Donnerstag, 12. Mai 2011

[Rezension] Laini Taylor - Der verbotene Kuss

Laini Taylor - Der verbotene Kuss

cbt-Fantasy
ISBN: 978-3-570-30700-7
381 Seiten - Taschenbuch


Die Autorin:
Laini Taylor lebt als Autorin und Illustratorin in Portland im US-Bundesstaat Oregon. Die Elfen von Dreammark, Krähenmädchen war ihr vielbeachtetes literarisches Debüt. Neben dem Schreiben gestaltet sie ihre eigene erfolgreiche Papeterie-Produktlinie "Laini's Ladies". Die Umschläge zu den beiden Dreamdark-Bänden sowie die Illustrationen in Der verbotene Kuss hat jedoch ihr Ehemann Jim Di Bartolo entworfen.

Inhalt:
Das Buch besteht aus drei Kurzgeschichten.

In der ersten begegnen wir Kizzy, eine Außenseiterin. Sie wird von einem faszinierenden Fremden umworben. Doch dies ist nicht uneigennützig, denn er hat es auf ihre Seele abgesehen. Wird Kizzy das früh genug bemerken?

In der zweiten Geschichte dagegen geht es um einen Fluch, der bei der Taufe von Anamique ausgesprochen wird. Damit endet aber auch die Ähnlichkeit zu Rapunzel schon. Denn Anamique darf nie einen Ton von sich geben, da jeder Ton von ihr tödlich ist. Wird sie dies ihr Leben lang schaffen?

In der ditten Geschichte dann begegnen wir Esme. Sie ist vierzehn, als sie entdeckt, daß sie mit einer unsterblichen Welt verbunden ist und sich an einen Kuss erinnert, den sie nie bekam.

Meine Meinung:
Also erstmal möchte ich Euch erzählen, was mir positiv an dem Buch aufgefallen ist. Zum einen gefiel mir das Coverbild außerordentlich gut, denn ich mag Frauengesichter und Verzierungen wirklich gerne.

Weiterhin hat das Buch faszinierende Zeichnungen. Diese sind immer am Anfang eines Kapitels und bringen einen auf ein paar Seiten die Geschichte näher. Man kann also schon vermuten, was in der Geschichte erzählt wird, jedoch betrachtet man die Zeichnungen nach dem Lesen noch viel genauer. Diese Illustrationen, die von Laini Taylors Ehemann sind, sind wirklich einmalig. Alle in den Tönen schwarz, weiß und rot gehalten. Klasse!

Dann zu den Geschichten. Ich muß sagen, mir liegt der Schreibstil der Autorin irgendwie gar nicht. Und dabei könnte ich Euch noch nicht mal sagen, warum nicht. Ich habe wirklich gesucht und finde keinen vernünftigen Grund dafür. Alle drei Geschichten schafften es nicht, mich wirklich zu fesseln. Es sind wirkliche Geschichten, die an Gruselmärchen erinnern, ohne jeden Hang zur Realität. Es geht um Hexen, Dämonen, Teufel, Seelenräuber. Ich denke, wer das Genre mag, dem wird dieses Buch wirklich gefallen, ich hatte mir da ein bißchen was anderes drunter vorgestellt.

Vielleicht hätte ich die Geschichten auch noch gut gefunden, wenn mir der Stil der Autorin mehr zugesagt hätte. Man hat das manchmal einfach denke ich, man liegt einfach nicht auf einer Wellenlänge und so ist man entweder gefesselt oder eben nicht.

Das schöne an dem Buch war, daß es drei Kurzgeschichten sind. So hatte ich nach jeder Geschichte die Möglichkeit, etwas anderes zu lesen. Dadurch fiel es mir auch nicht so schwer, das Buch bis zum Ende zu lesen. Persönlich hat mir die zweite Geschichte am besten gefallen.

Ich denke nicht, daß ich das Buch noch einmal lesen würde, aber es ist auch kein Buch, das man wieder her gibt, dafür sind die Illustrationen zu toll finde ich.

Ich bedanke mich herzlich bei für die Zurverfügungstellung des Rezensionsexemplares!

Meine Wertung (um ein Herz erhöht aufgrund der Illustrationen):


1 Kommentar:

  1. Ein schönes Buch. Ich hab's auch gelesen. Die Bilder sind echt traumhaft. LG :)

    AntwortenLöschen