Freitag, 18. März 2011

[Rezension] Gabriella Engelmann - Hundert Jahre ungeküsst

Gabriella Engelmann - Hundert Jahre ungeküsst

Arena
ISBN: 978-3-401-06489-5
274 Seiten - Taschenbuch


Die Autorin:
Die gebürtige Münchnerin entdeckte in Hamburg ihre Freude am Schreiben. Nach Tätigkeiten als Buchhändlerin, Lektorin und Verlagsleiterin genießt sie die Freiheit des Daseins als Autorin von Erwachsenenromanen und Kinder- und Jugendbüchern. Märchen stand sie bislang skeptisch gegenüber - was sich seit "Weiß wie Schnee - Rot wie Blut - Grün vor Neid" (ein mörderischer Schneewittchen-Roman - ebenfalls bei Arena erhältlich) schlagartig geändert hat. Die Autorin hat auch eine Homepage, deren Besuch sich lohnt: Gabriella Engelmann

Der Inhalt:
Rosalie Dorn (bemerkt Ihr hier schon den Namen?!) ist 16 und gerade zu Hause ausgezogen um eine Ausbildung zur Hotelkauffrau zu beginnen. Bis zu diesem Zeitpunkt von ihrer Mutter in enormen Maße behütet, genießt sie nun das bißchen Freiheit. Was sie zu diesem Zeitpunkt noch nicht weiß, auf ihr lastet ein Fluch. Ihr 17. Geburtstag soll in einer Katastrophe enden. Rosalie glaubt nicht an Flüche und versucht den Start in das Berufsleben so gut wie möglich zu meistern. Unterstützt wird sie von ihrer besten Freundin Melina (Melli). Aber auch Rene Prinz (man bemerke bitte auch hier den Namen), seines Zeichen Sohn der Hotelbesitzer, fängt an, eine nicht unerhebliche Rolle in Rosalies Leben zu spielen.

Meine Meinung:
Hui und noch eine Neuauflage eines Märchens. Das ist derzeit scheinbar der Renner :-)

Aber ich muß zugeben, ich liebe Märchen wirklich sehr und so wollte ich dies Buch unbedingt lesen. Und ich wurde nicht enttäuscht.

Die Autorin hat so eine humorvolle Schreibart, daß es richtig Spaß macht, das Buch zu lesen - das tat ich übrigens in einem Rutsch :-). Sie überzeugt mit Fantasie schon allein bei der Namensgebung der ganzen Charaktäre. Man nehme nur Rosalie Dorn und Rene Prinz. Das Cafe, das Rosalies Eltern betreiben heißt Dornröschen. Aber es gibt noch viele schöne andere Begebenheiten. Während wir als Leser ja nun wissen, was der Dornröschen-Fluch war, weiß Rosalie dies nicht. Und bringt sich dadurch in Situationen, wo wir nur die Luft anhalten können. Und natürlich gibt es im Hotel auch ein Turmzimmer, das verschlossen ist und wo sich keiner hintraut, weil gesagt wird dort spukt es. Aber nicht nur dort, auch bei Rosalie zu Hause fängt es an zu spuken - die White Lady erscheint ihr :)

Der Schreibstil der Autorin ist leicht und flüssig. Ich konnte mich wunderbar in die Charaktäre hineinversetzen, begleitete Rosalie zu ihren ersten Arbeitstagen, verbrachte vergnügte Stunden mit Melina und erlag dem Zauber der ersten Liebe zu ihrem Prinzen. Und nicht selten hab ich vor mich hingeschmunzelt. Die Orte, die geschildert werden, kann man sich sehr leicht vorstellen und so verliert man sich doch sehr schnell in dem Buch und möchte es gar nicht mehr aus der Hand legen.

Obwohl hinter der Geschichte ja nun recht viel "Tragik" steckt, schafft es Gabriella Engelmann, daß es locker und leicht ist. Was mir sehr gut gefallen hat ist, daß die eigentlich Geschichte am 1. August 1991 beginnt. Jedes Kapitel ist ein Tag (manchmal gibt es für einen Tag auch mehrere Kapitel von unterschiedlichen Personen) und immer ist das Kapitel nach dem Tag benannt. Zusätzlich steht auf jeder Seite oben das Kapitel und der Tag. So behält man immer im Auge, daß man sich unweigerlich Rosalies 17. Geburtstag nähert. Und obwohl die Geschichte zwischen manchen Charaktären hin- und her springt, hat man so gar nicht das Gefühl, daß dies im Chaos endet, sonder kann wunderbar im Verlauf der Geschichte bleiben.

Das Ende hat mich dann ein wenig überrascht, aber es paßte doch irgendwie nett dazu. Aber das müßt Ihr dann schon selber lesen :)

Wunderschön finde ich übrigens auch die Gestaltung des Covers. Die satte Lachsfarbe mit dem schwarzen Schloss und den ganzen Dornenranken, die vom lachs ins schwarz übergehen, finde ich eine tolle Idee.

Wer eine leichte Neuauflage eines Märchens lesen mag, dem kann ich dies Buch nur uneingeschränkt empfehlen. Schön für ein paar gemütliche, entspannte Stunden! Und ich muß mir nun unbedingt das erste Buch (Weiß wie Schnee - Rot wie Blut - Grün vor Neid) besorgen, damit ich auch noch ein Märchen von Schneewittchen lesen kann :)

Und so ist meine Wertung für dieses Buch:

Mein herzlicher Dank geht an den Verlag, die so lieb waren, mir das Buch zur Rezension zur Verfügung zu stellen.


Kommentare:

  1. Hallo Fabella.
    Ich lese immer fleißig deine Rezensionen.

    Und weil mir dein Blog auch optisch so gut gefällt, schau doch mal hier ;)

    http://jackys-bookpassion.blogspot.com/2011/03/award-mein-dritter-blog-award-freu.html

    Ein kleiner Award wartet dort auf dich.
    Liebe Grüße,
    Jacky :)

    AntwortenLöschen
  2. Das Buch hört sich richtih gut an...locker flockig zum lesen und einiges ja schon bekannt ;) LOL Mus sich mir merken!
    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
  3. hallo fabella,

    wir haben einen award für deinen tollen blog

    http://lesendes-katzenpersonal.blogspot.com/2011/03/unser-1-award.html

    ich würde mich freuen, wenn du ihn annehmen würdest.

    lg kerry

    AntwortenLöschen