Donnerstag, 21. Juli 2016

[Rezension] Antje Szillat - Ab heute seh ich bunt

Verlag: atb

Taschenbuch (17.6.16): KLICK - 9,99 € - 304 Seiten
ebook: KLICK - 8,49 €
Altersempfehlung: Erwachsene
Genre: Romance

Die Autorin:
Antje Szillat, in Hannover geboren, ist Autorin und arbeitet als freie Redakteurin. Sie lebt mit ihrem Mann, vier Kindern, zwei Hunden, drei Pferden und vielen Teichfischen in einer Kleinstadt vor den Toren Hannovers. Ihr erster Frauenroman „Nimm das Glück in beide Hände!“ ist bei atb erschienen, 2016 folgt „Ab heute seh ich bunt“. Mehr zur Autorin unter www.antjeszillat.de







Inhalt:
Charlotte freut sich unendlich auf ihre bevorstehende Auszeit. Sechs Monate will sie ihre Freundin in der Toskana besuchen und ihr dort in der Küche des neuen Hotels helfen. Doch das Leben macht ihr mal wieder einen Strich durch die Rechnung. Der pubertierende Sohn, den sie im Auslandsjahr wähnte, will zu Hause bleiben. Ihr Mann nimmt seinen verbitterten Vater ins Haus auf, und verlangt, dass sich Charlotte um ihn kümmern soll, da ihn gerade ein wichtiger Kunde auf Trab hält und sie schließlich mal etwas Dankbarkeit zeigen könnte. Nach und nach steigern sich die Ereignisse. bis Charlotte endgültig der Kragen platzt. Kurz entschlossen tritt sie den schon abgesagten Besuch bei ihrer Freundin doch an und landet damit in der nächsten Katastrophe...

Meine Meinung:
Und wieder so ein Buch, das man aufschlägt, die ersten Zeilen liest und weiß, man ist zu Hause. Der Schreibstil der Autorin, den ich ja schon aus einigen Büchern kenne, packt mich wieder direkt zu Beginn und nimmt mich mit auf eine Reise durch Turbulenzen, Gefühle und viel Unterhaltung.

Charlotte ist leider wieder so eine typische Ehefrau, die ihr wohl immer hinten anstellt. Erst der Mann, dann der Sohn (das kann auch schon mal wechseln), dann alles drumherum und dann sie. Das Wort nein scheint in ihrem Wortschatz zu fehlen und so versucht sie es möglichst allen Recht zu machen und merkt erst fast zu spät, dass sie sich selbst dabei verloren hat.

Es ist leicht, Charlotte zu mögen - und genau so leicht ist es, ihren Mann nicht zu mögen. Man hat der mich mit seiner Einstellung auf die Palme gebracht - vom Schwiegervater mal ganz zu schweigen. Es mag ja sein, dass man aus Liebe viel hin nimmt, doch alles ist auch mal genug. Und so freute ich mich, als Charlotte nach und nach aus ihrer Trance aufwacht und dann doch einen Schritt in die richtige Richtung macht. Einen Schritt, weil das, was sie in der Toskana erwartet irgendwie ins nächste Chaos gleitet - jedoch nicht unbedingt ins negative. Alte Gefühle, Vernunft, Unvernunft - hier gibt sich alles die Hand .. und natürlich auch die Liebe. Und alles gewürzt mit hier und da einer Prise feinen Humors, so dass man immer mal zum schmunzeln neigte.

Die Autorin verliert sich nicht in langen Beschreibungen der Umgebung, doch es reicht, dass sie immer mal wieder etwas schildert, dass man versucht ist, selbst einmal in die Toskana zu wollen. Den Geruch zu erleben, die Natur zu entdecken und natürlich die unvergleichliche Küche .. da läuft einem schon das ein- oder andere Mal das Wasser im Mund zusammen.

Die Wendungen, die das Buch nimmt mögen vorhersehbar sein, jedoch überraschte es mich trotzdem mehrfach. Ich finde es schön, wenn nicht alles glatt läuft, weil das ein bisschen Realität in die Geschichte bringt - und auch Abwechslung. Denn was wären die glücklichen Momente, wenn es nicht auch unglückliche gäbe.

Fazit:
Wundervolle Unterhaltung bringt diese Geschichte mit einer bunten Mischung aus  Humor, Liebe und unvorhergesehenen Ereignissen. Wie gerne würde man beim Lesen seinen Blick heben und auf die Toskana schauen ... doch auch an anderen Orten wird dieses Buch einige schöne Stunden bescheren und viele Augenblicke zum genießen mit sich bringen.

Meine Wertung:






Montag, 18. Juli 2016

[Rezension] Paige Toon - Das verrückte Leben der Jessie Jefferson

Verlag: Harper Collins

Broschiert (10.6.16): KLICK - 14,99 € - 304 Seiten
ebook: KLICK - 12,99 €
Altersempfehlung: 12 - 15 Jahre
Genre: Jugendbuch

Die Autorin:
Paige Toon wurde 1975 geboren. Als Tochter eines Rennfahrers wuchs sie in Australien, England und Amerika auf. Sieben Jahre lang arbeitete sie als Redakteurin beim Magazin »Heat«. Paige Toon ist verheiratet und lebt mit ihrer Familie in London.








Inhalt:
Jessie ist 15, als ihre Mutter tödlich verunglückt. Sie kommt mit dem Tod nicht klar, ist verzweifelt, störrisch, greift zu Zigaretten und Alkohol. Ihr Stiefvater Stu ist ihr auch keine große Hilfe, da Jessie seine Hilfe nicht annehmen will. Doch dann verrät er ihr, wer ihr Erzeuger ist und hilft ihr, zu diesem Kontakt aufzunehmen. Das ist gar nicht so einfach, da ihr Vater ein berühmter Star ist. Auch er wusste bislang nichts von Jessies Existenz und so wird das erste Zusammentreffen sehr holprig, zumal er eine eigene Familie hat. Doch bald schon findet Jessie gefallen an der Welt ihres Vaters, was nicht zuletzt auch an Jack liegt, den sie dort kennen lernt.

Meine Meinung:
Ein wirklich schönes Jugendbuch, das zeigt, wie schnell man in dem Alter zu beeinflussen ist und wie wenig Willensstark. Jessies Versuch, ihre Gefühle zu betäuben ist mehr als verständlich. Sie ist zerrissen zwischen Wut und Trauer und findet ihren Platz im Leben nicht richtig. Dass sie dabei auch sehr ungerecht, gerade gegenüber ihrem Stiefvater ist, erkennt sie dabei nicht, was wohl am Alter liegt. Doch im Laufe des Buches merkt man, wie sie nach und nach ihre Einstellung verändert und ein Stück erwachsen wird. Nur ein Stück - so wie es wohl auch gerade richtig ist.

Jessie ist sicherlich die Hauptperson des Buches. Dennoch spielen auch viele andere Charaktere eine wichtige Rolle. Sieht man einmal von ihren Schwärmereien zu Tom und Jack ab, so ist wohl mit die wichtigste Person Johnny - ihr Erzeuger. Man erfährt im Laufe des Buches nach und nach ein bisschen was aus seinem Leben. Dem scheinbar so typischen Weg eines Menschen, der viel zu früh Erfolg hatte. Jessies Charakter scheint ihm hier sehr ähnlich, wobei ich persönlich das eher für einen Zufall halte - die Menschen, die einen groß ziehen sind prägnanter als das Erbgut. Dennoch gefällt es mir, dass Parallelen zu sehen sind - sei es nun Zufall oder nicht. Ich finde auch gut, wie holprig die Annäherung der Beiden und auch den dazugehörigen Personen ist. Alles andere wäre in meinen Augen auch wenig glaubwürdig. Doch man freut sich mit Jessie, als man erkennt, wieviel Halt ihr das scheinbar nach und nach gibt, obwohl alles noch auf so wackeligen Füßen steht.

Obwohl sich Jessie ein Stück weit findet, ist ganz klar, dass es noch ein weiter Weg ist, den sie gehen muss. Aber sie ist ja auch erst 15 und hat noch viel Zeit. Ich jedenfalls freue mich schon auf die Fortsetzung und bin gespannt, wie es weiter gehen wird.

Das Buch endet ohne einen großen Cliffhanger ... das gefällt mir gut, so hat man nicht das Gefühl, mitten in einer Geschichte nun erstmal ein halbes Jahr warten zu müssen, bevor es weiter geht.

Fazit:
Ein schönes Jugendbuch das zeigt, wie schwer der Weg zum Erwachsen werden sein kann. Wie schnell man aus der Bahn geworfen wird und wie wichtig eine Familie sein kann. Obwohl es eine Fortsetzung gibt, ist das Buch erstmal in sich abgeschlossen und endet ohne großen Cliffhanger, was ich sehr gut finde. Es war schön, Jessie auf ihrem Weg zu begleiten und ich freue mich auf die Fortsetzung.

Meine Wertung:





Donnerstag, 14. Juli 2016

[Rezension] Gabriele Ketterl - Tyne 1 - Liebe ohne Morgen

Band 1 der Reihe Highland Vampires

Verlag: bookshouse
Taschenbuch (20.5.15): KLICK - 14,99 € - 430 Seiten
ebook: KLICK - 3,99 €
Altersempfehlung: Erwachsene
Genre: Vampire / Romance

Die Autorin:
Geboren? Ja! Im letzten Jahrhundert, in einem (zu jener Zeit) beschaulichen Vorort Münchens, wo sie auch heute wieder mit ihrer Familie lebt. Studium der Amerikanistik und Theaterwissenschaften an der Ludwig Maximilians Universität, München. Es folgen längere und kürzere Auslandsaufenhalte wie z. B. London, Torquay, Edinburgh, Paris, Los Angeles. Lebte (klimabedingt) über zwei Jahre auf den Kanarischen Inseln, wo erste Kurzgeschichten entstanden. Nach der Rückkehr nach München arbeitete sie über 20 Jahre im Bereich Marketing und PR. Nebenbei wurde geschrieben, was die Tinte hergab. Inspiriert von den herrlichen Ländern und Städten weltweit, entstanden die Ideen zu zahlreichen Büchern. Schrieb Kolumnen für Zeitungen und Onlinemagazine. Größte Herausforderung: Zwei Jungs großzuziehen, die genauso kreativ, aktiv und ideenreich wie ihre Mutter sind (die späte Rache der Gene.).


Inhalt:
Im Rahmen ihres Studiums nimmt Susan an einer Fahrt in die Highlands teil. Sie wäre nicht sie, würde ihr nicht auch da wieder etwas passieren. Und so landet sie durch einen Fehltritt unvermutet im Jahr 1766 - genau in den Armen von Daniel. Einem Highlander, der zugleich auch noch ein jahrhundertealter Vampir ist. Erst nach und nach realisiert Susan, wo sie da wirklich reingeraten ist. Doch ehe sie sich versieht, verliebt sie sich auch schon in Daniel. Nun kämpfen zwei Herzen in ihr, das, was zurück möchte und das, was bleiben möchte. Doch wird sie am Ende wirklich die Wahl haben, oder entscheidet das Schicksal?

Meine Meinung:
Achja .. was kanns denn schöneres geben als ein Buch, das Vampire, Highlander, Zeitreisen, Vergangenheit, Gegenwart und Liebe miteinander vereint? ... ganz klar, direkt eine ganze Buchreihe davon :).

Mir gefiel dieser erste Teil ausgesprochen gut. Er lässt sich leicht und locker lesen. Ein bisschen Spannung, viel Herz und hier und da auch eine gute Portion Humor lassen die Seiten nur so verfliegen. Ich gebe zu, man ist gewillt, hier mit einer bekannten schottischen Zeitreise-Saga zu vergleichen, doch der Vampir-Einschlag bringt glücklicherweise eine ganz eigene Geschichte mit sich, so dass man nicht lange versucht ist, Vergleiche zu ziehen. Und auch die Charaktere könnten abweichender nicht sein!

Ich war anfangs etwas erstaunt über Susan, wie leicht sie es hinnahm, wo sie landete und bei wem. Aber andersrum frage ich mich, wenn man mit solchen Büchern lebt, die über Zeitreisen, Vampire etc handeln - wie würde man reagieren, wenn man an Susans Stelle wäre. Wahrscheinlich auch eher mit Neugier als Angst :) ... schade, dass es immer eine Geschichte sein wird *lach*

Ansonsten aber mochte ich Susan gern. Sie war locker, kämpft für das, was ihr wichtig ist, ist nicht fehlerlos, stapft gern mal in Fettnäpfchen und ist dadurch wirklich sympathisch. Daniel .. ja, auch ihn fand ich sehr nett, auch wenn mir ehrlich gesagt Stewart sogar noch besser gefiel und ich sehr hoffe, dass einer der nächsten Teile ihm gilt (ich habe absichtlich noch nicht nachgeschaut), die ich garantiert ganz bald lesen werde!

Ich fand es klasse, mal wieder diese Welt der Vampire zu betreten und wieder ein wenig anderes zu erleben als bisher. Ich bin sicher, die drei Brüder haben noch viele Geheimnisse, die es zu entdecken gibt - vor allem auch in Verbindung mit ihrem Schöpfer und einem ganz besonderen weiteren Freund.

Fazit:
Ein packender Start einer Reihe, die mich sofort in ihren Bann zog. Die Verbindung aus Zeitreise, Schottland und Vampire ist meiner Meinung nach sehr gelungen und ich freue mich schon darauf, die Fortsetzungen zu lesen!

Meine Wertung:







Sonntag, 10. Juli 2016

[Rezension] Linea Harris - Bitter & Sweet 1 - Mystische Mächte

Dies ist Band 1 der Reihe


Verlag: IVI
Broschiert (1.4.16): KLICK  - 12,99 € - 384 Seiten
ebook: KLICK - 9,99 €
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
Genre: Paranormal

Die Autorin:
Die Autorin Linea Harris ist seit 2012 als Werbetexterin und Grafikdesignerin tätig. Nach dem Abitur und einer Ausbildung zur Bürokauffrau veröffentlichte die junge Mutter 2014 ihren ersten Fantasyroman "Bitter&Sweet - Mystische Mächte", dem zwei weitere Teile folgten. Die Thüringerin bewohnt heute mit ihrer Familie einen idyllischen Ort inmitten des grünen Herzen Deutschlands und arbeitet derzeit an weiteren Projekten






Inhalt:
Jill ist von jeher irgendwie anders und eher Außenseiter, ohne dass sie genau sagen könnte, woran das liegt. Doch dann erklärt ihr ihre Tante, dass sie eine Hexe sei und kurz darauf muss sie eine entsprechende Schule besuchen. Während sie sich anfänglich sträubt, merkt sie schnell, dass sie hier nicht mehr so anders ist. Gemeinsam mit vielen weiteren Wesen lebt sie sich schnell in das Schulleben ein. Doch auch hier stellen sich ihr Dinge in den Weg, von denen sie nicht mal in ihren schlimmsten Alpträumen besucht wurde. Doch Jill hat gute Freunde und gemeinsam meistern sie so manches Problem. Doch es wird schlimmer und schlimmer und Jill wird damit überrascht, dass sie nicht mehr blind einfach vertrauen kann.

Meine Meinung:
Sehr schwierig. Zum einen ein wirklich schöner Schreibstil, der mich sofort gefangen nahm und mitriß. Tolle Ideen, auch viele neue und unverbrauchte. Doch dann immer wieder der Gedanken "wie bei Harry Potter ... wie bei House of Night". Also nicht abgeschrieben, sondern so ähnliche Geschichtsstränge ... die toten Eltern von Jill, ein Zerberus der geheime Akten bewacht, ein dreier Gespann von Freunden - wenn auch hier 2 Mädels 1 Junge. Bösartige Kreaturen die nach dem Leben trachten, eine Protagonistin, die aus den anderen heraussticht mit besseren, größeren Begabungen und Kräften etc. Das ließ mich hier und da immer mal wieder unwirsch den Mund verziehen. Und dennoch fand ich das Buch wirklich lesenswert, da es auch viele eigene Ideen enthielt. Da es auch noch ein Erstlingswerk war, möchte ich darüber auch hinwegsehen - allerdings bringt das für mich den einen Punkt Abzug. Da es mich aber ansonsten fesselte und ich unbedingt den nächsten Teil lesen möchte, mag ich nicht noch mehr abziehen.

Ich mochte Jill, die in meinen Augen keineswegs perfekt war. Sie verschenkt ihr Herz zwar ein bisschen schnell, jedoch hoffe ich, dass es jetzt nicht zu einem ständigen hin und her zwischen 2 Jungs kommen wird, sondern dass es ein einmaliges umorientieren war, das meiner Meinung nach aber auch unbedingt notwendig war, zumal mir ihre zweite Wahl dann doch besser gefiel ;)

Sehr gut gefiel mir die Vielseitigkeit der Wesen, das bringt schon mal viel Abwechslung mit sich. Und auch die Freundschaft der Drei war schön zu verfolgen. Wie sie sich veränderte und wuchs. Was natürlich auch nicht fehlen durfte waren Neider, Hinterhalte und zickige Mitschülerinnen :) .. das gehört wohl immer dazu - aber so muss es auch sein, sonst würde es sich wahrscheinlich unreal anfühlen :)

Fazit:
Ein wirklich mitreißender Beginn einer Reihe, die mir hier und da jedoch zu viele Erinnerungen an andere Reihen brachte, daher ein Punkt Abzug. Allerdings hat sie mich trotz allem so überzeugt, dass ich unbedingt weiter lesen möchte und hoffe, dass es dann weniger Wiedererkennungen gibt.

Meine Wertung:











Freitag, 8. Juli 2016

[Rezension] Claudia Balzer - Burn for you

Der 2. Band aus der Reihe "Brennende Herzen" - jedoch auch einzeln lesbar!

Verlag: FOREVER
ebook (13.5.16): KLICK - 3,99 € - 331 Seiten
Taschenbuch: noch nicht erhältlich
Altersempfehlung: Erwachsene
Genre: Romance

Die Autorin:
Claudia Balzer, Jahrgang 1987, wuchs vor den Toren Dresdens auf, wo sie noch heute mit Mann, Kind und zwei Katzen lebt. Schon im zarten Alter von fünfzehn Jahren hat sie sich in den Kopf gesetzt, ein Buch zu veröffentlichen, bevor sie dreißig wird. Gesagt, getan: 2014 erschien ihr erster Roman, “Rückkehr ins Nimmerland”, nun folgt mit “Burn for Love – Brennende Küsse” der Zweite. Dass sie ihr Ziel sogar deutlich vor ihrem dreißigsten Geburtstag erreicht hat, verdankt sie nicht nur einem ausgeprägten Hang zur Nachtaktivität, sondern vor allem ihrem Lieblingsgetränk: Kaffee. Webseite: http://claudiabalzer.de/




Inhalt:
Wenn man das wichtigste im Leben verliert, ist es schwer, weiterzuleben. Eigentlich existiert man mehr, als man lebt. Diese Erfahrung haben sowohl Nick als auch Jess hinter sich, als sie sich begegnen. Sich wieder auf einen anderen Menschen einlassen scheint unmöglich. Denn schafft es Nick, Jess aus ihrer Starre herauszureißen und die beiden entwickeln eine vorsichtige Freundschaft. Denn hier ist etwas, dass es vorher nicht gab. Da ist jemand, der weiß, was man fühlt. Doch was auf den ersten Blick einfach und hilfreich erscheint, wird schon bald wieder in Frage gestellt. Denn Nick Vergangenheit wiegt schwerer als vermutet und stellt die noch so dünne Freundschaft vor scheinbar unüberwindbare Mauern.

Meine Meinung:
Ich lese sehr viel und sehr gern. Doch bevor ich dieses Buch in die Hand nahm, hab ich fast 2 Monate kein Buch angefasst und wenn schnell zur Seite gelegt. Als Vielleser fürchtet man sich vor dieser Zeit .. der sogenannten Leseflaute. Denn eigentlich liebt man ja nichts so sehr, wie sich in Geschichten fallen zu lassen. Und dann kam dieses Buch hier - nicht das erste der Autorin und bislang haben mich alle begeistert. Und dieses Buch schaffte es tatsächlich, ass ich alles andere liegen ließ und las, bis es beendet war.

Burn for you ist der zweite Band der Reihe brennende Herzen. Jedoch völlig unabhängig von dem ersten Band lesbar, da hier ganz andere Charaktere betroffen sind. Zwar tauchen im Verlauf dieses Buches wieder Personen aus dem ersten Band auf, es spielt aber keine Rolle, ob man die Vorgeschichte kennt. Das finde ich persönlich toll, es bringt was vertrautes, und dennoch nichts zwingend notwendiges, was man behalten muss.

Die Geschichte von Nick und Jess hat auch wieder etwas ganz eigenes, was die Autorin ausmacht. Obwohl es Geschichten sind, sind sie in einer Intensität geschrieben, die einem ein Wechselbad aus Gefühlen beschweren. Melancholie, Traurigkeit, Hoffnung, Freude - es ist wirklich immer eine gelungene Mischung und auch die Prise Humor fehlt nie. Und genau so war es hier auch. Dass Jess und Nick eine ziemlich harte Vergangenheit haben, wird recht schnell klar, wenn auch nicht alle Details sofort bekannt werden. Das gibt zum einen Gewissheit, lässt aber auch noch Spannung da, denn man möchte schon wissen, was geschah genau ...

Genau wie beim ersten Teil gab es viele Sätze, die ich sehr gern für ein Zitat genommen hätte, ich beschränke mich aber auf eins, das sich mir sofort einprägte:

"Zeit ist etwas Unbarmherziges. Egal was man macht, sie verstreicht immer gleich langsam oder schnell. Man kann noch so herzergreifend darum bitten, doch sie hält für niemanden an und genau so wenig rennt sie schneller."

So bekannt und doch so toll formuliert, wie ich finde.

Fazit:
Ein Buch, das mich aus meiner Leseflaute riss und mir wieder einmal ein Wechselbad von Gefühlen bescherte. So muss ein Buch sein, dass man das Gefühl hat, mittendrin zu sein, statt nur der Leser am Rand. Wirklich empfehlenswert - auch ohne den ersten Band zu kennen! Und ich hoffe, es werden noch viele folgen!

Meine Wertung:




Hier noch einmal beide Bände der Reihe


Sonntag, 3. Juli 2016

[Rezension] Paige Toon - Ohne Dich fehlt mir was

Verlag: Krüger
Broschiert: KLICK - 14,99 € - 448 Seiten
ebook: KLICK - 12,99 €
Altersempfehlung: Erwachsene
Genre: Romance

Die Autorin:
Paige Toon wurde 1975 geboren. Als Tochter eines Rennfahrers wuchs sie in Australien, England und Amerika auf. Sieben Jahre lang arbeitete sie als Redakteurin beim Magazin »Heat«. Paige Toon ist verheiratet und lebt mit ihrer Familie in London








Inhalt:
Es ist einer dieser Sommer, den Alice mit ihren Eltern in einem Ferienhaus verbringt, als sie Joe begegnet. Es könnte eine glückliche Sommerliebe werden, wäre da nicht Joes Familie. Denn Joe hat nur eins im Sinn, alles hinter sich zu lassen. Doch Alice hält ihn diesen einen Sommer noch dort fest. Die Liebe der Beiden scheint einzigartig stark. Bereits nach kurzer Zeit. Und dennoch geht der Sommer zu Ende und die Trennung kommt - rascher als geplant und scheinbar endgültig. Denn Alice verliert Joe aus den Augen - doch nie aus ihrem Herzen. Er könnte sie finden, doch er kommt nie. Und Alice beginnt ihr Leben ohne ihn - doch nie ohne ihn zu vergessen. Und irgendwann holt sie die Vergangenheit ein. Doch nun scheint es zu spät.

Meine Meinung:
Ich gebe zu, ich kannte weder Autorin noch Titel, als ich zu diesem Buch kam .. Auf der LoveLetterConvention in Berlin ... aber das Cover sprach mich an, die Autorin signierte es direkt für mich und ich nahm es mit. Und nun las ich es. Und bin jetzt sicher, ich möchte unbedingt alles von ihr lesen - und dass, obwohl mich das Buch nicht einmal restlos überzeugte.

Der Beginn war toll. Man spürt nahezu greifbar die Anziehung zwischen Alice und Joe, obwohl es gar nicht so eindringlich geschildert wird. Irgendwie weiß man einfach, dass diese Verbindung etwas besonderes ist und man erahnt auch, dass es nicht gut enden kann. Und genau das erlebt man ziemlich schnell, denn so ein Sommer ist kurz. Und so schlimm die Ereignisse in diesem Sommer sind, dennoch ist dieser Beginn des Buches das, was mich bis zum Ende durchhalten lässt.

Als der Sommer vorbei ist und Alice studieren geht - ohne Joe, da beginnt eine Zeit, die sehr wechselhaft ist. Nicht nur für Alice, sondern auch für den Leser. Zunächst erleben wir nur Alice und wie sie mit dem Verlust umgeht. Erleben, wie sie Freunde findet - nach einer ganzen Zeit - und nach und nach ihr Leben aufbaut - um die Leere herum, die sie ausfüllt. Das mochte ich auch alles noch sehr gern.

Doch dann tritt Lukas in ihr Leben. Anfangs noch ist man nicht abgeneigt. Er scheint nett, wenn auch etwas sonderbar. Introvertiert .. ein Deutscher halt. So wie ich tatsächlich viele Deutsche erlebt habe. Nichts außergewöhnliches. Doch je enger Alice Beziehung zu ihm wird, desto weniger mag ich ihn. Er ist mir zu einengend, zu bestimmend. Nichts zählt, außer das, was nach meiner Meinung nach wichtig ist. Immer wieder hat er mich wirklich ärgerlich gemacht und ich konnte Alice einfach nicht verstehen.

Und eigentlich wird es noch schlimmer, als Alice endlich was über Joe erfährt. Doch gleichzeitig wird es für mich hier auch wieder besser. Denn hier ist Hoffnung, auch wenn alles dagegen spricht. Aber ich, der Leser, kann nicht anders, als hoffen. Was passiert, nun das müsst Ihr selbst lesen. Ich kann noch sagen, das Ende war nicht meins. Ich fand es merkwürdig. Aber inzwischen gibt es ein knapp 70 Seiten langes ebook, was danach spielt - und das werde ich mir jetzt wohl zulegen müssen, denn die Geschichte lässt mich nicht los :)

Fazit:
Obwohl mir der Mittelteil nicht so gut gefiel, weil ich eine der Hauptpersonen gar nicht mochte, ließ mich das Buch nicht los. Und ich bin überzeugt, jetzt unbedingt alle weiteren Bücher der Autorin lesen zu wollen, denn ihr Schreibstil gefällt mir sehr sehr gut.

Meine Wertung:





Donnerstag, 30. Juni 2016

[Rezension] Amanda Frost - Dreams 2 - Eines Nachts in Quebec

Dies ist Band 2 der Reihe - jedoch unabhängig lesbar!

Taschenbuch (29.6.16): KLICK - 11,99 € - 344 Seiten
ebook (29.6.16): KLICK - 3,99 € 
Altersempfehlung: Erwachsene
Genre: Romance

Die Autorin:
Im April 2013 startete Amanda Frost die erfolgreiche Sternen-Trilogie, die es prompt in die Kindle Top 100 schaffte. Zuvor war Amanda viele Jahre international im Marketing und der Logistik großer Unternehmen tätig und lebte lange in der Schweiz, bevor es sie nach München zog. Als Tochter eines Rennfahrers liebt sie schnelle Autos und Motorräder genauso sehr wie Reisen in ferne Länder. Bisher sind von ihr sechs Bücher erschienen. Mit "Dreams - Zauber einer Nacht" veröffentlicht sie im Februar 2016 ihr neues Buch. http://amandafrost.de






Inhalt:
Samantha ist jung, aber dennoch schon erfolgreich in ihrem Beruf als Anwältin in Heidelberg. Bei einem Besuch ihrer besten Freundin in Arizona begegnet sie dem populären Eishockeystar Ryan. Ein Frauenheld, wie er im Buche steht. Einer heißen unverfänglichen Nacht sind sie beide nicht abgeneigt, alles andere hätte durch die vielen tausend Kilometer, die sie trennen auch keine Chance. Doch das Schicksal meint es anders mit den beiden und zwingt sie, mehr Zeit miteinander zu verbringen. Während Sam alles versucht, um sich nicht in den freiheitsliebenden Mann zu verlieben, schleicht sie sich mehr und mehr in seine Gedanken.

Meine Meinung:
Auch dieses Buch ist wieder ein Garant an toller Unterhaltung. Eine schier unmögliche Liebesgeschichte, eine dunkle Vergangenheit, Mißtrauen, Anziehung und starke Charaktere bringen dem Leser stundenlanges Lesevergnügen. Sicherlich mag voraussehbar sein, worauf die Geschichte hinausläuft, doch der Weg dahin bringt einige Überraschungen mit sich.

Sam ist eine nette Protagonistin mit einer "dunklen" Vergangenheit. Ich gebe allerdings zu, dass ich etwas mehr dahinter vermutet hatte, als am Ende raus kam. Daher war für mich ihr Verhalten hier und da etwas überzogen, allerdings steckt keiner in der Haut eines anderen und so reagiert wohl jeder anders. Wovon sie getrieben wurde, auch in beruflich Hinsicht, konnte ich jedoch gut nachvollziehen. Etwas zwiespältig ließ mich der Ausgang des "wichtigsten" Falles zurück, denn ich bin mir nicht sicher, ob das alles wirklich gerecht endete - aber ich bin mir sicher, das werden wir noch erfahren ;)

Ryan - er ist wieder der männliche Charakter, den ein Buch braucht, um Leserinnen zum Lächeln zu bringen. Der Weiberheld dem immer Unrecht getan wird, der die raue Schale über dem nicht ganz so harten Kern hat. Warum er so ist, wie er ist, konnte ich dagegen sehr gut nachvollziehen, wenn man seine Vergangenheit dann kennt. Schön aber auch hier mal wieder zu sehen, dass auch eine Einstellung nicht für immer sein muss.

Schön war, dass man am Rande auch etwas von den beiden Protagonisten des ersten Teils mitbekam - wie es mit ihnen weitergegangen ist, bzw. geht. Es sind zwar nur kleine Einblicke, aber ich mag es immer gern, zurück zu schauen.

Am Ende des Bandes kam mir auch hier wieder eine Ahnung, dass es einen weiteren Teil geben wird. Und kaum hatte ich den Gedanken zu Ende gebracht, kam auch schon eine Vorschau .. hach ich freu mich jetzt schon!

Fazit:
Tolle Unterhaltung, eine bunte Mischung aus unterschiedlichen Inhalten lässt das Buch so lesenswert werden, dass man es nicht aus der Hand legen mag. Ich jedenfalls hab es in einem Rutsch gelesen und kann es Euch nur ans Herz legen!

Meine Wertung:



Hier noch einmal beide Teile:



Sonntag, 26. Juni 2016

[HÖRBUCH-Rezension] Michelle Miller - Bad Boys, Bad Girls, Big Money

Verlag: rubikon audioverlag

CD-MP3: KLICK - 14,99 € - 450 Min
Buch: KLICK - 14,99 € - 480 Seiten
Genre: Thriller
Altersempfehlung: Erwachsene

Die Autorin:
Michelle Miller hat an der Stanford University ihren MBA absolviert und anschließend bei der Privatbank J.P. Morgan und als Consultant in Palo Alto, New York und Europa gearbeitet. Schon während dieser Zeit veröffentlichte sie unter Pseudonym zahlreiche Essays und Jugendromane, bevor sie beschloss, sich ganz dem Schreiben zu widmen. »Bad Boys. Bad Girls. Big Money«, ihr erster Roman für ein erwachsenes Publikum, wurde von Lesern und Presse sofort begeistert aufgenommen und in 16 Länder verkauft. 

Der Sprecher:
Mark Bremer entschied nach Volontariat und Schauspielschule, dass auch Sprechen seine Berufung ist und gehört seitdem zu den profiliertesten deutschen Stimmen. Mit Hörbüchern kam er schon Mitte der 90iger Jahre in Kontakt, als dieses Medium in Deutschland noch unbekannt war. Er produzierte die ersten Titel von "der Hörverlag" und "Hoffmann & Campe", bevor er als Sprecher Karriere machte. Die Liebe zum Hörbuch blieb. Die Verlagsgründung ist die Gelegenheit, selbst Einfluß auf Stoffe zu nehmen.



Inhalt:
Todd bekommt den Auftrag seines Lebens. Er soll die Firma der bekannten Dating-App Hook an die Börse bringen. Da er selbst begeistert von dieser App ist, verspricht er sich ein leichtes Spiel. Doch der geplante Börsengang bringt Ereignisse mit sich, die man so nicht erwartet hatte. Und auch die Hintergründe der App, die Folgen, sind Tatsachen, die lieber ungesagt bleiben, denn sonst wäre der Börsengang ernstlich in Gefahr.


Meine Meinung:
Zunächst möchte ich mal voran schicken, dass ich kein Freund von Wirtschaft und somit von Inhalten wie Wallstreet etc bin. Mir verschließt sich die Faszination des Berufes an sich, aber auch die Freude an solchen Filmen und Büchern. Sicherlich habe auch ich damals den wohl bekanntesten Film über die Wallstreet gesehen und fand ihn sogar gut, was wohl aber eher an den Darstellern lag. Alles, was ich danach antestete, konnte mir nicht so richtig zusagen. Ich war daher sehr gespannt auf das vorliegende Hörbuch, denn zumindest die Inhaltsangabe an sich versprach sehr spannend zu werden.

Was mir ganz klar wieder gefiel war der Sprecher. Mark Bremer schafft es tatsächlich, mich sogar bei Inhalten zu halten, die ich sonst früh aufgegeben hätte. Doch leider konnte selbst er es hier nicht schaffen, mich dauerhaft zu fesseln und der Geschichte zu folgen.

Die Idee des Börsengangs dieser Dating-App-Firma fand ich an sich interessant. Allerdings hatte ich irgendwie mit mehr drumherum und weniger Fakten zum Börsengang gerechnet. Denn hier wurden oft Details angesprochen, die meinen Kopf immer abschalten lassen, weil mir das Thema an sich nicht liegt. Das folgt natürlich dazu, dass man manchmal minutenlang hört ohne wirklich zuzuhören - fatal für den Fortgang einer Geschichte, da man so sicherlich auch mal wichtige Fakten überhört. Und so geschah es nicht selten, dass ich wieder ein ganzes Stück zurück gehen musste und mich dann wirklich konzentrieren musste, gedanklich nicht abzuschweifen. Und das zeigt mir - die Geschichte ist nicht meins. Denn ich habe sonst kein Problem, aufmerksam einem Hörbuch zu lauschen.

Ich fand, dass das vorherrschende Thema hier eigentlich die Korruption dieser ganzen Branche ist. Selbst Todd, der sich ein Team zusammenstellen muss, ist schon direkt am Anfang mit seinen Entscheidungen kein bisschen frei. Und so bekommt er schon vorgelegt, was ihm zu gefallen hat. Auch wenn er immer wieder auch seinen Weg geht, so ist dieser nicht ganz frei. Was mir auch nicht so gut gefallen hat, war, dass hier ganz klar ist, dass bei Frauen immer die Optik die erste Rolle spielt. Ja ist auch in der Realität so, ist bekannt. Jedoch dass dies auch hier so eine große Rolle spielt, wo es ja nicht um Repräsentatives geht, sondern um Wissen und Können, fand ich doch merkwürdig. Möglich, dass es in der Realität eine Rolle spielt - aber ist es so wichtig, um hier so hervorgehoben zu werden? Scheinbar ...

Ich gebe zu, dass mich der Verlauf der Geschichte dann immer weniger fesseln konnte und da können sich knapp 13 Stunden schon extrem ziehen. Wäre nicht der Sprecher gewesen, der mich doch immer wieder einfangen konnte, ich glaube, ich hätte vorzeitig aufgegeben. So aber hielt ich bis zum Ende durch.

Fazit:
Man muss schon Spaß an dem Thema Wirtschaft, Börse und Wallstreet haben, um hier wirklich gebannt zu folgen. Da mir das etwas fehlte, wurde das Hörbuch für mich an einigen Stellen wirklich zäh und brachte meine Gedanken dazu, abzuschweifen, so dass ich wieder ein Stück zurück musste. Doch auch hier schafft es der Sprecher, dass man weiterhört und nicht aufgibt. Für mich wäre die Wertung 2.5 - doch 2 ist mir zu wenig, daher aufgerundet auf 3.

Meine Wertung:






Dienstag, 21. Juni 2016

[Rezension] Michaela Grünig - Nie wieder Blondinen

Verlag: feelings

Taschenbuch: KLICK - 12,99€ - 296 Seiten
ebook: KLICK - 4,99 €
Genre: Humoristischer Krimi
Altersempfehlung: Erwachsene

Die Autorin:
Was wäre wenn ... frau anstatt das sichere Studium durchzuziehen, doch lieber als Partygirl auf Ibiza angeheuert hätte? Mit dem heißen argentinischen Polospieler durchgebrannt wäre, anstatt den ehetauglicheren Steuerberater zu wählen? Oder "einfach mal so" ein One-way-Ticket nach LA gelöst hätte? Würde besagte Frau dann jetzt als George Clooneys Freundin zur Oscar Verleihung marschieren? Oder als neurotische Schnapsdrossel auf dem Highway to Hell? Solche Gedankenspiele beschäftigen mich in meinen Tagträumen. Und da ich leider - wie übrigens die meisten Menschen - nur ein Leben zur Verfügung habe, lasse ich meine Romanfiguren all diese verrückten Dinge für mich ausprobieren! Um die Sache zu vereinfachen, teilen die meisten von ihnen meine Charaktereigenschaften und zwar die guten wie die miesen! Die besten Ideen dafür kommen mir immer, wenn ich mit meinen drei Hunden durch den Wald ziehe. 





Inhalt:
Bislang führte Vreni an der Seite ihres reichen Mannes ein beschauliches Leben in der Zürcher Schickeria. Das endet aprupt als ihr sonst eher anspruchsloser Ehemann die Russin Swetlana kennen und lieben lernt. Von heute auf morgen sieht sich Vreni gezwungen, wieder in ihrem alten Job als Kunstlehrerin zu arbeiten – in einem Interat im Berner Oberland. Als wäre das an sich nicht schon schlimm genug, findet sie bereits nach kurzer Zeit eine weibliche Leich im Wald. Nachdem die ersten Verdachtsmomente von ihr abgewendet sind, beginnt Vreni auf eigene Faust im Internat zu ermitteln. Und dabei deckt sie Dinge auf, die ihr die Haare zu Berge stehen lassen.

Meine Meinung: Ein sehr unterhaltsames Buch. Ich bin ja kein großer Freund von Krimis, doch das hier würde ich persönlich auch nicht als typischen Krimi einstufen … sondern mehr in die humorvolle Szene. Denn eigentlich habe ich viel öfter geschmunzelt, als den Ermittlungen gespannt zu folgen. Denn Vrenis Versuche, den Mörder der Toten zu ermitteln, ist mehr als plump und doch zeigt sie intuitiv eine gute Spürnase.

Eigentlich geht es in dem Buch eher nebenrangig um den Mord, als vielmehr darum, die ganzen dunklen Geheimnisse ihrer Kollegen zu entdecken. Auch wenn das gar nicht Vrenis Ziel war, so stolpert sie doch scheinbar immer wieder über neue, interessante Details.

Auch wenn das Buch als Liebesgeschichten-Krimi benannt wird, so kann ich das nicht so ganz unterstreichen. Ja, Vreni kommt sogar direkt 2 Kollegen näher und kämpft auch noch ein bisschen mit ihrem Verflossenen, aber von Gefühlen wie Liebe kann man hier nicht wirklich sprechen. Und auch als dann ein weiterer potentieller Kandidat auf die Bühne tritt, so hat das mehr eine untergeordnete Rolle – von großen Gefühlen ist jedenfalls nichts zu entdecken. Das spielt aber auch keine Rolle, denn man wird durch die eher unfreiwillig humorvollen Aktionen der Protagonistin bestens unterhalten.

Im Großen und Ganzen ist „Nie wieder Blondinen“ ein wirklich kurzweiliges Buch, das ein paar vergnügliche Lesestunden beschert. Das einzige, was mich gestört hat waren ein paar Unterhaltungen mit Vrenis Mutter, bei denen der Schweizer Dialekt in Schrift umgewandelt wurde. Nachdem ich anfangs diese Sätze 5-10 x gelesen habe und sie oft trotzdem nicht entziffern konnte, habe ich sie danach einfach ignoriert und gehofft, dass mir der Inhalt in den nachfolgenden Seiten offenbahrt wird. Sicherlich ist das ganze eine nette Idee, aber da es Menschen wie mich gibt, die es wirklich nicht übersetzen können, artet es mehr in genervtes Stöhnen aus. Glücklicherweise waren es nicht allzuviele Sätze, so dass ich deswegen die Benotung auch nicht nach unten setze … ich würde mir hier wünschen, dass es, wenn es schon unbedingt so sein soll, wenigstens Fußnoten geben würde.

Fazit:
Für mich eher ein humorvoller Krimi mit einer durch Zufall ans ermitteln kommenden Protagonistin, die sich hierbei eher tollpatschig anstellt, doch mit ihrer intuitiven Spürnase tatsächlich auf die rechte Spur kommt .. zumindest nach einigen Hürden. Zwischenmenschliche Beziehungen spielen hier sicherlich eine Rolle, jedoch ohne große Gefühle. Das Buch bereitet unterhaltsame Stunden und besticht durch sympathische Figuren.


Meine Wertung:







Sonntag, 19. Juni 2016

[Hörbuch-Rezension] Katie Marsh - Die Liebe ist ein schlechter Verlierer

Verlag: Random House

Hörbuch-CD: KLICK - 14,99 €
Hörbuch-Download: KLICK - 9,26 €
Buch broschiert: KLICK - 12,99€ - 416 Seiten
ebook: KLICK - 9,99 €
Genre:
Altersempfehlung:

Die Autorin:
Katie Marsh lebt mit ihrer Familie in London, schreibt Bücher und ist im Gesundheitswesen tätig. Die Inspiration zu ihrem Debüt "Die Liebe ist ein schlechter Verlierer" verdankt sie ihrer Arbeit mit Schlaganfallpatienten. Sie liebt es, mit ihrer Tochter im Park zu toben, ihrem Mann den Toast zu stehlen und Karaoke zu singen. Ihr zweiter Roman ist bereits in Arbeit.

Die Sprecher: 

Tessa Mittelstaedt feierte nach ihrer Schauspielausbildung große Erfolge auf der Theaterbühne und spielte Hauptrollen in zahlreichen Fernsehproduktionen. Einem breiten Publikum ist sie aus dem Kölner Tatort als Assistentin Franziska Lüttgenjohann bekannt. 

Richard Barenberg studierte Schauspiel an der Hochschule für Musik und Theater in Leipzig. Anschließend führten ihn Engagements u.a. ans Nationaltheater Weimar, Maxim Gorki Theater Berlin, Theater Oberhausen, Volkstheater Rostock und die Komödie am Ku‘damm.




Inhalt:
Hannahs Ehe ist am Ende. Zu viele Jahre schon erträgt sie Toms Sticheleien und seine verbalen Angriffe. Gemeinsam mit ihrer Freundin Steph plant die Lehrerin nach Tansania auszuwandern, um dort Kinder zu unterrichten. Doch bevor es dazu  kommt, erleidet Tom einen Schlaganfall. Hannah ist hin und hergerissen zwischen ihrer immer noch bestehenden Liebe zu Tom - dem Tom von früher und ihrem Wunsch, dem allen den Rücken zuzukehren. Da Tansania noch ein paar Monate in der Zukunft liegt, kümmert sie sich um Tom. Hilft ihm auf seinem langen Weg zurück ins Leben. Tom ist verbittert über seine Hilflosigkeit, doch er erkennt, dass dies ein Weg ist, zurück zu Hannah zu finden und versucht das nahezu unmögliche.

Meine Meinung:
Manchmal fragt man sich, wie das Schicksal seine Entscheidungen trifft. Tom und Hannahs Ehe ist wirklich am Ende, als das Schicksal zuschlägt. Zu tief sind die Wunden, die die Vergangenheit geschlagen hat. Die einstige Liebe nur noch eine Schale Erinnerung.

Nach und nach führt uns die  Geschichte durch das, was geschieht und das, was geschah. Immer wieder springen die Kapitel rückwärts in die Zeiten, als Tom und Hannah sich kennenlernten und wechseln sich ab mit Kapiteln über die Gegenwart. Und so erlebt man parallel zwei Zeiten, die immer weiter fortschreiten und den Höhrer verstehen lassen, wie es soweit kam, wie es am Ende ist - oder am Anfang der Gegenwart.

Ich bin eigentlich kein großer Freund von Geschichten, die ständig in der Zeit springen. Doch wenn man hier aufmerksam zuhörte, konnte man wirklich schnell zwischen den Zeiten springen. Zu jedem Kapitel wird das Datum angesagt, zu dem es spielt und so war es einfach zu folgen. Und hier in dieser Geschichte gibt es auch eine sehr gute Dynamik und erhöht meiner Meinung nach die  Spannung. Man will in beiden Zeiten unbedingt erfahren, wie es weiter geht.

Ich weiß nicht, ob es wirklich so weit kommen muss, wie hier in der Geschichte. Es zeigt wieder einmal, dass eine ernste Unterhaltung zur richtigen Zeit sicherlich viel vermieden hätte. Doch sie zeigt auch, dass man einfach oft den Zeitpunkt verpasst.

Ich mochte Hannah mit ihrer ruhigen, entschlossenen Art, die sich nicht unterkriegen lässt, was auch geschieht. Allerdings hätte ich sie oft auch schütteln mögen, weil sie ihre Bedürfnisse irgendwie immer nach hinten setzt ... hinter die aller anderen.

Mit Tom wurde ich nicht richtig warm - auch in der Gegenwart nicht - vielleicht bin ich zu nachtragend. Obwohl ich trotzdem verstehen konnte, warum er so wurde .. noch weniger allerdings mochte ich Jules, seine Schwester. Auch wenn sie es sehr schwer hatte, für mich war sie einfach ein zickiges, egoistisches Mädchen - zumindest Hannah gegenüber und das hab ich ihr irgendwie nachgetragen.

Ich gebe zu, die Geschichte war sehr unterhaltsam, für mich auch spannend, wie sie endete .. dennoch konnten mich hier Gefühle nicht wirklich berühren ... für mich hatte die ganze Geschichte einfach einen zu bitteren Beigeschmack, um mich in sie fallen zu lassen.

Die beiden Sprecher fand ich gut, man konnte ihnen gut folgen, ihre Art des Lesens ließ einen nicht abschweifen, was ich immer viel Wert finde. Jedoch ... berühren konnten sie mich nicht ...

Fazit:
Eine gute Story, angenehme Stimmen, eine spannende Abwechslung zwischen der Gegenwart und der Vergangenheit. Das alles ließ das Hörbuch sehr kurzweilig werden und ich war wirklich erstaunt, wie schnell sie zu Ende war, trotz der vielen Stunden. Auch wenn mich die Gefühle nicht wirklich berühren konnten, kann ich das Hörbuch nur empfehlen!

Meine Wertung: