Sonntag, 23. Oktober 2016

[Rezension] Jando - Die Chroniken der Windträume

Verlag: KoRos Nord

Gebunden (16.9.16): KLICK - 13,99 € - 120 Seiten
ebook: KLICK - 3,99 €
Altersempfehlung: ohne Einstufung
Genre: Modernes Märchen
Reihe: Nein, Einzelband

Der Autor:
Jando wurde am 16.07.1970 im niedersächsischen Oldenburg geboren. Mit seinen Geschichten möchte er zeitlose Botschaften für Jung und Alt, Groß und Klein erzählen. Sein Seemannsgarn spinnt er als waschechter Norddeutsche während ausgedehnten Wanderungen entlang der Küste. Als kleiner Junge wollte er Seeräuber werden, der Besitztümer an Arme verteilt. Diese Haltung spiegeln heute seine Bücher wider. Sein Erstling “Windträume…eine wundersame Reise zu sich selbst”, welches Jando zunächst 2003 im Eigenverlag veröffentlichte, erschien 2010 bei einem klassischen Verlag und liegt auch als Hörbuch vor. Nach längerem Aufenthalt in Köln lebt er heute unweit der Nordseeküste. 2012 erschien das moderne Märchen “Sternenreiter: Kleine Sterne leuchten ewig”, als gebundene und Hörbuchausgabe. Im Februar 2016 wurde der Titel auf dem koreanischen Buchmarkt eingeführt, nachdem sich der Verlag Penguin Publishing Cafe die Rechte sicherte. Die Film- und TV Produktionsfirma puzzle pictures erwarb die Filmrechte am Sternenreiter und hat mit Jando zusammen am Drehbuch geschrieben. Der Spielfilm soll 2017 in die Kinos kommen. Weitere Publikationen sind der immerwährende Kalender “Herzensbotschaften für das Jahr” und im Mai 2015 das moderne Märchen “Traumflieger: Lena schreibt Briefe an Gott”, welches auch als Hörbuch vorliegt. Im Rahmen der Frankfurter Buchmesse 2014 wurde Jando für den “Virenschleuderpreis” nominiert und auf die Shortlist in der Kategorie “Ansteckendste Persönlichkeit” gewählt. Er engagiert sich ehrenamtlich für die Kinderhilfsorganisation “Ein Herz für Kinder” und unterstützt die Robben-Kampagne der Tierrechtsorganisation “PETA”.



Inhalt:
Zwei Geschichten, die miteinander verbunden sind. Die erzählen, was im Leben wirklich wichtig ist. Die zeigen, wie Liebe, Hoffnung und Vertrauen das Leben bereichern kann, wenn man es nur zulässt. Das es wichtig ist, manchmal auch sein innerstes zu zeigen für Menschen, die es wert sind. Dass man mal über den Horizont schauen sollte, weil es dort unendlich viel zu entdecken gibt.

Meine Meinung:
Von jeher bin ich ein wirklicher Fan des Autors. Er spielt so wundervoll mit Wörtern und Sätzen. Sagt mit vielen kleinen Worten so viel aus, dass man nicht selten innehält und Sätze noch einmal und noch einmal liest. Um sie auszukosten, ihren Sinn zu ertasten. Darüber nachzudenken, was sie bedeuten. Es sind nicht einfach Worte, hübsch aneinander gereiht, sondern in vielen liegt direkt ein mehrfacher Sinn, man muss ihn nur aufnehmen.

Sicherlich sind die Texte nicht für jeden etwas. Man muss sich schon etwas darauf einlassen. Aber wenn selbst mir realistischem Mensch das so mühelos gelingt, kann ich auch nur hier sagen: Warum nicht einmal was neues testen. Wenn ich sonst eigentlich sehr schnell lese, lese ich hier wirklich langsam. Satz für Satz, um nichts zu verpassen. Denn viele Sätze sind wirkliche Schätze, die mich innehalten und nachdenken lassen.

Ein Zitat:

"Uns helfen können wir nur uns selber, aber wenn du dich hilflos fühlst, suche die Kraft in dir und deinem Partner. Und du wirst sehen, dass du die Angst vor der Hoffnungslosigkeit schneller besiegst, als wenn Du es alleine versuchst."

Das Buch erzählt zwei Geschichten, zweier Männer, die dem Wind begegnen, der ihnen hilft, den richtigen Weg zu finden. Der ihnen so vieles zeigt und sie eigentlich doch alles selbst entdecken lässt. Als würde er sie einfach nur auf den richtigen Weg wehen.  Die Geschichten zeigen, dass vieles in uns steckt, uns manchmal aber einfach der Mut fehlt, es herauszulassen. Es anderen zu zeigen. Sich zu erinnern, was wichtig war und immer noch ist. Das ist einfach das schöne an diesen Geschichten des Autors. Man schließt nicht das Buch und vergisst, sondern erinnert sich, denkt nach und dann und wann öffnet man es wieder.

Auch wenn ich sonst wirklich ein Freund der elektronischen Bücher bin, hier kann ich Euch auch nur ans Herz legen, die gebundene Ausgabe zu kaufen. So schön sind die Bilder, die Jandos Schwester hier gemalt hat. Zwar sind es - meinen Geschmack nach - viel zu wenige, dennoch würde ich auf sie nicht verzichten wollen. Man sieht auch, wie sehr sich ihre Bilder verändern zu Jandos ersten Büchern. Wundervoll sind sie!

Fazit:
Auch die Chroniken der Windträume ist wieder ein Buch des Autors, das ich jedem nur ans Herz legen kann, der vielleicht mal ein paar Minuten inne halten möchte. Sich öffnet für Geschichten, die Märchen sind und dennoch so viel Wahrheit enthalten. Die einen hier und da erinnern können, was wichtig im Leben ist und dass wir uns unseren Weg immer selbst suchen müssen, doch dass es auch immer eine helfende Hand gibt, die uns auf dem Weg helfen kann.

Meine Wertung:





Kommentare:

  1. Hey!
    So eine wunderschöne Rezension. Meine ist auch geschrieben und geht morgen online. Ich kann dir nur zustimmen. Man muss sich auf dieses Buch wirklich einlassen (wollen), aber dann geht es direkt ins Herz.
    LG
    Yvonne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank Yvonne, ich freue mich auf Deine Rezension morgen!

      Löschen