Dienstag, 13. März 2012

[Rezension] Charlotte Kerner - Jane Reloaded


Beltz & Gelberg
ISBN: 9783407810922
211 Seiten - gebundene Ausgabe - 14,95 Euro
Erschienen: September 2011
Altersempfehlung: Ab 13 Jahren
Kindle-Version: Gibt es nicht

Leseprobe: KLICK

Die Autorin:
Geboren 1950, lebt als freie Journalistin und Autorin in Lübeck. Bei Beltz & Gelberg erschienen von ihr u.a. die Romane "Geboren 1999" und "Blueprint" (Deutscher Jugendliteraturpreis). Daneben veröffentlichte sie zahlreiche Biografien, Anthologien und erfolgreiche Sachbücher wie zuletzt "Die nächste GENeration / Science + Fiction" (nominiert für den Deutschen Literaturpreis).




Inhalt:
Tanja Jane, die sich selbst Jane Reloaded nennt, ist 24, als sie endlich ihrem Vater nach "Lala" -  Labor Laos - folgt. Dort angekommen trifft sie auf den 18-jährigen Jamie. Ein nachgezüchteter Homo erectus - eine gentechnische Neuschöpfung des Frühmenschen, der bis vor 400 000 Jahren auf der Erde lebte. Jane versucht durch einfache Sprache immer mehr mit Jamie in Kontakt zu treten und ist dabei immer faszinierter von ihm. Und dann soll sie Laos verlassen und das Experiment abbrechen. Doch Jane ist nicht bereit dazu.

Meine Meinung:
Sehr schwierig. Das Buch enthält sehr viele Fakten und macht es damit zum Teil zu einem "Lehr"-Buch. Das fand ich jetzt aber eigentlich weniger störend, denn es ist schon spannend, so etwas in einem Roman vermittelt zu bekommen. Allerdings hätte ich mir bei den Ausführungen ein bißchen mehr spielerisches Schreiben gewünscht. Denn so wird man von den normalen Romansträngen irgendwie immer in trockene Informationsabsätze geschmissen. Und dieser Wechsel war, was mir nicht ganz so gut gefiel.

Auch hätte ich mir gewünscht, nicht erst am Ende des Buches zu erfahren, daß wir uns im Jahr 2100 befinden. Denn das hätte mir dann doch einige Fragen genommen, die ich zu Anfang des Buches hatte. Und es ist eigentlich auch kein großes Geheimnis, so daß ich mich wunderte, daß die Autorin es unbekannt läßt.

Die Geschichte an sich gefiel mir sehr gut, vor allem aber auch der Ausgang. Man bekommt mal wieder vor Augen gehalten, wie überheblich wir Menschen doch sind in der Annahme, die klügsten Geschöpfe zu sein und alles andere als niedere Intelligenzen abzustempeln.

Ein Beispielsatz unterstreicht dies: "Der Stolz war so groß, dass wir das Staunen verlernten, das machte uns rücksichtslos."

Am Ende des Buches befindet sich dann auch noch ein recht umfangreiches Nachschlagewerk der verschiedensten Begriffe. Das finde ich ganz nett, ehrlich gesagt hab ich mir das aber nicht alles durchgelesen, da reichte mein Wissensdurst dann wohl doch nicht mehr aus.

Fazit:
Eine interessante Idee, ein spannendes Experiment. Nur die Umsetzung hätte etwas mehr fesseln können. Ein paar weniger wissenschaftliche Erläuterungen hätten es wohl weniger trocken gemacht.

Meine Wertung:




Kommentare:

  1. Nich sehr gut geschrieben, da dieses Buch nicht geschafft hat bekannt zu werden weil es nicht einmal eine richtige zusammenfassung im Internet gibt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. öhm .. wie meinen? Meine Rezension ist nicht gut geschrieben? .. besser machen! .. und vor allem dann bitte an der Rechtschreibung feilen. Und ganz zuerst: nicht hinter Anonym verstecken .. Mut zur Kritik!

      Oder wieder nur auf der Suche nach einer Zusammenfassung für eine Hausaufgabe - wie schon dutzende Male? .. dann kann ich nur sagen ... erst recht selber machen!

      Löschen