Freitag, 19. Februar 2016

[Rezension] Natasha Ngan - Alba & Seven


Verlag: rubikon audioverlag

Hörbuch: KLICK - 17,99 € - 9:47 Stunden Laufzeit
gebunden (1.1.16): KLICK - 17,99 € - 432 Seiten
ebook: KLICK - 14,99 €
Altersempfehlung: 14-17 Jahre
Genre: Dystopie

Die Autorin:
Natasha Ngan wurde im englischen Hertfordshire geboren und wuchs in Großbritannien und Malaysia auf. Bücher waren schon immer ihre besten Freunde, und auch wenn inzwischen ein paar echte menschliche Freunde dazugekommen sind, hat sie sich ihre Liebe zu spannenden Geschichten erhalten.

Der Sprecher:

Mark Bremer entschied nach Volontariat und Schauspielschule, dass auch Sprechen seine Berufung ist und gehört seitdem zu den profiliertesten deutschen Stimmen. Mit Hörbüchern kam er schon Mitte der 90iger Jahre in Kontakt, als dieses Medium in Deutschland noch unbekannt war. Er produzierte die ersten Titel von "der Hörverlag" und "Hoffmann & Campe", bevor er als Sprecher Karriere machte. Die Liebe zum Hörbuch blieb. Die Verlagsgründung ist die Gelegenheit, selbst Einfluß auf Stoffe zu nehmen.


Inhalt:
London im Jahr 2144. Die Stadt ist in zwei Bezirke aufgeteilt: Nord und Süd. Alba lebt im Nordbezirk und ist die Tochter des mächtigsten Mannes des Landes. Sie wächst im goldenen Käfig auf und fürchtet fast nichts so sehr wie ihre Mutter, die unberechenbar in ihren Launen scheint und nicht selten Albas Benehmen kritisiert. Alba würde alles tun, aus ihrem Leben auszubrechen und findet eine Chance in Seven, den sie bei einem Einbruch in ihrem Hause überrascht. Das Druckmittel genügt, dass Seven Alba mit in seine Welt nimmt: den Südbezirk. Alba schwankt zwischen Entsetzen über die Zustände dort und Begeisterung über das Erinnerungssurfen. Denn Seven ist kein einfacher Dieb. Er hat sich auf den Diebstahl von Erinnerungen beschränkt. Als er Alba eine der geklauten Erinnerungen ihres Vaters zeigen will, eröffnen sich Geheimnisse, die eine ganze Kette von Ereignissen ins Laufen bringen und lebensgefährlich sind.

Meine Meinung:
Meine Bewertung bezieht sich auf das Hörbuch. Ich bin ja ein bekennender Fan des rubikon audioverlages. Das liegt sicherlich auch an Mark Bremer, der auch hier wieder einmal beweist, dass er es mühelos schafft, den Hörer in seinen Bann zu ziehen. Verschiedene Stimmen und Akzente machen die Figuren lebendig und man schafft es mühelos, sich nur noch auf die Geschichte zu konzentrieren.

Die Geschichte selbst: Eine Dystopie vom Feinsten, wie ich finde. Erinnerungen scheinen momentan ein neuer Trend bei Buchinhalten zu sein. Und auch, dass man Erinnerungen aufzeichnet ist nicht neu. Dennoch findet man bei Alba & Seven eine wirklich spannende, mitreißende Geschichte mit vielen neuen Ideen.

Die Hauptcharaktere der Geschichte sind klar Alba und Seven. Doch auch die Personen drumherum spielen eine wichtige Rolle. Es ist der Autorin hier gelungen, viele ganz unterschiedliche Persönlichkeiten in eine Geschichte zu integrieren, die mal mehr mal weniger sympathisch sind. Das macht es sehr abwechslungsreich. Alba selbst scheint auf den ersten Blick das verwöhnte Prinzesschen zu sein. Doch bald schon merkt man, dass unter ihrer Oberfläche viel mehr ist, als man anfänglich vermutet. Schnell lernt sie dazu und merkt, was ihr Vater bei seinen Geschäften eigentlich macht und versucht alles, um aus ihrer Welt zu entfliehen. Eine große Hilfe ist ihr dabei sicherlich Dolly, ihre Zofe und doch eigentlich so viel mehr als nur eine Zofe. Sie versucht, das unmögliche Verhalten von Albas Mutter so gut wie möglich auszugleichen, ohne dabei selbst ins Visier zu geraten. Denn Albas Mutter scheint frei von jeglichen Gefühlen zu sein und Alba zu hassen.

Auf der anderen Seite haben wir Seven, von dem man am Anfang ziemlich wenig Informationen erhält und der damit sehr geheimnisvoll ist. Im Laufe der Erzählung wird jedoch immer mehr von seinem Leben preis gegeben und dabei kommen fast unvorstellbare Dinge ans Licht, die einen wirklich erschrecken - wäre es nicht eine Geschichte. Das muss man sich hier immer mal wieder ins Bewusstsein rufen, um nicht vor Entsetzen zu erstarren. Denn Seven ist kein gewöhnlicher Erinnerungsdieb. Doch was genau er ist, das müsst Ihr selber herausfinden.

Es ist eine sehr spannende Geschichte, die nicht viel Zeit zum verweilen bietet. Man rast nahezu von einem zum nächsten Ereignis, die sich langsam immer größer aufbauen und am Ende dann in einem - wie ich fand - recht spektakulärem Ende explodierten. Das Ende kam aber doch recht überraschend und es war gut, dass es einen Epilog gab, der ein bisschen mehr der Zukunft zeigte. Dennoch ist hier sicherlich viel Platz für weitere Teile, auf die ich mich freue.

Fazit:
Eine tolle Geschichte, die sehr spannend eine Zukunft zeigt, in der Erinnerungsdiebstahl ein lukratives Geschäft ist. Die mal wieder die Abgründe zwischen reich und arm zeigt und beide Welten vereint, in dem es zwei Protagonisten aufeinander treffen lässt. Wer hier nicht zum Buch sondern zum Hörbuch greift wird zusätzlich noch von der sehr abwechslungsreichen Stimme des Sprechers belohnt. Eine wirkliche Empfehlung!

Meine Wertung:





Kommentare:

  1. Hallo Sandra,

    das klingt ja richtig spannend und deine Rezension macht mich total neugierig. Habe mir das Buch bisher nicht angeschaut, das Cover spricht mich zwar an aber der Titel irgendwie nicht ganz so. Werde es aber mal auf meine Wunschliste packen.

    Liebe Grüße,
    Vanessa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guck mal dem Zusatztitel ... Vertraue niemals der Erinnerung .... und das sagt, wenn man das Buch kennt seeehr viel aus :) .. es ist wirklich gut!

      Löschen
  2. Hallo Sandra,
    ich höre es gerade und bisher bin ich auch begeistert :)
    LG Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gell, Mark Bremer liest aber auch super klasse, finde ich :)

      Löschen