Sonntag, 14. August 2011

[Rezension] Nalini Singh - Im Feuer der Nacht

LYX
ISBN: 9783802582264
431 Seiten - Taschenbuch


ACHTUNG: Dies ist die Rezension zum 4. Teil, sie kann Spoiler zu den ersten Teilen beinhalten!


Die Autorin:
Nalini Singh wurde auf den Fidschi-Inseln geboren und ist in Neuseeland aufgewachsen. Nach verschiedenen Tätigkeiten, unter anderem als Rechtsanwältin und Englischlehrerin, begann sie 2003 eine Karriere als Autorin von Liebesromanen. Die Gestaltwandler-Serie ist ihr erster Ausflug in die Fantasy Romance.  



Inhalt:
Talin und Clay waren als Kinder befreundet. Bis es zu einer unschönen Auseinandersetzung mit Talins Stiefvater Orrin kam. Danach war alles anders. Clay mußte ins Gefängnis und Talin wuchs ohne ihn auf. Das aber war eigentlich nicht das schlimmste. Das schlimmste war, daß Clay dachte, daß Talin tot sei. Für Gestaltwandler ist dies das schlimmste, was einem geschehen kann. Denn sie treffen nur einmal in ihrem Leben ihren Seelengefährten.Doch nun, knapp 20 Jahre später traut er seinen Augen kaum, als Talin vor ihm auftaucht und ihn um Hilfe bittet. Er ist verärgert, verbittert und kann nicht verzeihen.Doch auch Talin geht es nicht besser. Sie fürchtet sich vor Clay. Doch er scheint der einzige zu sein, der ihr helfen kann, die verschwundenen Kinder von Silence zu finden. Vor allem Jon, der ihr so am Herzen liegt. Talin ist sich sicher, daß die Medialen dahinterstecken. Und sie hat nicht viel Zeit, denn eine tödliche Krankheit zehrt an ihr.

Meine Meinung:

Bislang war ich total vernarrt in die Gestaltwandler-Reihe. Doch dieser Teil hat es mir ein bißchen schwer gemacht. Obwohl ich die Charaktäre an sich mochte, konnte ich keinen wirklichen Zugang zu diesem Buch finden. Clay ist am Anfang sehr schroff, wenig liebenswert. Aber ich mag solche Typen doch sehr gerne, zumal in Rückblicken und Gedanken zu erahnen ist, daß er einfach nur tief verletzt ist und durch die damalige Geschichte mehr oder weniger zum Außenseiter wurde. Er steht kurz davor, sich in seiner Wildheit zu verlieren, da nichts ihn wirklich besänftigen kann. Talin, nunja sie kann einem eigentlich nur leid tun. Von der Mutter verstoßen, den Vater nie gekannt, aufgewachsen bei Monstern - anders kann man ihren Stiefvater nicht bezeichnen, hatte von Anfang an ein schweres Leben. Für mich allerdings nur bedingt nachvollziehbar war die absolute Trennung von Clay. Daß sie ihn sogar absichtlich dazu brachte zu glauben, sie wäre tot, um nun einfach wieder aufzutauchen. Bei ihr war ich also ein bißchen hin- und hergerissen, ob ich sie mag oder nicht.

Talin ist diesmal keine Mediale, die sich vom Netz trennt, sondern ein "einfacher" Mensch. So zumindest kommt etwas abwechslung in dieses Buch. Doch eigentlich ist das ganze Buch mehr oder weniger eine Suche nach den Kindern, die verschwunden sind und dem was dahinter steckt. Und die chaotische Beziehung zwischen Clay und Talin. Mir persönlich war in diesem Buch einfach zu wenig Spannung. Die Suche nach den Kindern ist mehr oder weniger emotionslos geschildert, bis auf ein paar hineingestreute Ängste von Talin, die an dieser Stelle auch nicht wirklich überzeugen konnten, da sie eigentlich mehr mit sich selbst beschäftigt war.
Viel zu oft wechselten auch die Geschehnisse zwischen den Gestaltwandlern, den Kindern, den Personen die im nahen oder auch fernen Zusammenhang mit dem Verschwinden stehen, dem Rat, dem Netzkopf. Irgendwie fand ich das alles etwas konfus und nur aneinander gereiht.
Jedoch geht der Zauber der Gestaltwandler die mich so begeistern nicht völlig verloren. Denn das, was sich um Clay und den Clan dreht, bringt immer wieder etwas von der Magie herein, der in den vorherigen Teilen so schön war.

Gegen Ende hin fand ich das Buch auch einen Tick besser, was die Geschichte um die Kinder betrifft.

Fazit: Dieser vierte Teil gehört einfach zur Serie, aber ich fand ihn bislang den schwächsten Teil. Trotzdem werde ich weiter lesen, denn es gibt noch einige Charaktäre in den Clans, von denen ich gern mehr wissen würde.
Meine Wertung:




1 Kommentar:

  1. hab dir einen award verliehen :) http://vanessas-buecherecke.blogspot.com/2011/08/awaard.html

    AntwortenLöschen