Montag, 30. Mai 2011

[Rezension] Kresley Cole - Nacht des Begehrens

LYX
ISBN: 978-3-8025-8174-8
444 Seiten - Taschenbuch

Die Autorin:
Veröffentlichte im Jahr 2003 ihren ersten Roman, nach einer Karriere als Athletin und Trainerin. Seither ist sie eine der erfolgreichsten Autorinnen historischer und fantastischer Liebesromane. Sie lebt und schreibt in Florida. Weitere Infos unter: www.kresleycole.com

Inhalt:
Dies ist der Beginn einer Buchreihe. Wir lernen Emmaline kennen, die auf der Suche nach ihrem Vater in Paris ist. Emma ist etwas besonderes, denn sie ist halb Vampir, halb Walküre. Und sie hat von beiden Völkern nichts. Sie ist ängstlich, schmerzempfindlich und fühlt sich nirgendwo zugehörig. Aufgewachsen ist sie bei ihren Tanten, den Walküren. Von ihrem Vampir-Erbe weiß sie nur schlimmes, kennt keine Vampire. Und doch will sie ihren Vater finden. Doch bevor ihr das gelingt, findet sie Lachlain. Er ist ein Lykae. Und er ist der Anführer eines schottischen Clans. Er ist überzeugt, sie ist seine Gefährtin, nach der er seit so vielen Jahrhunderten sucht. Doch als er erkennt, was sie ist, ist er entsetzt. Und doch entführt er sie in seine Burg, fühlt sich unwiderruflich zu ihr hingezogen. Doch Emma wehrt sich, fühlt sich von ihm abgestoßen, ist ängstlich. Und doch kommt es, wie es kommen muß.

Meine Meinung:
Hach ja, genau so sollte es sein. Was ein tolles Buch. Was ein fantastischer Beginn einer Reihe, der so viel Lust auf mehr macht. Auf weitere Bände.

Die Autorin hat hier eine völlig eigene Welt geschaffen, auch wenn sie wieder auf altbekannte Wesen zurück greift. Vampire, Werwölfe ... was will das Herz mehr. Und hinzu kommen diesmal noch Walküren. Sehr interessante, sehr mächtige Wesen. Die einem aber trotzdem irgendwie ans Herz wachsen im Laufe des Buches. Bislang hatte ich noch kein Buch, in dem sie vorkamen und so fand ich es wirklich interessant.

Und auch nicht vergessen sollte man wie gehörige Portion Erotik, die in diesem Buch steckt. Man muß es einfach mögen, um solche Bücher zu mögen denke ich. Aber ohne dieses Detail wären sie wohl nur Fantasy Bücher mit viel zu viel fließendem Blut. Ich finde, sie sind perfekt, wie sie sind.

Emma mochte ich eigentlich auf anhieb. Dieses winzige Wesen, das selbst Angst hatte, Mottenflügel zu streifen, weil sie der Motte wehtun könnte. Die sich am liebsten hinter ihrem eigenen Schatten verstecken würde. Die Anfangs so wahnsinnige Angst vor Lachlain hat, daß sie ihn damit fast in den Wahnsinn treibt, zumal er ihr so verfallen ist. Aber trotz allem ist sie immer eine Spur kess und aufmüpfig, was ich irgendwie total niedlich fand.

Anfangs war ich von der Schilderung Lachlains absolut verwirrt, wußte nicht, wie ich mir einen Lykae vorstellen sollte. Doch das klärte sich relativ schnell im Buch auf. Er verkörpert mal wieder einen großen, starken Mann. Gebeutelt von seinem - ich gebe zu wirklich harten Schicksal - und doch rührt einen dieser Mann durch die Gefühle, die er Emma entgegenbringt.

Aber nicht nur diese beiden Protagonisten lassen einen neugierig werden. So viele tolle Charakter treten in diesem Buch auf, die man unbedingt näher kennenlernen möchte. Und so bin ich gespannt, wem von ihnen ich in den nächsten Bänden wohl begegnen werde. Ich hatte wirklich Mühe, dieses Buch aus der Hand zu legen, wollte unbedingt wissen wie es weiter geht. Leider hatte die Buchhandlung in die ich heute einfiel nicht den zweiten Teil vorrätig .. und ich hätte doch so gern weitergelesen :)

Für mich ist dieses Buch ein wirklicher Pageturner, das ich allen Lesern, die dieses Genre mögen nur ans Herz legen kann!

Ich bedanke mich herzlich bei für die Überlassung des Buches!

Meine Wertung:


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen