Dienstag, 9. Mai 2017

[Rezension] Andrea Schneeberger - Tallulah und der goldene Kolibri

ebook: KLICK - 0,99 € - 274 Seiten
Reihe: nein
Altersempfehlung:
Genre: Paranormal / Fantasy

Die Autorin:
Andrea Schneeberger ist gebürtige Schweizerin und entdeckte mit neun Jahren nach einer Autorenlesung an ihrer Schule, dass Geschichten der Fantasie eines Menschen entspringen. Ihre Leidenschaft für das Schreiben war geweckt. Es entstanden zahlreiche Kurzgeschichten um Schmuggler, geheime Höhlen und Übersinnliches wie Geister und Vampire. 2002 erschien ihr erster Roman »Der Kuss der Nacht«, in dem die sechzehnjährige Grace den mysteriösen Aurèle kennenlernt und in eine Welt voller Dunkelheit und Wahnsinn abtaucht. Andrea Schneeberger lebt in Zürich, überfällt regelmäßig Buchhandlungen, schaut mit Leidenschaft Vampirfilme und arbeitet an ihrem nächsten Werk. www.andrea-schneeberger.ch





Inhalt:
Tallulah liebt es, nachts durch die Straßen und Parks zu streifen, ohne dass sie sagen könnte, warum. Auf einem dieser Streifzüge wird sie von Zacharias aus einer brenzligen Situtation gerettet und damit verändert sich alles. Denn er erzählt ihr von den Vampyyri und den Yövaeltaja und eröffnet ihr damit eine Welt, die ihr zunächst unglaublich vorkommt. Doch nach und nach klären sich die Dinge, obwohl es Tallulah manchmal lieber wäre, wenn sie nie etwas davon erfahren hätte. Denn plötzlich scheinen sich die Dinge zu überschlagen. Den Menschen werden die Hoffnungen gestohlen und gute Freunde verlieren ihr Leben. Und Tallulah wird klar, sie muss diesen Kampf aufnehmen - koste es, was es wolle.

Meine Meinung:
Zunächst einmal muss ich ganz klar sagen, dass dieses Buch genau die perfekte Mischung aus Realität und Paranormalem ist, die ich so liebe. Die ganz normale Welt, in der es plötzlich mehr gibt - übernatürliches. Was sich absolut verständlich und sinnig einfügt. Und als wäre das nicht genug, hat die Autorin hier auch wieder Wesen erschaffen, die nicht total abgedroschen und ausgelaugt sind, sondern neue Ideen und Spannung mit sich bringen. Wer zuerst denkt .. och schon wieder Vampire .. äh nein ... Vampyyri bitte und sie haben nur wenig mit den "normalen" Vampiren zu tun. Mal abgesehen davon, dass ich auch von den normalen Vampiren eigentlich nie genug kriegen könnte :)

Doch hier gibt es unendlich mehr als nur Vampyyri ... eigentlich kommt ständig noch etwas hinzu, man lernt mehr und mehr kennen aus dieser erdachten Welt. Und auch, was es mit dem Kolibri auf sich hat, fand ich wundervoll ... mehr sage ich dazu nicht, das müsst Ihr selbst erleben.

Die Protagonisten - allen voran Tallulah und Zacharias - haben mir sehr gut gefallen. Sie sind sehr jugendlich, sprunghaft, noch nicht in sich gefestigt an manchen Stellen und gleichzeitig merkt man im Laufe der Geschichte, wie sie reifen, wachsen, ihre Prioritäten festsetzen. Diese Wandlung gefiel mir ausgesprochen gut, weil sie sehr glaubhaft voran ging. Aber auch die Nebenrollen gefielen mir sehr gut, weil sie abwechslungsreich und teilweise sehr humorvoll waren. Ich gebe allerdings zu, für mich hätte das Buch locker 100 Seiten mehr und dafür noch mehr Augenmerk auf alles drumherum haben können.

Die Geschichte und ihren Spannungsbogen kann ich nur als mitreißend bezeichnen, denn es war mir kaum möglich, zu unterbrechen. Ich wollte einfach wissen, wie es weiter und weiter geht - und natürlich auch, wie es endet. Ich bin immer wieder begeistert, wenn mich Geschichten so gefangen nehmen!

Fazit:
Eine wundervolle Mischung aus Realität und Paranormalem, die mit abwechslungsreichen Wesen und Charakteren überzeugt und einen mit sich reißt.

Meine Wertung:






Kommentare:

  1. Das Buch hört sich gut an. :) Das Cover sieht total schön aus, auch wenn ich mich gerade frage wie oft ich diese Dame schon auf verschiedenen Cover gesehen habe, aber eben immer ein bisschen anders gestaltet. ;)
    Liebe Grüße
    Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh wirklich? Ich glaube, ich habe es noch nicht gesehen.

      Löschen
    2. Oh wirklich? Ich glaube, ich habe es noch nicht gesehen.

      Löschen
    3. Oh wirklich? Ich glaube, ich habe es noch nicht gesehen.

      Löschen