und Leser zum Lächeln zu bringen und sie für ein paar Stunden aus dem Alltag zu entführen. Und gibt es eine bessere Medizin als Träumen und Lachen? Homepage: www.nellyberlin.de






Inhalt:
Marielle ist auf dem Weg nach Schottland, um dort für ihre Cousine Georgia einen Werbevertrag zu retten, da diese sich in einen der Firmenchefs - Brandon - verliebt hat und eiskalt abserviert wurde. Doch Georgias Existenz hängt von diesem Vertrag ab und Marielle konnte mal wieder nicht nein sagen. Dabei hat sie eigentlich keine Ahnung, was sie in Schottland überhaupt machen soll. In Schottland trifft Marielle jedoch nicht auf Brandon, sondern auf seinen Bruder Arthur. Ein schlimmer Streit mit Brandon lastet auf ihm und er erkennt seine Chance in Marielle und macht die Vertragsunterzeichnung davon abhängig, dass sie auch Brandon ins Boot holt. Marielle bleibt nur ein Weg: der nach New York, wo Brandon lebt. Mit sehr gemischten Gefühlen, denn einem Mann zu begegnen, der so mit den Frauen spielt, ist das letzte was sie will. In New York läuft jedoch alles anders, als Marielle erwartet hat. Hals über Kopf verliebt sie sich, nicht wissend, wer ihr da so den Kopf verdreht. Dass das nur in einer Katastrophe enden kann, ist vorprogrammiert.

Meine Meinung:
Was eine anfangs verwirrende und dennoch mitreißende Geschichte. Es ist dem Leser zu Beginn etwas schwer, den verschiedenen Erzählsträngen der Geschichte zu folgen. Zu viele Namen, Orte und Geschichten prasseln auf einen ein. Zum einen die Brüder Arthur (in Schottland) und Brandon (in New York) - und ihre gemeinsame Geschichte, wie sie zu ihrer Whisky-Destellerie gekommen sind. Dann haben wir die Cousinen Georgia (und ihre Mutter Alexandra) und Marielle, die eigentlich nicht viel gemeinsam haben und deren Geschichte hier dennoch miteinander verbunden ist. Und dann gibt es da noch Greta (Marielles Mutter) und Lalie (Gretas Tante). Und dann vergessen wir nicht Hannah (Marielles Freundin und Mitbewohnerin) und ihre Geschichte. Und eigentlich gibts noch viel mehr Personen.

Die Geschichte springt mal hierhin, mal dorthin. Mal ist man in der Vergangenheit, mal in der Gegenwart. Doch obwohl es nach absolutem Chaos klingt, ist es trotzdem möglich, der Geschichte zu folgen. Und nach und nach und nach entwirren sich die Fäden und laufen zusammen. Ich fand es sehr geschickt und auch irgendwie schön, dem ganzen zu folgen. Auch wenn für mich Greta und ihre Geschichte eher ein Nebenschauplatz waren.

In seinen Bann gezogen hat mich dagegen die Geschichte in New York, Brandon, der Whisky (ich liebe schottischen Whisky) und auch der vermeintliche Feuerwehrmann (ja auch die liebe ich *lach*). Und vor allem auch Marielle, die ich wirklich gern mochte. Sie ist so natürlich und liebenswert. Ein wirklich herzensguter Mensch, der jedoch sein Wohl immer hinten anstellt, was manchmal dazu führt, dass sie die Leidtragende ist.

Durch die vielen verschiedenen Geschichten ist das Buch so kurzweilig, dass man eigentlich viel zu schnell am Ende angekommen ist. Und hier wird wirklich jeder einzelne Faden aufgelöst. Nichts bleibt offen und so schließt man das Buch dann mit einem wirklich entspannten, zufriedenem Lächeln.

Fazit:
Eine Vielzahl von Geschichten sind hier in diesem Buch vereint, die alle den Leser gut unterhalten und mitnehmen. Die Hauptfigur ist ganz klar Marielle, die liebenswert ist und mit der der Leser gern seine Zeit verbringt. Vereint mit den Schauplätzen Schottland und New York zieht es den Leser in seinen Bann und viel zu schnell ist man schon am Ende angekommen. Einfach schön!

Meine Wertung:






Samstag, 13. August 2016

[Hörbuch-Rezension] Thomas Thiemeyer - Evolution

Verlag: rubikon audioverlag

* MP3-CD (ungek. Lesung: KLICK - 16,99 € 
   -  7 Std 40 Min
* Hörbuch-Download (ungek. Lesung): 
   KLICK -    11,13 € - 7 Std 38 Min
* Buch Hardcover: KLICK - 16,99 € -
   368 Seiten
* ebook: KLICK - 13,99 €

Altersempfehlung: 12 - 15 Jahre
Genre: Dystopie / Jugendbuch / Fantasy

Der Autor:
Thomas Thiemeyer, geboren 1963, studierte Geologie und Geographie, ehe er sich selbständig machte und eine Laufbahn als Autor und Illustrator einschlug. Mit seinen Wissenschaftsthrillern und Jugendbuchzyklen, die etliche Preise gewannen, sich über eine halbe Million Mal verkauften und in dreizehn Sprachen übersetzt wurden, ist er mittlerweile eine feste Größe in der deutschen Unterhaltungsliteratur. Der Autor lebt mit seiner Familie in Stuttgart.


Inhalt:
Eigentlich soll es für die Jugendlichen nur eine Reise in die USA werden, wo sie als Austauschschüler erwartet werden. Doch das Flugzeug kommt nie an seinem Bestimmungsort an - bzw. eigentlich schon, aber nicht zu der erwarteten Zeit, sondern weit entfernt in der Zukunft. In einer Zukunft, in der sämtliches menschliche ausgelöscht zu sein scheint. Maschinen sind an die Stelle der Menschen getreten, jedoch hilflos ohne die Menschen. Dafür scheinen Tiere nun die größte Dominanz zu sein. Tiere, die nur eins im Sinn haben: die Jagd. Die Gruppe der so ganz unterschiedlichen Teenager und ein paar Erwachsene müssen sich zusammenraufen und herausfinden, wie es möglich ist, in dieser Welt zu leben. Unterstützung erhalten sie überraschend von den Maschinen, die scheinbar doch nicht so hilflos sind, wie anfangs vermutet. Und dann scheint es, als gäbe es doch ein paar Überlebende und so macht sich die Gruppe auf, die Stadt der Überlebenden zu finden. Doch der Weg ist weit und voller unerwarteter Gefahren.

Meine Meinung:
Was eine tolle Geschichte. Bereits in den ersten Minuten nimmt mich die Erzählung - gelesen von Mark Bremer - voll in seinen Bann. Sicherlich zum einen der einnehmenden Stimme von Mark Bremer geschuldet, der sich zu meinem Lieblingssprecher entwickelt hat - zum anderen aber auch dieser tollen Idee, die hinter dem Buch steckt.

Eine Zeitreise ist nicht neu, doch das, was die überwiegend Jugendlichen dann erleben, wird so eindringlich, so fantastisch geschildert, dass diese fremde Welt, die eigentlich mal eine Bekannte war, so leicht im Kopfkino ankommt, dass man sich Orte, Menschen aber auch Maschinen und Tiere ganz leicht bildlich vorstellt. Und so fällt man tiefer und tiefer ins Geschehen. Erlebt die Gefahren, die - für die Altersvorgabe der Leser hier und da doch schon ganz schön heftig ist. Sieht, wie sich die verschiedenen Personen nach und nach zu erkennen geben. Was hinter ihren Fassaden ist. Wie sie wurden, was sie sind. Die einen werden sympathischer, die anderen abstoßender. Und doch müssen sie alle zusammen halten. Auch wenn der ein oder andere das nicht versteht oder einsieht.

Während man den Jugendlichen auf ihrem Weg folgt, hört man immer wieder fremde Stimmen, die man nicht zuordnen kann. Die hinter den Jugendlichen her sind, die ihre Vernichtung wollen. Die in ihren Stimmen unbeholfen und dennoch irgendwie klug wirken. Die nur ein Ziel verfolgen, doch nicht aus eigenem Antrieb.

Es ist ein Wettlauf gegen die Zeit, wie es scheint. Ob die Jugendlichen die Gefahren überwinden können und die Stadt der Überlebenden finden können, von der sie nicht mal wissen, ob sie wirklich existiert, oder ob das auch schon wieder alles nur Vergangenheit ist.

Eine der Hauptfiguren ist sicherlich Jem, der sich nach und nach in das Herz der Leser bzw. Hörer schleicht. Dem man näher kommt, von dem man mehr erfährt und dennoch nicht genug. Genau wie von den anderen Charakteren.

Und dann, als es am spannendsten scheint ... ist es zu Ende ... "neee oder?" ... das war mal ein wirklich fieser Cliffhanger und ich kann nur hoffen, dass es nicht allzu lange dauern wird, bis die Fortsetzung erscheint. Die ich definitiv lesen - bzw. noch lieber wieder hören möchte!

Fazit:
Eine absolut spannende Geschichte, nicht nur für Jugendliche. Eine abenteuerliche Reise in eine Zukunft, die man sich nicht in seinen schlimmsten Träumen ausmalen mag. Das Hörbuch: Ein Erlebnis, dass einen packt und nicht wieder los lässt. Von dem man keine Minute versäumen möchte. Großartig!

Meine Wertung:






Samstag, 6. August 2016

[Rezension] Susanna Ernst - So wie die Hoffnung lebt

Verlag: Knaur
Taschenbuch (1.8.16): KLICK - 9,99 € - Seiten
ebook: KLICK - 9,99 €
Altersempfehlung: Erwachsene
Genre: Romance

Die Autorin:
Susanna Ernst wurde 1980 in Bonn geboren und schreibt schon seit ihrer Grundschulzeit Geschichten. Sie leitet seit ihrem sechzehnten Lebensjahr eine eigene Musicalgruppe, führt bei den Stücken Regie und gibt Schauspielunterricht. Außerdem zeichnet die gelernte Bankkauffrau und zweifache Mutter gerne Portraits, malt und gestaltet Bühnenbilder für Theaterveranstaltungen. Das Schreiben ist jedoch ihre Lieblingsbeschäftigung für stille Stunden, wenn sie ihren Gedanken und Ideen freien Lauf lassen will. Ihr Credo: Schreiben befreit!
Homepage: www.susanna-ernst.com




Achtung: Das ebook gibt es schon seit November 2015! Nun ist das Taschenbuch erschienen


Und schaut mal .. das ist die Rückseite des Buches (das Zitat) *hachsag*





Inhalt:
Für manche Menschen endet die Kindheit früh und abrupt, kaum, dass sie begreifen können, was passiert ist und warum. Genau so geht es den Kindern in dem Heim, in das Jonah nach einem schrecklichen Unglück muss. Als wäre alles nicht schon schlimm genug, muss er auch noch dort hin. Doch aus anfänglichem Unwillen wächst schnell die Erkenntnis, dass er Glück im Unglück hatte. Statt sich mit seinem eigenen Leben zu beschäftigen, versucht er zu Katie durchzudringen, zu der er sich unbewusst hingezogen fühlt. Nach und nach entwickelt sich eine ungewöhnliche aber sehr enge Freundschaft. Doch diese endet jäh und Jonah kann auch 17 Jahre später nicht einen Tag verbringen, ohne dass er sich nach Katie sehnt. Selbst Milow, der nach wie vor an seiner Seite ist, verliert langsam die Geduld. Doch Jonah hat es sich in den Kopf gesetzt, dass das nicht das Ende sein kann und er setzt alles daran, dies zu verwirklichen.


Meine Meinung:
Es ist wieder ein typisches Susanna Ernst - Buch. Es fesselt einen von Anfang an, es lässt einen nicht los, legt man es zur Seite, schwirren die Gedanken trotzdem nur um die Geschichte, so dass man unweigerlich wieder da nach greift, sobald es geht. Man lacht, man folgt gespannt der Handlung und nicht selten stehlen sich auch Tränen in die Augen. Genau so, wie es sein sollte.

Wieder einmal ist die Geschichte sehr tragisch, sehr ungewöhnlich für einen Roman. Doch trotz aller schlimmen Dinge, deren Zeuge man im Laufe des Buches wird, gibt es immer etwas, was einen begleitet, an die Hand nimmt, und weiter und weiter führt ... die Hoffnung. Die Hoffnung ist auch etwas in diesem Buch, was für Jonah sehr wichtig ist. Auch ihn begleitet sie ein Leben lang. Nie zweifelt er an ihr, während alle um ihn herum längst aufgegeben haben. Er lebt für die Hoffnung .. was einfach schön zu verfolgen ist. Denn auch beim Lesen fühlt man seine Zuversicht.

Jonah ist nicht die einzige Person mit einer tragischen Vergangenheit. Auch Katie trägt ein Paket mit sich, das schlimmer kaum sein könnte. Kein Wunder, dass sie ist, wie sie ist. Es ist sehr schlimm zu beobachten, wie scheinbar unmöglich es ihr ist, aus ihrer Hülle herauszukommen, die sie um sich herum gebildet hat. Lediglich Hope ist es anfänglich, die einen Zugang zu ihr findet, bis sie Jonah kennenlernt. Doch auch hier ist es eigentlich nur Jonahs Sturheit und seiner guten Intuition zu verdanken, dass er den scheinbar einzig richtigen Weg wählt.

Aber auch Milow ist eine sehr wichtige Person in diesem Buch, den ich auf Anhieb mochte. Mit seiner gutmütigen, übersprudelnden Art, seinem Hang zu bestimmten Dingen und seine unerschütterliche Freundschaft zu Jonah hat er sich tief in mein Herz geschlichen.

Als wären diese Anfänge der Geschichte nicht alle schon schlimm genug, schafft es die Autorin tatsächlich noch mehrmals Wendungen einzubauen, die man so nicht vermutet. Immer wenn man denkt, "schlimmer geht es nicht", zeigt sie, dass es sehr wohl noch schlimmer kommen kann. Und so verfolgt man teilweise atemlos, wie die Geschichte ihren Lauf nimmt. Wieder und wieder wird man überrascht - negativ, oft aber auch positiv. Immer mit dem Gefühl begleitet, man kann die Geschichte nicht weglegen, denn man meint, man würde damit Jonah und Katie aufgeben .. klingt vielleicht merkwürdig, so ging es mir aber tatsächlich.

Fazit:
Ein absolut wundervolles Buch, mit dem sich die Autorin wieder einmal selbst übertroffen hat. Dass einen Samen Hoffnung setzt und ihn durch das ganze Buch immer weiter blühen lässt ... bei dem es jedoch auch immer Phasen gibt, in dem er verloren scheint, als würde er das Glück wie Wasser zum weiterleben brauchen. Hoffnung, die auch Jonah so wichtig ist. Die er fühlt, die er lebt und so einen Weg findet, immer weiter zu machen, nicht aufzugeben. Und ich habe ihn bis zur letzten Seite begleitet und war traurig, als das Buch endete .. ich hätte noch viele viele Seiten länger bei ihm bleiben können. Ein absolut empfehlenswertes Buch!

Meine Wertung:




Freitag, 5. August 2016

[Rezension] Sarah Saxx - Ein bisschen mehr als Liebe

Band 1 der Greenwater Hill Love Stories - Reihe

Taschenbuch: KLICK - 8,99 € - 216 Seiten
ebook: KLICK - 2,99 €
Altersempfehlung: Erwachsene
Genre: Romance

Die Autorin:
Gleich mit ihrem Debütroman "Auf Umwegen ins Herz" landete Sarah Saxx einen E-Book-Bestseller und lebt seither ihren Traum: Leser mit romantischen Geschichten tief im Herzen zu berühren und dieses gewisse Kribbeln auszulösen. Die 1982 im Sternzeichen Zwillinge geborene Tagträumerin liebt Milchkaffee, wilde Achterbahnfahrten und Jazzmusik.
Sarah schreibt, liebt und lebt in Oberösterreich und verbringt ihre freie Zeit am liebsten mit ihrem Mann und ihren beiden Töchtern. Webseite: http://www.sarahsaxx.com/buecher/reihen/greenwater-hill/ein-bisschen-mehr-als-liebe/





Inhalt:
Eigentlich sollte es für Louise ein Start in ein neues Leben werden, als sie für ihren neuen Job auch den Wohnort wechselt. Doch bereits auf dem Weg dahin scheint es Probleme mit den Möbeln zu geben, als diese nicht wie angekündigt sondern erst nach einem Fahrerwechsel bei ihr abgeliefert werden sollen. Doch was Louise da ins Haus schneit, raubt ihr den Atem. Und auch Noah, der mit so einem Blitzschlag nie gerechnet hatte, ist wie verzaubert. Die Anziehungskraft der Beiden ist enorm. Und schon bald entwickelt sich daraus Liebe. Doch Noah war eigentlich nur auf dem Sprung. Und nachdem ihn der lang ersehnte Anruf erreicht ist klar, diese Liebe ist nicht von Dauer. Denn wie auch Louise tritt er einen neuen Job an - weit weg in New York. Hat die junge Liebe genug Fundament, um auch in der Ferne zu bestehen?

Meine Meinung:
Ein bisschen fühlte ich mich bei diesem kleinen Roman in einen Denise-Roman versetzt. Eine seichte, aber dennoch sehr schöne Liebesgeschichte mit Protagonisten, die etwas blass bleiben, da nicht die Zeit ist, ihnen wirklich nahe zu kommen. Sicherlich muss das auch nicht immer sein, dennoch hab ich es lieber, wenn ich das Gefühl habe, die wichtigen Personen in einem Buch zu kennen und zu verstehen. So wird dann die Vorgeschichte Beider zwar kurz angerissen, dabei bleibt es dann aber auch.

Die Liebesgeschichte der Beiden ist recht vorhersehbar, jedoch mindert dies nicht, dass sie wirklich nett ist. Obwohl Beide von der Liebe tief getroffen scheinen, werden sie nicht kopflos, sondern versuchen ihr Leben so gut wie möglich weiter zu leben und auch ihre Träume zu verwirklichen. Und das fällt Beiden nicht wirklich leicht, das merkt man gut.

Mir fehlt jedoch auch in der Geschichte ein klein bisschen Tiefgang. Mir wurde vieles zu schnell, zu nebensächlich abgearbeitet. Aber vielleicht muss man hier einfach bedenken, dass die Geschichte auch nur 216 Seiten hat und somit tatsächlich eher wie so ein kleiner Taschenroman daher kommt und nicht wie ein Buch. Und wenn man das für die Zukunft berücksichtigt, weiß man auch, was bei den weiteren Geschichten auf einen zu kommt.

Diese Geschichte hier ist in sich geschlossen. Die weiteren Teile der Reihe betreffen weitere Charaktere, die in diesem hier eine Nebenrolle betreffen. Und es kann gut sein, dass ich noch einmal zu einer greife, um zu schauen, ob man auch erfährt, wie es mit Louise und Noah weitergeht. Ein bisschen erinnert mich der Inhalt nämlich an die Virgin River Reihe, wenn sie in meinen Augen aber bei Weitem nicht heran reicht. Aber das Konzept des kleinen Ortes und die Leute, die dazu kommen, scheint ähnlich zu sein.

Fazit:
Eine nette Geschichte, die keinen großen Tiefgang hat. Dadurch kommt man den Protagonisten auch nicht sehr nahe, was ich etwas schade finde. Das Konzept erinnert mich an eine andere Reihe, wenn auch die Inhalte anders sind. Wer Taschenromane mag wie Denise, dem wird dieser hier bestimmt sehr gut gefallen. Und auch, wenn es eine Reihe ist, ist diese Geschichte hier in sich geschlossen. Ich würde dem Buch eine 3,5 geben (im Hinblick auf Taschenroman) - da es das nicht gibt, habe ich auf 3 abgerundet, da mir 4 doch zu viel sind.

Meine Wertung:











Mittwoch, 3. August 2016

[Rezension] Alena & Alexa Coletta - Geteiltes Blut . Com

Affiliate-link
Verlag: Impress

ebook: KLICK - 3,99 € - 394 Seiten
Altersempfehlung: 
Genre: Paranormal

Die Autorinnen:
Alexa Coletta hat nach ihrem Studium in Mainz und Weimar in der Verlags- und Buchhandelsbranche sowie am Theater gearbeitet. Heute lebt sie in Frankfurt am Main, wo sie am liebsten um 6:30 Uhr mit einer ausgiebigen Joggingrunde in den Tag startet und dabei die Schauplätze ihrer Geschichten auskundschaftet. Online ist sie zu Hause auf ihrem Blog »Geteiltes Blut«.
Alena Coletta hat in London studiert und kurzzeitig überlegt, gleich dort zu bleiben. Letztendlich hat sie sich entschieden, nach Frankfurt am Main zu ziehen und Bücher zu schreiben, die in London spielen. Sie mag Geschichten mit selbstbewussten Heldinnen und ohne Happy End. Online ist sie zu Hause auf ihrem Blog »Geteiltes Blut«.






Inhalt:
Julie ist ein Damphir. Ihre Familie war seit jeher Vampirjäger, bis der Pakt geschlossen wurde und seitdem nur noch überwacht werden muss, dass die Vampire den Vertrag einhalten. Doch ihre Eltern fielen vor langer Zeit in Ungnade und sie selbst dadurch auch. Durch ihren Cousin James wird ihre Tante – das Oberhaupt des Clans – jedoch auf sie aufmerksam. Denn Julie ist eine talentierte Hackerin und auf die Seite Geteiltes Blut . com aufmerksam geworden. Ihre Tante gibt ihr die Chance, wenn sie den Betreiber der Seite – Mephisto – ausliefert, dann erhält sie eine Chance sich zu rehabilitieren. Doch so einfach wie gedacht ist das nicht, denn Mephisto scheint ihr immer einen Schritt voraus – oder spielt er nur mit ihr? Doch bald schon wird klar, da steckt viel mehr dahinter, als ursprünglich gedacht.

Meine Meinung:
Ich gebe zu, ich liebe einfach Vampirbücher – und alles, was es so im Umkreis damit gibt. Viel gutes ist aber leider zur Zeit nicht am Markt. Und so freute ich mich, auf dieses Buch hier aufmerksam zu werden. Und zuerst war ich etwas enttäuscht, da Vampire hier .. hmm .. nein, man kann jetzt nicht ausschließlich sagen, sie wären die Bösen, aber sie spielen eigentlich eher die Hintergrundgeschichte. Die Hauptcharaktere sind die Damphire, die „Wächter“ des Paktes.

Nachdem ich mich dann damit angefreundet hatte (was überhaupt nicht schwer war), fiel ich in eine Geschichte, die mich durch ihre neuen Ideen und die abwechslungsreiche Unterhaltung wirklich in ihren Bann zog.

Am Anfang konnte ich nicht so ganz verstehen, dass sich Julie so gegen ihren Vater auflehnte. Ich bin der Meinung, man sollte ein bisschen Vertrauen in seine Eltern haben, die nicht so ohne Grund dem Clan den Rücken gekehrt hatten. Allerdings hätte Rob (Julies Vater) es sich auch wesentlich leichter gemacht, hätte er seiner Tochter mehr erzählt, statt sie aus allem rauszuhalten. Allerdings hätte das dann viel spannendes im Buch nicht gegeben J So muss sich also Julie selbst ihren Weg und ihre Entscheidung suchen und der Leser begleitet sie dabei. Man erlebt, wie Julie Stück für Stück eine ganze Ecke reifer wird. Aber man erlebt auch, dass sie für das einsteht, an das sie glaubt.

Wichtige Rollen spielen sicherlich auch ihr Cousin James, der Vampirjäger Val, ihre Freundin Dora und noch die ein oder andere Erscheinung, die man anfangs vielleicht übersehen mag. Alles in allem bauen sich hier interessante Freundschaften auf und auch sehr negative Überraschungen entwickeln sich im Laufe der Geschichte. Das macht es wirklich spannend und mitreißend und ich war richtig enttäuscht, als das Buch schon zu Ende war – glücklicherweise gibt’s eine Fortsetzung, die ich auch unbedingt lesen möchte!

Fazit:
Spannendes Buch mit neuen Ideen und unerwarteten Wendungen.  Die Geschichte hat es geschafft, mich völlig in ihren Bann zu ziehen und ich freue mich, dass es bereits eine Fortsetzung gibt, die ich auch noch unbedingt lesen möchte.


Meine Wertung:




Samstag, 30. Juli 2016

[Rezension] Hellen May - Gefühlschaos - nichts ist, wie es scheint

 Affinatelink
Taschenbuch: KLICK - 11.99 € - 354 Seiten
ebook: KLICK - 0,99 €
Altersempfehlung: Erwachsene
Genre: Romance

Die Autorin:
Hellen May ist ein Pseudonym und sie schreibt zur Freude ihrer Leser Liebesromane mit Happy End. Ihr zweiter Roman »Liebeschaos hoch 3« schaffte es auf Platz 2 der Amazon E-Book Charts und »Begegnungen mit Folgen« sogar auf Platz 1. 1970 geboren, entdeckte sie schon früh ihre Leidenschaft für das Schreiben, indem sie ihre täglichen Erlebnisse niederschrieb. Heutzutage arbeitet sie tagsüber in einem Büro, jongliert mit Zahlen und Formeln und abends und am Wochenende schreibt sie. Ihre Inspirationen holt sie sich im Alltag und auf ihren Reisen, wie im August 2006, als sie nach Kalifornien flog und das erste Mal Carmel by the Sea besuchte. Fasziniert von der traumhaften Küstenstadt kam ihr die Idee zu "Und wieder Carmel". Mit ihrer Familie lebt sie am Rand von Hamburg, fährt gern Motorrad um den Kopf frei zu bekommen und sieht gern fern. Besuchen Sie Hellen May auf Facebook: https://www.facebook.com/hemay.hellenmay oder auf ihrer Homepage: www.hellen-may.com




Inhalt:
Hollys Traum ist  es, irgendwann als Grafikerin zu arbeiten. Doch bislang arbeitet sie lediglich am Empfang einer Werbeagentur, wobei sie dort weit mehr ist, als eine einfache Empfangsdame. Doch sie genießt es auch, im Mittelpunkt der Agentur zu stehen, wo alle Fäden zusammen laufen. Das ändert sich jedoch, als der arrogante Michael Cunningham auftaucht und sich nach und nach herauskristallisiert, dass er wohl der neue Partner ihres Chefs ist. Obwohl sie ihn nicht mag, verwirren sie ihre widersprüchlichen Gefühle, denn sie fühlt sich trotz all seiner Schroffheit zu ihm hingezogen. Um dieses Gefühl loszuwerden, konzentriert sie sich ganz auf Lucas, einen Fotografen den sie kennenlernt und der sich sehr um sie bemüht. Während all dieser Gefühlswirrungen verfolgt Holly aber auch immer noch die immer neuen Enthüllungsstorys eines Youtube-Erpressers, der ganz New York beschäftigt.

Meine Meinung:
Ein schöner, leichter Roman, dem es Spaß macht zu folgen. Mir gefiel es großartig, wie hier mit den Protagonisten gespielt wurde. Als Leser wusste man lange Zeit nicht, was ist mit diesem Michael, warum ist er dort, was macht er, spielt er ein ehrliches Spiel, warum ist er so unsympathisch … gleichzeitig verfolgt man Hollys Begegnungen mit Lucas und fragt sich auch dort vieles. Denn auch wenn er sehr aufmerksam und smart rüber kommt, man misstraut ihm irgendwie sofort – jedenfalls ging es mir so, ohne zu wissen ob das Gefühl stimmt oder nicht. Dadurch gerät man auch auf viele falsche Fährten .. und ich mag es einfach manchmal gern, so an der Nase herumgeführt zu werden.

Holly fand ich eine sehr nette Protagonistin, der ich gern meine Zeit geschenkt habe. Aber auch Michael – obwohl er anfänglich so unsympathisch rüber kommt .. es macht einfach neugierig, was hinter ihm steckt. Überhaupt war es interessant, irgendwie Mäuschen in der Agentur spielen zu können und das tägliche Leben dort zu beobachten. Denn auch die weiteren Figuren dort sind sehr vielseitig und interessant.

Was das Buch zusätzlich interessant machte, war die Geschichte mit dem youtube-Erpresser. Es ist tatsächlich eher eine Nebengeschichte – was ich auch gut fand, die jedoch immer wieder Abwechslung in den Handlungslauf brachte, so dass das ganze nicht zu sehr auf der Gefühlsebene ablief. Das hätte mich persönlich zwar nicht gestört, so aber bringt das Buch etwas Spannung mit sich, und man liest weiter und weiter um zu sehen, wer dahinter steckt, ob die Ideen, die man als Leser hat, richtig sind oder nicht .. oder ob man an der Nase herumgeführt wurde ;)

Fazit:
Eine abwechslungsreiche Geschichte aus Freundschaft, Liebe, Hinterhalten und Verrat. Auch die Spannung kommt nicht zu kurz, so dass man immer weiter lesen möchte, um herauszufinden was passiert und wie es endet. Wirklich empfehlenswert



Meine Wertung:





Donnerstag, 21. Juli 2016

[Rezension] Antje Szillat - Ab heute seh ich bunt

Verlag: atb

Taschenbuch (17.6.16): KLICK - 9,99 € - 304 Seiten
ebook: KLICK - 8,49 €
Altersempfehlung: Erwachsene
Genre: Romance

Die Autorin:
Antje Szillat, in Hannover geboren, ist Autorin und arbeitet als freie Redakteurin. Sie lebt mit ihrem Mann, vier Kindern, zwei Hunden, drei Pferden und vielen Teichfischen in einer Kleinstadt vor den Toren Hannovers. Ihr erster Frauenroman „Nimm das Glück in beide Hände!“ ist bei atb erschienen, 2016 folgt „Ab heute seh ich bunt“. Mehr zur Autorin unter www.antjeszillat.de







Inhalt:
Charlotte freut sich unendlich auf ihre bevorstehende Auszeit. Sechs Monate will sie ihre Freundin in der Toskana besuchen und ihr dort in der Küche des neuen Hotels helfen. Doch das Leben macht ihr mal wieder einen Strich durch die Rechnung. Der pubertierende Sohn, den sie im Auslandsjahr wähnte, will zu Hause bleiben. Ihr Mann nimmt seinen verbitterten Vater ins Haus auf, und verlangt, dass sich Charlotte um ihn kümmern soll, da ihn gerade ein wichtiger Kunde auf Trab hält und sie schließlich mal etwas Dankbarkeit zeigen könnte. Nach und nach steigern sich die Ereignisse. bis Charlotte endgültig der Kragen platzt. Kurz entschlossen tritt sie den schon abgesagten Besuch bei ihrer Freundin doch an und landet damit in der nächsten Katastrophe...

Meine Meinung:
Und wieder so ein Buch, das man aufschlägt, die ersten Zeilen liest und weiß, man ist zu Hause. Der Schreibstil der Autorin, den ich ja schon aus einigen Büchern kenne, packt mich wieder direkt zu Beginn und nimmt mich mit auf eine Reise durch Turbulenzen, Gefühle und viel Unterhaltung.

Charlotte ist leider wieder so eine typische Ehefrau, die ihr wohl immer hinten anstellt. Erst der Mann, dann der Sohn (das kann auch schon mal wechseln), dann alles drumherum und dann sie. Das Wort nein scheint in ihrem Wortschatz zu fehlen und so versucht sie es möglichst allen Recht zu machen und merkt erst fast zu spät, dass sie sich selbst dabei verloren hat.

Es ist leicht, Charlotte zu mögen - und genau so leicht ist es, ihren Mann nicht zu mögen. Man hat der mich mit seiner Einstellung auf die Palme gebracht - vom Schwiegervater mal ganz zu schweigen. Es mag ja sein, dass man aus Liebe viel hin nimmt, doch alles ist auch mal genug. Und so freute ich mich, als Charlotte nach und nach aus ihrer Trance aufwacht und dann doch einen Schritt in die richtige Richtung macht. Einen Schritt, weil das, was sie in der Toskana erwartet irgendwie ins nächste Chaos gleitet - jedoch nicht unbedingt ins negative. Alte Gefühle, Vernunft, Unvernunft - hier gibt sich alles die Hand .. und natürlich auch die Liebe. Und alles gewürzt mit hier und da einer Prise feinen Humors, so dass man immer mal zum schmunzeln neigte.

Die Autorin verliert sich nicht in langen Beschreibungen der Umgebung, doch es reicht, dass sie immer mal wieder etwas schildert, dass man versucht ist, selbst einmal in die Toskana zu wollen. Den Geruch zu erleben, die Natur zu entdecken und natürlich die unvergleichliche Küche .. da läuft einem schon das ein- oder andere Mal das Wasser im Mund zusammen.

Die Wendungen, die das Buch nimmt mögen vorhersehbar sein, jedoch überraschte es mich trotzdem mehrfach. Ich finde es schön, wenn nicht alles glatt läuft, weil das ein bisschen Realität in die Geschichte bringt - und auch Abwechslung. Denn was wären die glücklichen Momente, wenn es nicht auch unglückliche gäbe.

Fazit:
Wundervolle Unterhaltung bringt diese Geschichte mit einer bunten Mischung aus  Humor, Liebe und unvorhergesehenen Ereignissen. Wie gerne würde man beim Lesen seinen Blick heben und auf die Toskana schauen ... doch auch an anderen Orten wird dieses Buch einige schöne Stunden bescheren und viele Augenblicke zum genießen mit sich bringen.

Meine Wertung:






Montag, 18. Juli 2016

[Rezension] Paige Toon - Das verrückte Leben der Jessie Jefferson

Verlag: Harper Collins

Broschiert (10.6.16): KLICK - 14,99 € - 304 Seiten
ebook: KLICK - 12,99 €
Altersempfehlung: 12 - 15 Jahre
Genre: Jugendbuch

Die Autorin:
Paige Toon wurde 1975 geboren. Als Tochter eines Rennfahrers wuchs sie in Australien, England und Amerika auf. Sieben Jahre lang arbeitete sie als Redakteurin beim Magazin »Heat«. Paige Toon ist verheiratet und lebt mit ihrer Familie in London.








Inhalt:
Jessie ist 15, als ihre Mutter tödlich verunglückt. Sie kommt mit dem Tod nicht klar, ist verzweifelt, störrisch, greift zu Zigaretten und Alkohol. Ihr Stiefvater Stu ist ihr auch keine große Hilfe, da Jessie seine Hilfe nicht annehmen will. Doch dann verrät er ihr, wer ihr Erzeuger ist und hilft ihr, zu diesem Kontakt aufzunehmen. Das ist gar nicht so einfach, da ihr Vater ein berühmter Star ist. Auch er wusste bislang nichts von Jessies Existenz und so wird das erste Zusammentreffen sehr holprig, zumal er eine eigene Familie hat. Doch bald schon findet Jessie gefallen an der Welt ihres Vaters, was nicht zuletzt auch an Jack liegt, den sie dort kennen lernt.

Meine Meinung:
Ein wirklich schönes Jugendbuch, das zeigt, wie schnell man in dem Alter zu beeinflussen ist und wie wenig Willensstark. Jessies Versuch, ihre Gefühle zu betäuben ist mehr als verständlich. Sie ist zerrissen zwischen Wut und Trauer und findet ihren Platz im Leben nicht richtig. Dass sie dabei auch sehr ungerecht, gerade gegenüber ihrem Stiefvater ist, erkennt sie dabei nicht, was wohl am Alter liegt. Doch im Laufe des Buches merkt man, wie sie nach und nach ihre Einstellung verändert und ein Stück erwachsen wird. Nur ein Stück - so wie es wohl auch gerade richtig ist.

Jessie ist sicherlich die Hauptperson des Buches. Dennoch spielen auch viele andere Charaktere eine wichtige Rolle. Sieht man einmal von ihren Schwärmereien zu Tom und Jack ab, so ist wohl mit die wichtigste Person Johnny - ihr Erzeuger. Man erfährt im Laufe des Buches nach und nach ein bisschen was aus seinem Leben. Dem scheinbar so typischen Weg eines Menschen, der viel zu früh Erfolg hatte. Jessies Charakter scheint ihm hier sehr ähnlich, wobei ich persönlich das eher für einen Zufall halte - die Menschen, die einen groß ziehen sind prägnanter als das Erbgut. Dennoch gefällt es mir, dass Parallelen zu sehen sind - sei es nun Zufall oder nicht. Ich finde auch gut, wie holprig die Annäherung der Beiden und auch den dazugehörigen Personen ist. Alles andere wäre in meinen Augen auch wenig glaubwürdig. Doch man freut sich mit Jessie, als man erkennt, wieviel Halt ihr das scheinbar nach und nach gibt, obwohl alles noch auf so wackeligen Füßen steht.

Obwohl sich Jessie ein Stück weit findet, ist ganz klar, dass es noch ein weiter Weg ist, den sie gehen muss. Aber sie ist ja auch erst 15 und hat noch viel Zeit. Ich jedenfalls freue mich schon auf die Fortsetzung und bin gespannt, wie es weiter gehen wird.

Das Buch endet ohne einen großen Cliffhanger ... das gefällt mir gut, so hat man nicht das Gefühl, mitten in einer Geschichte nun erstmal ein halbes Jahr warten zu müssen, bevor es weiter geht.

Fazit:
Ein schönes Jugendbuch das zeigt, wie schwer der Weg zum Erwachsen werden sein kann. Wie schnell man aus der Bahn geworfen wird und wie wichtig eine Familie sein kann. Obwohl es eine Fortsetzung gibt, ist das Buch erstmal in sich abgeschlossen und endet ohne großen Cliffhanger, was ich sehr gut finde. Es war schön, Jessie auf ihrem Weg zu begleiten und ich freue mich auf die Fortsetzung.

Meine Wertung:





Donnerstag, 14. Juli 2016

[Rezension] Gabriele Ketterl - Tyne 1 - Liebe ohne Morgen

Band 1 der Reihe Highland Vampires

Verlag: bookshouse
Taschenbuch (20.5.15): KLICK - 14,99 € - 430 Seiten
ebook: KLICK - 3,99 €
Altersempfehlung: Erwachsene
Genre: Vampire / Romance

Die Autorin:
Geboren? Ja! Im letzten Jahrhundert, in einem (zu jener Zeit) beschaulichen Vorort Münchens, wo sie auch heute wieder mit ihrer Familie lebt. Studium der Amerikanistik und Theaterwissenschaften an der Ludwig Maximilians Universität, München. Es folgen längere und kürzere Auslandsaufenhalte wie z. B. London, Torquay, Edinburgh, Paris, Los Angeles. Lebte (klimabedingt) über zwei Jahre auf den Kanarischen Inseln, wo erste Kurzgeschichten entstanden. Nach der Rückkehr nach München arbeitete sie über 20 Jahre im Bereich Marketing und PR. Nebenbei wurde geschrieben, was die Tinte hergab. Inspiriert von den herrlichen Ländern und Städten weltweit, entstanden die Ideen zu zahlreichen Büchern. Schrieb Kolumnen für Zeitungen und Onlinemagazine. Größte Herausforderung: Zwei Jungs großzuziehen, die genauso kreativ, aktiv und ideenreich wie ihre Mutter sind (die späte Rache der Gene.).


Inhalt:
Im Rahmen ihres Studiums nimmt Susan an einer Fahrt in die Highlands teil. Sie wäre nicht sie, würde ihr nicht auch da wieder etwas passieren. Und so landet sie durch einen Fehltritt unvermutet im Jahr 1766 - genau in den Armen von Daniel. Einem Highlander, der zugleich auch noch ein jahrhundertealter Vampir ist. Erst nach und nach realisiert Susan, wo sie da wirklich reingeraten ist. Doch ehe sie sich versieht, verliebt sie sich auch schon in Daniel. Nun kämpfen zwei Herzen in ihr, das, was zurück möchte und das, was bleiben möchte. Doch wird sie am Ende wirklich die Wahl haben, oder entscheidet das Schicksal?

Meine Meinung:
Achja .. was kanns denn schöneres geben als ein Buch, das Vampire, Highlander, Zeitreisen, Vergangenheit, Gegenwart und Liebe miteinander vereint? ... ganz klar, direkt eine ganze Buchreihe davon :).

Mir gefiel dieser erste Teil ausgesprochen gut. Er lässt sich leicht und locker lesen. Ein bisschen Spannung, viel Herz und hier und da auch eine gute Portion Humor lassen die Seiten nur so verfliegen. Ich gebe zu, man ist gewillt, hier mit einer bekannten schottischen Zeitreise-Saga zu vergleichen, doch der Vampir-Einschlag bringt glücklicherweise eine ganz eigene Geschichte mit sich, so dass man nicht lange versucht ist, Vergleiche zu ziehen. Und auch die Charaktere könnten abweichender nicht sein!

Ich war anfangs etwas erstaunt über Susan, wie leicht sie es hinnahm, wo sie landete und bei wem. Aber andersrum frage ich mich, wenn man mit solchen Büchern lebt, die über Zeitreisen, Vampire etc handeln - wie würde man reagieren, wenn man an Susans Stelle wäre. Wahrscheinlich auch eher mit Neugier als Angst :) ... schade, dass es immer eine Geschichte sein wird *lach*

Ansonsten aber mochte ich Susan gern. Sie war locker, kämpft für das, was ihr wichtig ist, ist nicht fehlerlos, stapft gern mal in Fettnäpfchen und ist dadurch wirklich sympathisch. Daniel .. ja, auch ihn fand ich sehr nett, auch wenn mir ehrlich gesagt Stewart sogar noch besser gefiel und ich sehr hoffe, dass einer der nächsten Teile ihm gilt (ich habe absichtlich noch nicht nachgeschaut), die ich garantiert ganz bald lesen werde!

Ich fand es klasse, mal wieder diese Welt der Vampire zu betreten und wieder ein wenig anderes zu erleben als bisher. Ich bin sicher, die drei Brüder haben noch viele Geheimnisse, die es zu entdecken gibt - vor allem auch in Verbindung mit ihrem Schöpfer und einem ganz besonderen weiteren Freund.

Fazit:
Ein packender Start einer Reihe, die mich sofort in ihren Bann zog. Die Verbindung aus Zeitreise, Schottland und Vampire ist meiner Meinung nach sehr gelungen und ich freue mich schon darauf, die Fortsetzungen zu lesen!

Meine Wertung: