Dienstag, 1. Februar 2011

[Rezension] Maggie Stiefvater - Lamento

Maggie Stiefvater - Lamento

PAN Verlag
ISBN: 978-3426283103
348 Seiten - gebundene Ausgabe

Inhalt:
Deidre spielt für ihr Leben gern Harfe - und sie kann es auch überdurchschnittlich gut. Leider hat sie absolutes Lampenfieber und vor jedem Auftritt geht es ihr mehr als schlecht - wehe wenn da keine Toilette in der Nähe ist. Bei einem ihrer Auftritte lernt sie Luke kennen - was sie verwirrt, da sie genau in der Nacht davor von ihm geträumt hat. Luke spielt Flöte, ebenso talentiert wie Deidre Harfe und begleitet sie an diesem Tag mit seinem Instrument. Gemeinsam legen sie einen sensationellen Auftritt hin und gewinnen den Wettstreit. Das einzige, das Deidre wundert ist, daß keiner Lukes Namen richtig ausspricht, jeder sagt etwas anderes. Luke findet das überhaupt nicht verwunderlich, denn er kennt den Grund dafür.

Aber noch mehr rätselhafte Sachen gehen vor sich. Immer öfter begegnen Deidre Kleeblätter, riecht sie den Duft von Thymian, bekommt sowohl von Luke als auch von ihrer Großmutter Gegenstände aus Eisen geschenkt. Und das hat einen guten Grund, denn Feen sind hinter Deidre her. Und Deidre erlebt außerdem plötzlich auftretende Fähigkeiten an sich wie Telekinese und Gedankenlesen.

Und jedes schöne bringt auch immer schlechtes mit sich. Und so ist Deidre bald verwickelt in einen Kampf gegen die böse Feenkönigin. Doch auf welcher Seite ist Luke? Kann sie ihm trauen? Ist er ein Mensch, eine Fee oder ein Halbblut?

Meine Meinung:
Ein absolut mitreißendes Buch, genau so genial wie ich schon "Nach dem Sommer" von Maggie Stiefvater fand. Sie hat eine Art zu erzählen, die es mir sehr leicht macht, mir die Schauplätze und Personen bildlich vorzustellen.

Es ist eine schöne und traurige Geschichte zugleich. Es gab so viele Stellen, wo ich geschmunzelt oder sogar gelacht habe. Aber auch die Traurigkeit erfaßte mich an den Stellen, wo Dee von Lukes Vergangenheit und seinen Kämpfen erfährt. Es gab Stellen, da hatte ich das Gefühl tatsächlich dabei zu sein, so lebhaft waren die Schilderungen der Umgebung und vor allem der Feen. Ganz besonders zauberhaft fand ich eine Stelle, wo Dee einschläft und beim aufwachen kleine Feen um sich rumspringen hat, die wie winzige Kobolde Unsinn anstellen, dabei aber so liebevoll geschildert werden, daß man automatisch lächeln muß :)

Wunderschöne Liedtexte werden im Buch ebenfalls erzählt, die mir auch gut gefielen und wo ich richtig traurig war, daß ich die Melodien dazu nicht erleben konnte.

Auch schade fand ich, daß einige irische Namen und Ausdrücke genutzt werden, von denen ich zu gerne wüßte, wie man sie ausspricht - das fängt schon bei Deidre's Namen an.

Schön fand ich auch die Schilderungen von Dee's Freundschaft zu James. Schön, wenn man so gute Freunde hat und auch Dee's Haltung am Ende des Buches, ihre Entscheidung - ganz schön hart und dennoch die einzig Wahre wie ich finde.

Ich kann Euch das Buch nur ans Herz legen. Ich selbst habe lange gezweifelt - Feen sind dann doch nicht so ganz meine Richtung dachte ich. Aber weit gefehlt. Dadurch, daß Dee ein Mensch ist und auch sehr viele Menschen mitspielen, ist es gar kein so abwegiges Thema, sondern verzaubert einen richtig gehend!

Ich hab Euch auch noch was mitgebracht aus dem Buch:

"Ich spürte ein Kribbeln in mir, entweder eine Warnung oder ein Versprechen. Ich hatte eine Wahl - die Macht zu entscheiden, was es war. In einer zahmen Welt wäre es eine Warnung gewesen."

"In dieser Welt, die nach Lukes sommerlichem Duft roch, war ich ein unersetzlicher Mitspieler. Ich wußte nicht recht, ob ich weinen oder mich am breitesten Grinsen des Universums versuchen sollte."

"Ich wollte nie das Normale haben. Bis ich es nicht mehr hatte."

Kommentare:

  1. Lamento und Ballade sind zwei tolle Bücher!

    AntwortenLöschen
  2. Huhu. Echt tolle Rezesion - find ich echt super geworden. Ich mag deinen Schreibstil. Ich überlege auch, mir das Buch zu kaufen... mal schauen, wann ich dazu komme. ^^

    Liebe Grüße

    http://buchgedanke.blogspot.com/

    AntwortenLöschen