Montag, 2. Mai 2011

[Rezension] Gena Showalter - Schwarze Nacht

Gena Showalter - Schwarze Nacht
Die Herren der Unterwelt 1

Mira
ISBN: 978-3-89941-641-1
412 Seiten - Taschenbuch


Die Autorin:
New York Times und USA Today Bestseller-Autorin Gena Showalter gilt als neuer Shooting Star am romantischen Bücherhimmel des Übersinnlichen. Ihre Romane erobern nach Erscheinen die Herzen von Kritikern und Lesern gleichermaßen im Sturm.
Inhalt:
Sie sind die dunklen Krieger. Einst dienten sie dem Gottkönig, doch dann kam es zu einem Zerwürfnis. Seitdem sind 12 der Krieger mit einem Dämon bestraft, der sich mit ihnen den Körper teilt. Jeder der 12 hat einen eigenen Dämon, der bestimmte Wesensarten mit sich bringt. Um mal ein paar zu nennen: Gewalt, Krankheit, Lüge. Und als wäre das noch nicht genug, ist der Held dieser Geschichte - Maddox - auch noch mit einem Fluch belegt, der ihn jede Nacht aufs schmerzlichste sterben und am nächsten Morgen wieder auferstehen läßt. Sechs der Krieger leben in der Nähe von Budapest. Die Bevölkerung spricht von ihnen zum Teil als Dämonen, zum Teil als Engeln. Doch eines Tages geschieht es, daß sich die junge Wissenschaftlerin Ashlyn Darrow dem Gebiet der Herren nähert. Auch sie ist mit einem Fluch belegt - sie hört jedes Gespräch, daß je an einem Ort geführt wurde - hört jedes Gespräch was jemand geführt hat. So hat sie nicht viele Freunde, dafür aber einen Job, der genau das von ihr verlangt. Zu lauschen und alles paranormale zu finden und dem Institut zu berichten. So gelangt sie zu den Herren und stößt als erstes mit Maddox zusammen. Und auf einmal ist alles ruhig um sie herum. Keine Stimmen. Und Ashlyn weigert sich, Maddox jemals zu verlassen, nur um diese Ruhe weiter zu erleben. Hiervon ist Maddox natürlich nicht begeistert und es entbrannt ein schwieriger Kampf. Denn obwohl sie gegeneinander sind, fühlen sie sich doch unweigerlich zueinander hingezogen. Doch dies bringt unweigerlich weitere Gefahren mit sich.

Meine Meinung:
WOW ... ja genau soooo sollte ein Buch sein. Ich fühlte mich ein wenig in die Black-Dagger-Reihe versetzt - und doch auch wieder nicht. Aber hier in dem Buch wird wieder von 12 Kriegern gesprochen, die so gar nichts menschliches an sich haben. Groß, stark, unwiderstehlich, düster und gefährlich. Und auf der anderen Seite doch wieder jeder mit seinem eigenen weichen, verwundbaren Kern ausgestattet. Sie beschützen, was sie lieben und sie bekriegen alles, was ihren Liebsten Gefahr bringt. Und wenn sie dafür ihr eigenes Leben opfern müssen.

Und genau aus so einem Stoff sollten Bücher sein. - Zumindest, wenn man auf das Genre steht ;-) ... es dauerte gar nicht lang und ich war versunken in der Welt der Herren. Verfolgte gebannt die Beschreibungen der einzelnen Krieger. Litt mit ihnen, kämpfte mit ihnen und bangte um sie.

Ich finde die Fantasie der Autorin grandios. Wie sie jedem der Krieger einen eigenen Dämon gibt, der sie einzigartig macht. Der sie quält, der sie verändert, der sie versucht unter Kontrolle zu bringen. Und trotzdem hat jeder etwas liebenswertes an sich. Nicht nur der Krieger, manchmal auch der Dämon - zumindest der von Maddox irgendwie. Denn um Maddox geht es hier in diesem Buch hauptsächlich. Um ihn, seinen Dämon, seinen zusätzlichen Fluch und um Ashlyn. Wie er gegen seine Gefühle kämpft, wie er gegen die Herrschaft des Dämonen kämpft. Einfach nur herrlich zu verfolgen.

Die Autorin hat einen Schreibstil, der es einem sehr sehr leicht macht, sich völlig in die Geschichte fallen zu lassen. Der es einem ermöglicht, Teil dieser Geschichte zu werden und es einem nicht erlaubt, das Buch aus der Hand zu legen, weil man einfach zu gespannt ist, wie es weiter geht.

Was ich auch sehr schön fand war die kesse, freche Art von Ashlyn. Wie sie sich gegenüber Maddox behauptete, wo ich manchmal schon den Kopf einzog. Und wie oft ich sogar in dem ganzen Düsteren herzhaft gelacht habe.

Ich habe Euch mal einen Ausschnitt mitgebracht, als Ashlyn Maddox das erste mal begegnet und die Stimmen in ihrem Kopf verstummten ...

"Der Wind raschelte in den Blättern. Der Schnee summte eine leise, beruhigende Melodie, während er durch die Luft flog. Die Bäume atmeten Leben und Lebendigkeit, die Zweige wiegten sich leicht im Wind. Hatte sie je so etwas Herrliches gehört wie die Symphonie dieser Natur?"

Hmm, und vielleicht sollte ich auch noch erwähnen, daß die Erotik in diesem Buch auch nicht zu kurz kommt ;-) .. nur für die, die so etwas vielleicht nicht mögen ....

Ihr glaubt gar nicht, wie enttäuscht ich war, als das Buch zu Ende war. Einfach weil ich den 2. Teil nicht soooofort lesen kann. Und wie erfreut, als ich las, daß aus der einst geplanten Trilogie inzwischen scheinbar schon 6 Bände geworden sind. Und ich kann nur hoffen, sie sind alle sooo mitreissend, wie dieser erste. Übrigens ist dieses Buch bereits 2009 erschienen, nur ich kannte es bisher nicht :-)

Mein herzlicher Dank für die Zurverfügungstellung des Buches geht an

Ich kann dieses Buch wirklich nur empfehlen und so lautet meine Wertung:



Kommentare:

  1. Oh, ich freue mich sehr auf das Buch. Habs als Reziexemplar bekommen und nach deiner Rezi freue ich mich nur noch mehr darauf! Juhu! :D

    AntwortenLöschen
  2. Oh, das hört sich wieder super an. Bin sehr gespannt drauf

    AntwortenLöschen
  3. Bin ja absolut ein Black Dagger Fan. Nach Deiner Rezension habe ich mir das Buch gerade bestellt. Bin schon gespannt :-)

    LG
    Moni

    AntwortenLöschen