Samstag, 14. Januar 2012

[Rezension] Elizabeth George - Whisper Island

INK Egmont
ISBN: 9783863960018
445 Seiten - gebundene Ausgabe - 19,99 Euro

Die Autorin:
Elizabeth George ist eine der erfolgreichsten internationalen Autorinnen. Ihre Romane um Inspektor Thomas Lynley erreichen regelmäßig Spitzenplätze auf sämtlichen Bestsellerlisten. Elizabeth George unterrichtete viele Jahre lang an der Universität "Creative Wirting" und lebt heute auf Whidbey Island im Bundesstaat Washington, USA. "Whisper Island - Sturmwarnung" ist der Start ihrer erstern Jugendbuchserie. Weitere Bände sind in Vorbereitung.



Inhalt:
Die 14-jährige Becca ist auf der Flucht. Denn sie hat etwas gehört, was sie gar nicht hätte hören dürfen. Leider geschieht es Becca immer wieder, daß sie etwas hört, was nicht für sie bestimmt ist, denn sie kann die Gedanken anderer Menschen hören. Und das ist nicht immer einfach für Becca, denn es hindert sie an einem entspannten Denken. Doch diesmal ist es auch noch gefährlich und so bringt ihre Mutter sie zu einer Bekannten, die sich um Becca kümmern soll, nach Whidbey Island. Doch die Bekannte stirbt, bevor Becca überhaupt bei ihr ankommt. Nun ist sie auf sich allein gestellt, denn ihre Mutter ist weg. Und so lernt Becca eine Reihe von Menschen kennen und sie muß sich entscheiden, wem kann sie vertrauen und wem nicht.

Meine Meinung:
Das war ein wirklich gutes Buch. Es war ansprechend spannend, so daß man ihm locker in einem Rutsch folgen konnte. Ich möchte es nicht als einen Pageturner bezeichnen, doch es macht es einem einfach, es nicht wegzulegen.

Die Autorin hat für mich das genau richtige Maß von allem getroffen. Die Charaktäre sind ansprechend, leicht geheimnisvoll - irgendwie hat da jeder eine kleine Leiche im Keller liegen - und man verbringt gern seine Zeit mit ihnen. Man möchte mehr über sie erfahren und die Autorin erfüllt einem diesen Wunsch, auch wenn es manchmal recht lange damit dauert. Das ist aber kein Nachteil, sondern hält die Spannung auch hoch.

Das Buch hat von allem eine kleine Prise: Jugendprobleme, Liebe (in geringem Maße), Freundschaft, Krimi und Übernatürliches. Alles bunt gemischt und irgendwie perfekt aufeinander abgestimmt. Man merkt halt, daß es ein Jugendbuch ist, so wird alles in abgeschwächten Formen gehalten - und gerade das hat mir sehr gut gefallen. Bis auf die Tatsache, daß Becca Gedanken hören kann, fand ich das Buch sehr realistisch gehalten.

Ich weiß ja, daß es eine Reihe werden soll, allerdings bin ich mir nicht sicher, ob es mit den hier wichtigen Personen weiter geht. Ich hoffe es aber, denn bei mir sind dann doch noch die ein oder andere Frage offen geblieben, die ich gern erläutert hätte. Auch wenn es nur Kleinigkeiten sind, die nicht unbedingt ins Gewicht fallen.

Ich kann Euch übrigens leider keinen Vergleich mit Elizabeth George's sonstigen Büchern geben, denn ich habe nie eins von ihr gelesen. Ich hab es vor Jahren mal mit einem versucht und fands gähnend langweilig. Obs am Buch lag oder an meinem nicht vorhandenen Interesse an Krimis weiß ich nicht.

Fazit:
Ein spannendes Jugendbuch mit vielen Facetten, netten Charaktären und einer interessanten Geschichte, die einen das Buch super lesen lassen.

Ich bedanke mich herzlich für dieses Rezensionsexemplar an Claudia, die es mir weitergegeben hat und bei


die die Weitergabe erlaubt haben :-)

Meine Wertung:







Kommentare:

  1. Ich fand das Buch auch sehr gut und auch mir hat der Mix aus den Genren zugesagt. :)
    Ich bin schom auf das nachfolgende Buch gespannt,denn nach diesem Ende möchte ich unbedingt wissen, wie es weitergeht. :)
    Lieben Gruß,
    Jessica

    AntwortenLöschen
  2. Schön auch mal eine positive Meinung zu dem Buch zu lesen, bin sonst fast nur über negative gestolpert. Das Buch liegt nämlich noch auf meinem SUB, jetzt freu ich mich drauf!
    Liebe Grüße Caro

    AntwortenLöschen
  3. Naja... auf Deine Meinung geb ich ja nun viel :-) .. Wie gesagt.. ich kenne die Autorin halt nur von ihrer Krimiseite... und da muss ich sagen.. die ersten 8 waren spitze.. und ich konnte es nie abwarten bis endlich August war.. da erschienen immer ihre neuen Bücher.. aber sie hatte dann stark nachgelassen.. leider.
    Dann werde ich mir das wohl auch mal bei Gelegenheit gönnen.
    Danke schön Sandra

    *knuddäls*

    AntwortenLöschen
  4. Ich fand das Buch überhaupt nicht spannend. Ich fand die Auflösung ehrlich gesagt ziemlich lächerlich. Ich hab mich immer gefragt: Wow, und für das peinliche Ende hab ich das jetzt gelesen?!
    Aber Geschmäcker sind ja verschieden ;) Trotzdem schöne Rezi!

    AntwortenLöschen