Montag, 16. Mai 2011

[Rezension] Sigrid Lenz - Galgenmännchen

Sigrid Lenz - Galgenmännchen

AAVAA
ISBN: 978-3-86254-109-6
306 Seiten Taschenbuch


Die Autorin:
Nach unterschiedlichen Betätigungsfeldern kristallisierte sich für Sigrid Lenz das Schreiben als Möglichkeit heraus, Freude, Trost und Stärke zu finden und weiterzugeben. Neben Kurzgeschichten in Anthologien veröffentlicht sie Romane. Besucht sie doch einmal auf ihrer Seite: http://www.sigridlenz.de/
Inhalt:
Das Buch beginnt in einem Keller. Genau dort wacht Kristen auf und weiß nicht, wie sie dahin kam. Während sie durch die Gänge taumelt, erkennt sie, daß sie sich in einer Schule befindet. Es ging um einen Schultausch mit Übernachtung, den ihre Lehrerin organisiert hat. Nach und nach findet sie ihre Mitschüler, aber keiner kann sich erinnern, was vorgefallen ist. Und dann nimmt das Unheil seinen Lauf. Galgenmännchen erscheinen an Schränken und Fenstern. Und jedes mal, wenn eines auftaucht, stirbt einer. Panik und Angst breitet sich aus, doch keiner kann die Schule verlassen. Keine Tür, kein Fenster läßt sich öffnen. Ob die Hexentruppe - eine Truppe sich ständig absondernder Schüler - dafür verantwortlich ist? Aber es kommt noch schlimmer!

Meine Meinung:
Ein sehr ungewöhnliches Buch wie ich finde, das einen immer wieder auf Irrwege bringt. Wer ist hier wirklich Freund und wer Feind. Und wer ist real und wer nicht.

Man kann dieses Buch wirklich mit Spannung lesen, da die unterschiedlichen Charaktäre immer wieder Neues ans Licht bringen. Hier tauchen einige nichtmenschliche Charaktäre auf, die sich wirklich super in die Geschichte einfügen. Beinahe so, als müßte es genau so sein. Ich fand, diese Eingliederung der Autorin ist wirklich super gelungen und fast ist man gewillt, es als real anzuerkennen.

Ein paar Sachen hätte ich mir gern ein bißchen ausführlicher gewünscht. Z.B. hätte ich super gern etwas mehr über Kristens Eltern oder auch über Adrianas Hintergrund erfahren. Ich kann jetzt hier nicht näher darauf eingehen, weil ich nichts verraten möchte. Aber es war nicht zwangsläufig notwendig mehr zu erfahren, um der Geschichte zu folgen. Es wäre sehr nettes Beiwerk gewesen.

Ich mochte die Protagonistin Kristen recht gern, fand sie teilweise sogar ziemlich mutig, ohne daß dies aber übertrieben gewesen wäre. Die ganze Situation in der Schule war wirklich bedrückend und man konnte sich schon arg gruseln beim Lesen der Geschichte. Nicht ganz so gut gefallen haben mir ihre Gefühle für eine Person, da sie mir teilweise zu aufgesetzt, zu übertrieben vorkamen. Ich denke, das sollte ein Bezug auf das Wesen dieser Person sein, trotzdem war es mir zu unglaubwürdig. Da dies aber nur kleine Teile des Buches berührte, fand ich es nicht weiter störend.

Dieses Buch war definitiv mal etwas anderes und mir hat das Lesen Spaß gemacht. Die Autorin verstand es, den Leser zu fesseln und ich wollte unbedingt wissen, was sich hinter bestimmten Sachen/Personen verbarg.

Ich bedanke mich recht herzlich bei der Autorin, die mir das Buch zur Verfügung stellte!

Meine Meinung:

und ein halber :-)


Kommentare:

  1. Die Story hört sich ja superspannend an. Ich pack mir das mal auf meine Wunschliste ;)

    AntwortenLöschen