Sonntag, 31. Juli 2011

[Rezension] Nalini Singh - Eisige Umarmung

Gestaltwandler 3

LYX
ISBN: 9783802581991
448 Seiten - Taschenbuch


ACHTUNG: Dies ist die Rezension zum 3. Teil, sie kann Spoiler zu Teil 1 und 2 beinhalten!

Die Autorin:
Nalini Singh wurde auf den Fidschi-Inseln geboren und ist in Neuseeland aufgewachsen. Nach verschiedenen Tätigkeiten, unter anderem als Rechtsanwältin und Englischlehrerin, begann sie 2003 eine Karriere als Autorin von Liebesromanen. Die Gestaltwandler-Serie ist ihr erster Ausflug in die Fantasy Romance.  

Inhalt:

Brenna Shane vom Clan der SnowDancer-Wölfe iste ein seelisches Wrack seit sie dem Serienmörder Santano Enrique gefangen gehalten und gefoltert wurde. Nur durch eine Vision Faith konnte sie gerettet werden. Körperlich geht es ihr wieder gut, aber Enrique hat unwiderruflich etwas in ihrem Gehirn zerstört, so daß die Gestaltwandlerin nicht mehr ihre Wolfs-Form annehmen kann. Sie versucht sich wieder in ihrem Rudel zu integrieren und ihr Manko zu verheimlichen. Auch fühlt sie sich zu dem TK-Medialen Judd Lauren hingezogen, der ihre Gefühle jedoch nicht erwider kann und will. Denn er ist als ehemaliger Pfeilgardist von dem Programm Silentium so programmiert worden, daß er Schmerzen und innere Verletzungen erfährt, sobald er Gefühle oder Berührungen zuläßt. Und doch versucht er Brenna immer wieder die Berührungen zu geben, die sie als Gestaltwandlerin unbedingt braucht. Aber im Gegensatz zu Sascha und Faith, ebenfalls Mediale, kann er die Grenzen nicht überschreiten, da dies unweigerlich zu seinem Tod oder dem eines anderen führen würde. Neben diesen persönlichen Problemen kommt es noch zu einer brutalen Mordserie an den DawnSky-Hirschen, den friedlichsten der Gestaltwandler. Und dieser Mord soll den Wölfen untergeschoben werden, doch die starken Rudel der SnowDancer-Wölfe und der DarkRiver-Leoparden durchschauen das Spiel und gehen auf die Jagd.

Meine Meinung:

Bereits seit Beginn der Reihe hab ich befürchtet, daß es einen Teil geben wird, der sich dem Medialen Judd und den Wölfen widmen wird und eigentlich wollte ich darüber nichts lesen. Ich wollte weiter in den Reihen des DarkRiver-Leoparden-Rudels bleiben. So war ich zu Beginn dieser Geschichte nicht wirklich begeistert, wollte sie aber auch nicht überspringen, weil mir sonst bestimmt wichtige Teile für den nächsten Teil fehlen würden.

Jedoch wurde ich positiv überrascht, daß auch dieser Teil mich absolut fesselte. Wie in jedem Buch erfährt man mehr über die Hintergründe des medialen Netzes, das sich immer komplexer darstellt und doch immer begreiflicher wird. Ich bin immer wieder begeistert über die Fantasie der Autorin, die hier so eine eigene Welt erschaffen hat, in der immer Neues hinzukommt, das sich aber mühelos in die Geschichte einreiht, einem noch mehr Einblick in die Welt gibt, ohne daß es vorher gefehlt hätte.
Nach diesem Teil kann ich sagen, daß mir die einzelnen Charaktäre des SnowDancer-Rudels auch näher gebracht wurden und ich mich auf weitere Geschichten aus diesem Rudel freue. Denn auch hier gibt es so starke, tolle Charaktäre, die genauerer Aufmerksamkeit bedürfen. Wie z.B. der Rudelführer Hawk, der seine für ihn bestimmte Gefährtin so früh verlor und der nun nach den Regeln der Gestaltwandler nie wieder so eine Gefährtin finden wird. Nur irgendwie mag ich das nicht glauben und ich habe schon so eine Ahnung.

Natürlich wird in diesem Teil näher auf die Entführung Brennas und ihrer Qualen eingegangen und ich bin fasziniert, wie es ein Wesen schaffen kann, aus so einem Tief wieder herauszufinden. So unvorstellbar brutal die Qualen waren, daß es eigentlich über die Vorstellungskraft geht. Und daß dann auch noch einer aus dem eigenen Rudel mitverantwortlich gewesen sein soll, macht die Geschichte doppelt so spannend.

Fazit: Ein weiterer spannender Teil der Gestaltwandler-Reihe, der einfach nur lesenswert ist!

Meine Wertung:

1 Kommentar:

  1. Ich sehe, du verfällst der Reihe wie ich es getan habe. ;)

    AntwortenLöschen