Donnerstag, 28. Dezember 2017

[Rezension] Virginia Fox - Rocky Mountain Snow (13) - Astrid und Mouse

[Werbung]

ebook: KLICK - 5,99 € - 398 Seiten
Reihe: Ja - Band 13 - einzeln lesbar
Altersempfehlung: Erwachsene
Genre: Romance

Die Autorin:
Virginia Fox, geboren 1978, war bereits im Alter von vier Jahren mit ihren zwei Hauptleidenschaften infiziert: mit der Liebe zu Büchern und Texten in jeglicher Form und der Liebe zu den Pferden. 

Nach dem Lesen zahlreicher Bücher und dem Schreiben verschiedener Kurzgeschichten und Essays startete sie ihr bis her größtes Projekt: Die Drachenschwestern-Trilogie. Nach der Fertigstellung der Trilogie musste sie feststellen, dass sich der Schreibvirus nicht abschütteln lässt. Im Dezember 2014 startete sie mit Rocky Mountain Yoga (Band 1) die neue Rocky Mountain-Serie. Inzwischen sind es bereits 10 Bände. Die Autorin lebt zusammen mit ihrer Tochter, ihrem Australian Cattle Dog und einem launischen Kater in Zürich. Wenn sie nicht gerade am Schreiben ist, widmet sie sich ihrer zweiten Leidenschaft, den Pferden. Mehr über die Autorin auf virginiafox.com.






Inhalt:
Tagsüber arbeitet Astrid in der Apotheke in Independence, doch nachts spielt sie den schwarzen Engel, der versucht den Leuten in den Trailerparks zu helfen. Doch zu ihrem vollkommenen Glück fehlt ihr noch ein Mann und sie hätte nichts dagegen, wenn Mouse genau dies wäre. Doch ihr ist klar, dass sie nichts zu bieten hat, was diesen Mann reizen könnte. Um so verwunderter ist sie, als er scheinbar immer öfter ihre Nähe sucht. Doch bevor Astrid sich über diese Begegnungen tiefere Gedanken machen könnte, wird sie von wichtigeren Dingen beansprucht. Sie hat sich in den Kopf gesetzt, für die Leute der Trailerparks eine Weihnachtsfeier zu veranstalten und stößt damit auf viel Gegenwind und gerät in eine gefährliche Lage.

Meine Meinung:
Da war es wieder, das Gefühl, das sich bei diesen Büchern immer wieder einstellt: Nach Hause kommen. Es ist so schön, all diese tollen Charaktere wieder und wieder zu treffen und dabei immer mehr, immer neue kennenzulernen.

Dieser Band widmet sich Astrid und Mouse .. zwei Menschen, die ich bislang nur am Rand wahrgenommen habe. Mouse … jessas was ein Name für ein Mitglieder der Motorrad-Rocker-Truppe … kommt dabei als wirklich nett und sympathisch her. Wie immer bei diesen Typen hat die harte Schale einen weichen und sehr attraktiven Kern ;). Astrid ist da eher die Unscheinbare – zumindest hält sie sich dafür. Typischer Fall von Unterschätzung und so muss sie erst einmal aus ihrem Schneckenhaus herausgekitzelt werden, was nicht nur durch Mouse ganz wunderbar funktioniert.

Auch in diesem Buch musste ich wieder sehr herzlich über den – wie ich finde – tollen Humor der Autorin lachen. Sie gibt ihren Figuren immer so einen herrlich trockenen, manchmal sogar leicht sarkastischen Humor mit, der mir ganz besonders gut gefällt. Und so hat man auch hier in dieser Weihnachtsgeschichte wieder eine gelungene Mischung aus Liebe, Dramatik, Humor und hier und da wieder auch ernste Themen. Perfekte Unterhaltung.

Fazit:
Auch beim 13. Band werde ich nicht müde zu betonen, wie sehr mir die Reihe gefällt. Ich finde es immer wieder toll, was der Autorin für Geschichten rund um diese kleine Gemeinde einfallen. Herrlich unterhaltsam!




Kommentare:

  1. Und auch bei dieser Rezension, kann ich nicht müde werden zu betonen, wie gut mir deine Rezis gefallen. Sie sind einfach super!
    LG Beate

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank dafür ... dabei ist diese doch so kurz ausgefallen :)

      Löschen
  2. Hallo Fabella,

    ja und ich betone gerne, mir gefällt das Cover...denn es ist ja herzallerliebst gestaltet...grins...

    LG..Karin...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja ich bin auch so ein Cover-Liebhaber :)

      Löschen
  3. Zuerst klang die Geschichte für mich leicht kitschig, aber durch das süße Cover und deine tolle Rezi konnte ich erfolgreich umgestimmt werden. Von der Reihe hatte ich vorher auch noch nicht gehört.
    Liebe Grüße
    Joel von Büchervergleich.org

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh vielen Dank. Nun, man muss sich hier klar sein, es ist und bleibt eine Liebesgeschichte .. manche würden es sicherlich als Kitsch bezeichnen, für mich ist es einfach eine Reihe, die ich liebe, weil es immer wie nach Hause kommen ist, wenn man einen Band liest .. ich mag natürlich die Liebegeschichten, aber halt auch das ganze drumherum, wie z.B. den guten Humor, aber auch die Herzlichkeit und das Zusammengehören der Menschen dort in Independence.
      Liebe Grüße Sandra

      Löschen