Samstag, 10. März 2012

[Rezension] Constanze Budde - StreetEx - Von dort

Papierfresserchens MTM-Verlag
ISBN: 9783861960454
181 Seiten - Taschenbuch - 10,90 Euro
Erschienen: 28.12.2010 (1. Auflage)
Empfohlenes Alter: 12-15 Jahre
Kindle-Version: gibts leider nicht

Leseprobe: KLICK

Die Autorin:
geboren 1989 und aufgewachsen in Bochum, schreibt schon seit ihrer Grundschulzeit Geschichten. Wenn sie nicht liest oder selber schreibt, macht sie am liebsten Musik; spielt Cello, Gitarre, singt oder ist in der Kirchengemeinde aktiv. Ab Herbst möchte sie in Erlangen Buchwissenschaft und Nordische Philologie studieren und nebenher weitere Bände von "Streetex" schreiben.
Homepage: www.constanze-budde.de

Mein Danke geht an die Community "Wir lesen", die mir das Buch zur Verfügung stellte!


Inhalt:
Seit fast vier Jahren bewohnt Freddy nun schon das Internat für Schwererziehbare. Doch bald wird seine Zeit dort vorbei sein und er weiß nicht, wohin er soll. Sein Vater hat ihm großzügig eine Lehrstelle besorgt, da "ihn ja sonst keiner will mit der Vorgeschichte". Doch Freddy will das nicht. Als dann auch noch das Schicksal zuschlägt, verläßt er das Internat kurzerhand. Nur mit seiner Gitarre versucht er einen neuen Weg zu finden. Doch er hat Glück im Unglück und begegnet Alex, dem Leiter eines Jugendhauses. Er nimmt ihn mit, ganz unverbindlich. Und hier im Kreis von Jugendlichen, die ähnliche Schicksale haben wie er, findet er seinen neuen Weg. In die Selbständigkeit, in die Familie. Begleitet von seiner großen Liebe - der Musik.

Meine Meinung:
Ein schweres Thema hat sich die Autorin da gesucht. Denn in diesem Buch laufen die Schicksale vieler Jugendlicher und ihre Probleme zusammen. Zerrüttete Familien, Drogen, Verbrechen. Doch das ist nicht das, was das Buch erzählt. Es spielt eine Rolle, aber nur am Rande. Viel wichtiger ist es, daß in diesem Buch aufgezeigt wird, daß man alles erreichen kann, wenn man nur möchte. Daß es immer helfende Hände gibt, man muß sie nur finden. Und daß einem die Musik innere Stärke und Verbundenheit bringen kann.

Es sind nette Charaktäre, die einem in diesem Buch begegnen. Für wirklich tiefere Empfindungen oder Symphatien ist das Buch zu kurz. Doch Freddy, seine Wandlung, seine Empfindungen kommen hier sehr gut rüber.

Das Buch zeigt einem offen und ehrlich, wie schnell solche Kinder verurteilt, wie wenig nach den Hintergründen gefragt wird. Wie schnell sie abgestempelt werden und kaum einer ihnen eine Chance geben mag. Doch es zeigt auch, wieviel in manchen steckt, das nur einen Anreiz braucht um hervorzukommen. Das es Gründe gibt, warum sie wurden wie sie sind und daß es gar nicht so schwer ist, an sie heranzukommen.

Freddy hat hier in dem Buch noch den großen Vorteil, daß er nicht gänzlich von seiner Familie verlassen ist. Daß er gemeinsam mit seiner Mutter einen neuen Abschnitt beginnt, aber dennoch nicht das Leid der anderen vergißt.

Die Arbeit von Streetworkern ist bestimmt eine Schwere. Dieses Buch gibt uns auf eine noch leichte Art einen kleinen Einblick. Ich denke, es ist gerade für Jugendliche bestimmt eine gute Lektüre, denn es vermittelt wirklich das Gefühl: Du bist nicht allein.

Fazit:
Ein tolles Buch mit Tiefgang, das gerade für Jugendliche sehr zu empfehlen ist. Um ihnen vielleicht Kraft zu geben oder die Erkenntnis, daß sie vielleicht anderen helfen könnte. Manchmal einfach nur mit einer Melodie oder einem Ohr zum Zuhören.

Es gibt sogar einen Buchtrailer, den ich Euch noch zeigen möchte:


Meine Wertung:




Kommentare:

  1. Danke für die tolle Rezension.
    Ich hab mich total über die positive Rückmeldung gefreut!

    Deine Seite ist übrigens richtig toll. Ich werde öfter mal vorbeischauen, und Lesetipps einholen :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh das freut mich ja, vielen Dank Constanze!!

      Löschen
  2. Hibbeln trifft es. Club der "hibblig-wartenden-blogger" :D Aber das Ende war so....gemein. Wirklich. Ne genaues Datum gibts noch nicht, gelle?

    AntwortenLöschen