Montag, 9. Mai 2016

[Rezension] April Nicolai - Rescue me

Verlag: feelings

Taschenbuch (8.4.16): KLICK - 12,99 € - 300 Seiten
ebook: KLICK - 4,99 €
Altersempfehlung: ? - ab 16 Jahre
Genre: Romance

Die Autorin:
April Nicolai wurde 1990 geboren und stellte schon in ihrer Kindheit fest, dass Geschichten der Stoff sind, aus dem Träume gemacht werden. Schon im Alter von sieben Jahren beschloss sie, selbst Teil dieser Traumfabrik zu werden. Während ihres Studiums der Germanistik und Internationalen Literaturen nahm sie an Seminaren zum Storytelling und Kreativen Schreiben teil. Seither schreibt sie Romane für Jugendliche und junge Erwachsene.







Inhalt:
Kaja ist auf der Flucht vor ihrem alten Leben. Ein Stalker, der sie nicht in Ruhe lässt provoziert einen Unfall, bei dem Kajas bester Freund ums Leben kommt. Verzweifelt versucht sie, alle Brücken hinter sich abzubrechen, denn auf Hilfe kann sie nicht hoffen. Die Polizei glaubt ihr nicht, da es keine Beweise gibt. Und so flüchtet Kaja auf eine Uni in eine andere Stadt und versucht, niemanden an sich heranzulassen, denn sie möchte nicht, dass noch einmal jemandem etwas passiert. Anfangs scheint auch alles gut zu gehen. Trotz ihrer Weigerung freundet sie sich mit ihrer Zimmernachbarin Juli an und auch Noah kommt ihr immer näher. Doch auch der scheint eine dunkle Vergangenheit zu haben, was die Situation weiter kompliziert. Doch dann kommt der Tag an dem klar ist - ihr Stalker hat sie gefunden. Kaja versucht alles, um Noah auf Abstand zu halten, damit er nicht in Gefahr gerät. Doch sie hat übersehen, dass sie schon viel tiefer drin stecken, als alle geglaubt haben...

Meine Meinung:
Das war wirklich spannend zu lesen. Eine tolle Geschichte, die einen tatsächlich hier und da fürchten ließ. Dieser unbekannte Stalker, der so viel von Kaja weiß. Selbst als sie alles versucht hat, ihm zu entkommen, ihre Vergangenheit zurück zu lassen, ihre Identität versteckte - selbst da findet er sie und macht ihr das Leben zur Hölle. Er scheint immer einen Schritt voraus zu sein. Und während man in dieser Situation eigentlich froh über Freunde sein könnte, muss Kaja sie eher zurückschubsen. Ich muss sagen, als Leser kann man ganz schön mit ihr leiden und sich auch ein bisschen gruseln.

Noah gefiel mir von Anfang an sehr gut, doch auch bei ihm ist schnell klar, etwas stimmt nicht. Was kommt aber erst ganz spät im Laufe des Buches heraus. Und das war es, was dem Buch auch noch einmal zusätzliche Spannung gab, da die Gedanken des Lesers wirklich in alle Richtungen gehen.

Ansonsten gab es natürlich auch noch Charaktere rundherum, die Freundschaft brachten und Kaja aus ihren drohenden Tiefpunkten immer wieder heraus rissen. Und natürlich gibt es auch fiese Charakter - ja auch neben dem Stalker. Aber das lässt ein Buch ja auch erst abwechslungsreich werden.

Ich fand den Roman sehr spannend und war erstaunt, wie leicht und locker er sich lesen ließ. Und dass er es hier und da tatsächlich schaffte, eine Gänsehaut zu verbreiten. Sicherlich, für wirkliche Thrillerfans ist das wahrscheinlich eher nichts, denn man hat irgendwie schon das Gefühl, sich eher in einem Jugendbuch zu befinden. Was mir natürlich entgegen kommt, da ich kein so großer Thrillerfan bin und es nicht mag, wenn nur ununterbrochen Blut fließt.

Was mir besonders gut gefiel war die Auflösung von allem - die ich hier natürlich nicht verrate. Ich finde, die Autorin hat sich hier etwas wirklich gutes ausgedacht und ich wäre nie auf diese Idee gekommen!

Fazit:
Ein spannender Roman mit einem durchgeknallten Stalker, der es schafft, auch mal Gänsehaut zu verbreiten. Eine sympathische Protagonistin und auch sonst interessante nette und fiese Charaktere rundherum. Und eine spannende Auflösung am Ende, die mich überraschte.

Meine Wertung:




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen