Dienstag, 16. Februar 2016

[Rezension] Sophie Jordan - Infernale

Band 1

Verlag: Loewe
gebunden (15.2.16): KLICK - 17,95 € - 384 Seiten
ebook: KLICK - 13,99 €
Hörbuch-CD (gekürzte Lesung): KLICK - 19,99 Euro
Hörbuch-Audible: KLICK - 12,99 oder Abo
Altersempfehlung: 14-17 Jahre
Genre: Dystopie

Die Autorin:
Sophie Jordan wuchs auf einer Farm in Texas auf und landete mit ihrer Firelight-Trilogie einen internationalen Bestseller. 2016 legt sie mit „Infernale“ den Auftakt einer packenden Liebesgeschichte vor, die durch geschickt platzierte gesellschaftskritische Anklänge zum Nachdenken anregt. Heute lebt die New York Times-Bestsellerautorin mit ihrer Familie in Houston.








Inhalt:
Stell Dir vor, alles hängt von einem Test ab. Ein Test, aus dem sich er ergibt, ob Du ein Mörder bist oder nicht. Ein Test, der so sicher scheint, dass selbst Familienangehörige zurück schrecken vor Dir, obwohl sie dich dein Leben lang kannten, dich groß zogen. Ein Test, der dir alles nimmt, was du jemals hattest und nur eines gibt: Dein gesellschaftliches Todesurteil. Das ist es, was Davy Hamilton am eigenen Leib erfahren muss. Von heute auf morgen ist nichts mehr wie es war und sie muss versuchen zu überleben, in einer Welt, die ihr nun nur noch Hass und Misstrauen entgegen bringt. Für Davy ist es fast unmöglich, sich den Tatsachen zu stellen und manchmal fragt sie sich im Verlauf der Zeit, ob der Test recht haben könnte...

Meine Meinung:
Dieses Buch löst - neben absoluter Spannung und Faszination - vor allem eins in mir aus: Beklemmung. Das was ich hier lese, erinnert mich an zu vieles, was eins Wirklichkeit war. Die Verfolgung, der Hass, die Ausrottung .... auch wenn es damals kein Bluttest war, sondern eine reine Abstammung. Etwas, von dem man behauptet heute, es würde nie wieder so kommen können ... hier in dem Buch zeigt sich, wie schnell man verurteilt wird, ohne überhaupt etwas gemacht zu haben. Nur, weil ein Test sagt, dass Du das "Mördergen" in dir hast. Es spielt keine Rolle, wieviel Macht und Einfluss Deine Familie hat. Wie vorbildlich Du bislang gelebt hast. In einem Augenblick ist alles anders.

Davy ist ein total normales, leicht verwöhntes Mädchen aus gutem Hause. Sie geht zur Schule, steht kurz davor mit ihrem Freund DEN wichtigen Schritt zu machen und denkt sich überhaupt nichts schlimmes, als sie von ihren Eltern mitten aus dem Schultag nach Hause gerufen wird. Doch in dem Moment, in dem ihr klar wird, was da gerade auf sie einprasselt, ist ihr Leben eigentlich auch schon nichts mehr wert. Ihre Freunde wenden sich ab, spielen sie aus und bald schon geschieht ihr das schlimmste, was es in der Situation noch gibt - sie rutscht noch eine Stufe tiefer. Sie kommt in ein Lager, in dem nur die angeblich auserwählten der Mörder sind. Eine Chance, sich trotz allem einen Wert in der Gesellschaft zu erringen. Doch für welchen Preis, muss sie hier sehr schnell lernen.

Man erlebt, wie aus dem naiven lieben Mädchen eine klar denkende junge Frau wird. Die versteht, was es heißt, so zu leben. Die verstehen muss, dass ab jetzt alles ein einziger Kampf sein wird, das nichts mehr so ist wie es war. Und vor allem muss sie sehr schnell lernen, wem sie vertrauen kann und wem nicht. Davy nimmt den Kampf auf, doch der Preis, den sie zahlen muss, ist so hoch, dass sie nicht weiß, ob sie es schaffen kann, oder ob der Test am Ende nicht doch recht hatte.

Der Schreibstil der Autorin ist wirklich außergewöhnlich gut. Er vermittelt eine zum Thema absolut passende Beklommenheit. Ohne große Dramatik schafft es die Autorin ganz klar zu vermitteln, wie schlimm die Situation ist. Schafft es mit kleinen Erlebnissen riesige Mauern aufzubauen, die Davy von allem trennen, was sie bisher hatte. Als Leser hat man die ganze Zeit das Gefühl, dass einem die Luft wegbleibt. Ein Kloß im Hals, der einem verdeutlicht, wie schlimm die Vorstellung ist, dass das, was man hier liest Realität sein könnte. Der einem klar macht, das war es noch nicht, es wird bestimmt noch schlimmer. Und das wurde es! Nicht zuletzt spielt es hierbei bestimmt auch eine Rolle, dass das Buch aus Davys Perspektive in der Ich-Form geschrieben ist. Das reißt einen noch tiefer in alles hinein.

Zum Hörbuch: Gelesen wird das Buch von Friederike Walke (geboren 1984). Sie hat eine sehr junge Stimme, die gut zur Protagonistin passt. Ihr Tonfall klingt - beabsichtigt oder unbeabsichtigt - sehr offen, aber auch leicht rebellisch .. passend zu einem Mädchen, das sich nicht unterkriegen lässt. Ich gebe zu, dass mir manch weichere Stimmen sympathischer sind. Jedoch passt es hervorragend zu Davy und damit reißt die Sprecherin die Hörer mit sich und lässt einen wirklich gespannt lauschen. Schade nur, dass das Audiobook gekürzt ist .. so bietet es sich an, es sowohl zu lesen, als auch zu hören .. denn die Geschichte ist locker so mitreißend, dass man sie zweimal erleben kann!

Fazit:
Ein beklemmender erster Teil einer neuen Reihe der Autorin. Der zeigt, wie schnell dich die Gesellschaft abstempelt, weil ein Test sagt, Du  könntest zur Mörderin werden. Geradezu atemlos verfolgt man Davys Geschichte und erlebt, wie aus einem naiven Prinzesschen eine klar denkende, junge Frau wird, die um ihr Überleben kämpft. Ich kann es gar nicht erwarten, den zweiten Teil im Sommer 2016 zu lesen! Absolut empfehlenswert!


Übrigens gibt es auch einen tollen Test zum Buch. Hier kannst Du testen, welcher Buchcharakter aus Infernale am besten zu Dir passt:






Meine Wertung:





Kommentare:

  1. Huhu,

    und kurz anmerken, bei dem Test gibt es dann auch eine tolle Möglichkeit Bücher zugewinnen.

    LG..Karin...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nun.. absichtlich nicht erwähnt .. Denn das ist a) zeitlich begrenzt und b) die Belohnung, wenn man sich die Mühe macht, meiner Empfehlung zu folgen 😉

      Löschen
    2. O.K. alles klar...augenzwickern .

      LG..Karin...

      Löschen