Sonntag, 7. Februar 2016

[Rezension] Julie Leuze - Der Geschmack von Sommerregen

Verlag: INK Egmont
gebunden (11.7.13): KLICK - 14,99 € - 320 Seiten
Taschenbuch: KLICK - 9,99 €
ebook: KLICK - 8,99 €
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
Genre: Jugendbuch

Die Autorin:
Julie Leuze, geboren 1974, studierte Politikwissenschaften und Neuere Geschichte in Konstanz und Tübingen, bevor sie sich dem Journalismus zuwandte. Mittlerweile widmet sie sich ganz dem Schreiben von Romanen für Erwachsene und Jugendliche. Ihr Buch "Der Geschmack von Sommerregen" wurde als bester deutschsprachiger Liebesroman des Jahres 2013 mit dem "DeLiA-Award 2014" ausgezeichnet.
 Julie Leuze lebt mit ihrem Mann und drei Kindern in Stuttgart. Mehr zur Autorin: www.julieleuze.de





Inhalt:
Sophie versucht mit allen Mitteln zu verheimlichen, was eigentlich ihr Leben ausmacht. Sie sieht Gefühle in Farben. Schon lange versuchen ihre Eltern ihr das auszureden. Versuchen ihr zu erklären, dass sie damit aufhören soll, dass sie sonst so verrückt wird wie  ihre Großmutter, die in der Psychatrie sitzt. Doch Sophie kann es nicht abstellen und so verheimlicht sie es. Vor ihrer besten Freundin Lena und auch vor Mattis, dem Neuen in ihrer Klasse, hinter dem alle hinterher sind, der aber scheinbar nicht in ihrer Liga spielt. Doch bald schon kommt Sophie ihm näher und nach und nach erfährt sie, warum er sich absondert und so zurückhaltend ist. Doch auch als sie sich ineinander verlieben, traut sie sich nicht, ihm zu erzählen, was sie ausmacht. Und zerstört damit beinahe alles.

Meine Meinung:
Das Buch ist etwas ganz anderes, als ich erwartet hatte. Erwartet hatte ich einen leichten Sommerroman fürs Herz. Bekommen habe ich so viel mehr. Dachte ich zunächst, das Farben sehen wäre mehr eine Metapher, Sophies Art ihre Gefühle auszudrücken. Doch schnell wird hier klar, zumindest Sophie erlebt sie wirklich. Die Schilderungen, wann etwas welche Farbe annimmt, von ihr umhüllt wird, übergossen wird, hat mich sehr in den Bann dieser Geschichte gezogen. Ich fand es absolut faszinierend und bald schon wurde klar, das ist keine Fantasie, sondern so etwas soll es wirklich geben. Sicherlich schwer zu glauben, wenn man selbst so etwas nicht kennt, dennoch ist das Internet voll davon, sucht mal nach "Synästhesie".

Ich kannte das bisher gar nicht und das war es wohl auch, was mich so faszinierte. Das, aber auch der wundervolle Schreibstil der Autorin, die hier das ein oder andere mal so beschaulich mit den Farben spielte, dass man sich ganz leicht vorstellen konnte, was Sophie immer sieht.

Doch auch Mattis hat mich sehr fasziniert - er und seine Geschichte. Und nein, natürlich hat er nicht auch Synästhesie, das wäre ja viel zu einfach und banal. Doch seine Geschichte konnte ich persönlich sehr sehr gut nachvollziehen, auch wenn ich auch hier nicht wusste, dass es so was gibt. Das zeigt mir, ich weiß einfach viel zu wenig von dem Leben, das uns umgibt :) Und sicherlich werde ich hier noch etwas mehr nachlesen.

Doch obwohl hier soviel Wahrheit, so viel nicht bekanntes in der Geschichte steckt, hatte ich nicht das Gefühl, mir würde hier was beigebracht werden oder so. Vielmehr unterhielt mich die schöne Geschichte und ihre auf und abs. Sophie mochte ich sehr gern und ich kann ihre Verunsicherung sehr gut verstehen. Nicht verstehen konnte ich dagegen ihre Mutter. Ja auch wenn man am Ende weiß, warum sie ist, wie sie ist, finde ich es nicht korrekt, wie sie diesen so wichtigen Teil ihrer Tochter einfach zum Tabuthema macht und damit ihr Kind doch auch so sehr leiden lässt. Gerade ihre eigene Vorgeschichte hätte sie doch besseres lehren können.

Viel zu schnell war dieses Buch durchgelesen, ich hätte noch lange weiterlesen können und weiß, dass das definitiv nicht das letzte Buch der Autorin war, das ich gelesen habe! Schade, dass ich es so lange ungelesen im Schrank liegen hatte!

Fazit:
Ein wundervoll gefühlvolles Buch, das einem zeigt, dass hinter dem was wir sehen noch viel mehr stecken kann. Dass Menschen wundervolle Begabungen haben und wie schlimm es ist, wenn man diese Sachen als etwas schlechtes hinstellt, sie verbietet. Nur, weil wir selbst etwas nicht sehen oder erleben, heißt es doch nicht, dass es nicht wahr sein kann. Mich hat dieses Buch fasziniert, weil es mir etwas für mich bislang ganz unbekanntes zeigte. Verpackt in eine wundervolle Liebesgeschichte.

Meine Wertung:


1 Kommentar:

  1. Das Buch hat mir auch richtig gut gefallen. Es ist mal was anderes und so voller Gefühl.

    Liebe Grüße,
    Vanessa

    AntwortenLöschen