Montag, 23. Mai 2016

[Rezension] Caroline Messingfeld - Pfote fürs Leben

Taschenbuch (19.1.16): KLICK - 9,99 € - 172 Seiten
ebook: KLICK - 3,99 €
Altersempfehlung: ab 14 lt. Autor
Genre: Katzen(Krimi)

Die Autorin:
Caroline Mesingfeld absolvierte eine kaufmännische Ausbildung und mehrere Studiengänge. Neben ihrer wissenschaftlichen Arbeit schreibt sie in ihrer Freizeit moderne Liebesgeschichten.













Inhalt:
Snowbell ist ein junger Kater, der von der Nelly in ihr gemütliches Heim gebracht wird. Dort wächst er langsam zu einem Halbstarken Kater heran, der aus Neugier so manches Abenteuer in Angriff nimmt und nicht selten dabei eins auf die Nase bekommt – sei es wortwörtlich oder manchmal auch nur verbal. Bei seinen Erkundungstouren lernt er sowohl Zwei- als auch Vierbeiner kennen und schafft sich schnell neue Freunde. Langweilig wird es mit ihm nie.

Meine Meinung:
Es ist eine nette kleine Geschichte, die das Heranwachsen eines Katers aus seiner Perspektive erzählt. Ich fand es sehr kurzweilig und unterhaltsam, wenn auch ein wenig vorhersehbar. Das allerdings ist ja kein Nachteil.

Es gab viele Szenen, die ich sehr nett fand und einige, die mich auch zum schmunzeln brachten. Auch wenn ich selbst keine Katzen habe, so weiß auch ich, was Katzen teilweise ein arrogantes Gehabe zu Tage legen und genau das konnte man hier sehr oft erleben. Sowohl Snowbell als auch Bluebell stehen nicht selten über den Dingen und schauen leicht abschätzig auf das herab, was die Zweibeiner so tun oder von sich geben. Eigentlich gefiel mir dieser Aspekt des Buches gut. Wenn er – in meinen Augen – auch leider ab und zu mal durch Kraftausdrücke herabgesetzt wurde. Irgendwie passten diese beiden Teile so überhaupt nicht zusammen und mir hätte es besser gefallen, hätte man auf sie verzichtet.

Es wurde auch versucht, ein klein bisschen Krimi in die Geschichte zu hauchen, was ich auch ganz schön fand. Es war nett zu erleben, wie Snowbell versuchte, hinter die Geschichte zu kommen. Für mich hätte das ganze vielleicht ein wenig ausführlicher ausfallen können, um mehr Spannung hinein zu bringen, aber so blieb es passend zur Geschichte – leicht und locker zu lesen.

Auch die zwischenmenschlichen Beziehungen der Zweibeiner wurden nicht vergessen. Auch hier brachte es mich stellenweise zum grinsen und ich dachte .. wie oft schon habe ich gedacht, was würden die Tiere bloß denken bei dem Verhalten der Menschen … hier konnte man es aus Snowbells Sicht lesen und ich denke, das war schon ziemlich treffend. Warm geworden bin ich mit den Zweibeinern nicht wirklich, aber ich denke, das war auch nicht der Sinn der Geschichte.

Fazit:
Eine nette Geschichte für eine kurzweilige Unterhaltung zwischendurch. Die Katzensicht brachte mich immer mal wieder zum Schmunzeln und durch die verschiedenen Inhalte war das Buch recht abwechslungsreich. Wer Katzen mag, dem wird dies sicherlich sehr gut gefallen.  Ich würde dem Buch eine 3.5 geben - da es das nicht gibt, musste ich auf 3 abrunden, da mir 4 zu viel sind.

Wertung:






1 Kommentar:

  1. Huhu,

    nette Geschichte mit Katze würde ich mal sagen oder? Auch als kleiner Snack gedacht..bei 172 Seiten..augenzwickern..

    Schönen Dienstag ..LG..Karin...

    AntwortenLöschen