Donnerstag, 16. Februar 2017

[Kochbuch-Rezension] Dr. med. Ulrich Strunz - Das Strunz Low Carb Kochbuch

Verlag: Heyne

Broschiert: KLICK - 19,99 € - 208 Seiten
ebook: KLICK - 15,99 €
Genre: Kochbuch

Der Autor:
Im sächsischen Görlitz wurde Ulrich Strunz am 21. November 1943 geboren, machte sein Abitur mit der Note 1,0 und studierte Physik – unterstützt durch das Bayerische Hochbegabtenstipendium. Ähnlich erfolgreich ging es weiter, mit einem Stipendium der Deutschen Studienstiftung schloss er auch noch das Studium der Medizin ab. Mit 28 Jahren und zwei Studienabschlüssen in der Tasche blieb er als wissenschaftlicher Assistent an der Uniklinik Erlangen und promovierte zum Dr. med. Nach knapp zehn Jahren als Wissenschaftler machte sich Ulrich Strunz 1980 mit seiner eigenen Praxis als Internist selbstständig. Heute betreut er u. a. Leistungssportler und hat sein Wissen zu Gesundheit und Fitness bereits in mehr als 30 Büchern weitergegeben.



Inhalt:
Der Autor zeigt in diesem Buch wie leicht und schmackhaft es ist, sich "genetisch korrekt" zu ernähren. Hierbei legt er sein Augenmerk auf Eiweiße, essentielle Fette, Vitalstoffe und den gleichzeitigen Verzicht vieler Kohlehydrate. In diesem Buch findet man eine große Vielfalt der unterschiedlichsten Gerichte, aus vielen Kategorien. Gerade mal ein paar Seiten am Anfang erklären ein bisschen was über die Grundlagen der Low Carb Ernährung.

Meine Meinung:
Zunächst einmal muss ich sagen, dass ich doch sehr neugierig auf dieses Buch war. Ich kenne schon einiges des Autors und war immer recht überzeugt. Sicherlich - und genau so ist es auch mit diesem Buch hier, ist nicht alles 100%ig für mich gewollt, aber ich denke, das muss auch jeder für sich herausfinden. Ich bin z.B. kein Freund der Paleo-Ernährung. Sie ist für mich im Alltag einfach nicht umsetzbar und ich gebe auch zu, ich möchte nicht zu 100% auf Kohlehydrate verzichten. Jedoch muss ich wiederum absolut zustimmen, dass ich mich besser fühle, wenn ich Kohlehydrate (ich rede hier erstmal nur von den leeren Kohlehydraten) sehr einschränke. Das ist der Grund, warum ich mich über solche Bücher freue, denn es finden sich immer sehr sehr viele gute Rezepte, die man im täglichen Leben sehr leicht übernehmen kann.

Das Buch ist optisch auf jeden Fall ein Highlight. Die Seiten sind nicht aus hochglänzendem, sondern eher leicht mattem Papier. Leider gibt es nicht zu jedem Gericht ein Foto - das ist etwas, was mir persönlich fehlt. Doch die Fotos, die vorhanden sind, sind natürlich sehr ansprechend und toll in Szene gesetzt.

Die Rezepte, die unter 10 g KH pro Portion haben, sind mit einem Symbol als NoCarb gekennzeichnet, was das heraussuchen sehr einfach macht. Neben den Angaben zu den Kohlehydraten finden sich noch Angaben zum Eiweiß. Mehr Nährwertangaben sucht man leider vergeblich. Sicherlich, das ist die Überzeugung des Autors, das reicht - dennoch fände ich es schon gut, auch die restlichen zu kennen. Schließlich gibt es immer noch Menschen, die zusätzlich bestimmte Angaben benötigen. Ich gehöre glücklicherweise nicht dazu, trotzdem finde ich, dass man so etwas berücksichtigen könnte.

Was mir auch gut gefällt, sind die Farben, mit denen im Buch gearbeitet wird. So sind die Überschriften immer wieder in wechselnden Farben, was das ganze auflockert. Auch findet man immer wieder Zitate bekannter Autoren und Dichter, die sich mit dem Essen beschäftigen. Ich gebe zu, ich mag solche Spielereien sehr gern!

Das Buch ist in mehrere Kapitel und hierin in Unterkapiteln aufgeteilt. Zu Beginn eines jeden Oberkapitels gibt es eine handvoll wertvoller Tipps und Regeln, die ich besonders interessant finde. Nehmen wir einmal das Oberkapitel Suppen ... hierin findet man zunächst 6 Regeln für die No-Carb-Supenküche. Danach folgen 4 Unterkapitel mit verschiedenen Suppenrichtungen, wie z.B. Orient, Landlust oder auch Multikulti-Stadtsuppen. Ich finde, hier wurden sich sehr viele Gedanken gemacht, von üblichen Kochbüchern abzuweichen und den Leser bei großem Interesse zu halten, möglichst vieles auszuprobieren.

Die Rezepte sind auf unterschiedliche Portionen aufgeteilt, mal 2, mal 3, mal 4. Die Zutatenliste ist schön übersichtlich, die Zubereitung in mehrere Schritte - ebenfalls sehr übersichtlich - aufgeteilt. Zusätzlich gibts bei vielen Rezepten auch noch einen Tipp, z.B. für den Austausch von Zutaten oder Varianten oder besondere weitere Zubereitungen. Man kann also wirklich sagen, hier gibt es sehr viel zu entdecken.

Man findet sehr viele vegetarische Gerichte, aber auch Gerichte mit Fleisch oder Fisch. Ich finde es auch nicht zu experimentell, sondern wirklich gut in die tägliche Küche.

Fazit:
Ein sehr interessantes Buch, das Gewicht auf die Rezepte, nicht auf die Erklärungen legt. Sehr vielfältig und trotzdem nicht zu experimentell mit einer tollen Optik und vielen schönen Hinguckern und Tipps. Lediglich die Nährwertangaben sind auf Eiweiß und Kohlehydrate beschränkt, was sicherlich manchem nicht reichen wird, auch wenn es das Prinzip der Low Carb Ernährung ist.

Meine Wertung:






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen