Montag, 11. Januar 2016

[Rezension] Sina Müller - Josh & Emma 2 - Portrait einer Liebe

ACHTUNG: Dies ist Teil 2!

Verlag: Amrûn
Taschenbuch (März 15): KLICK - 12,90 € - 340 Seiten
ebook: KLICK - 4,99 €
Altersempfehlung: ab 12 Jahren
Genre: Romance, Young Adult

Die Autorin:
Viele Autoren fingen früh zu schreiben an. So auch Sina Müller, die mit Vorliebe Spickzettel schrieb und kurze Nachrichte an ihre Freundinnen im Unterricht hin und her schickte. Mit dem belletristischen Schreiben sollte es aber erst später losgehen. Während ihrer Arbeit im Marketing, entdeckte sie ihre Liebe zum Schreiben. Doch die Werbetexterei bietet nur beschränkt Raum für all die Geschichten, die erzählt werden wollen. Neben der Familie, dem Arbeiten und dem Leben als Autorin, verschlingt sie Bücher, tanzt leidenschaftlich gerne auf Konzerten, klettert und genießt das Leben in vollen Zügen.An der Schule des Schreibens eignete sie sich das nötige Handwerkszeug an und traute sich 2012 schließlich an die Öffentlichkeit. Beim Panem-Schreibwettbewerb von triboox und dem Oetinger-Verlag sicherte sie sich unter rund 400 Einsendern auf Anhieb den dritten Platz im Expertenpreis. "Josh & Emma - Soundtrack einer Liebe" ist das Debüt der Freiburger Autorin und der erste Band des Zweiteilers rund um die Liebe zwischen Joshua und Emma. Mitte März 2015 erschien der zweite und abschließende Band "Josh & Emma - Portrait einer Liebe".Mit "Lena in love - Tanz mit mir" startet die Autorin im September 2015 eine weitere Young-Adult-Reihe, in deren Zentrum die angehende Tänzerin Lena und ihre Suche nach der großen Liebe steht. Mehr über Sina Müller erfahrt Ihr unter https://www.sina-mueller.eu, https://www.facebook.com/sinamuellerautorin und https://www.amrun-verlag.de/sinamueller



Inhalt:
Das Leben geht weiter. Muss. Irgendwie. Emma hat das Gefühl, dass in ihr nur noch Leere ist. Das einzige Gefühl, das sie kennt ist Schmerz. Doch nach einem Jahr ist sie Meister des Verdrängens geworden. Seit sie Josh verlassen hat. Und dann steht sie ihm wieder gegenüber und es ist, als hätte es das letzte Jahr nicht gegeben. Noch einmal hat sie nicht die Kraft, ihn wegzuschicken. Wagt noch einmal den Schritt diese unendliche Liebe zuzulassen. Doch das Schicksal meint es nicht gut mit den Beiden und es geschieht etwas unvorhergesehenes. Und wieder muss sie Abschied von Josh nehmen. Um nicht noch einmal in dieses dunkle Loch zu fallen, versucht sie alles, um abzuschließen. Und findet halt in Leon, ihren kratzbürstigen Vorgesetzten, der es mit seiner Übellaunigkeit tatsächlich schafft, ihr Leben erträglicher zu gestalten. Der in ihr den richtigen Ton trifft ... manchmal. Doch all ihre Bemühungen sind nur zum Teil erfolgreich, denn Joshs Erinnerungen verfolgen sie auf Schritt und Tritt ...

Meine Meinung:
Viel zu lang ist es her, seit ich Teil 1 geschlossen habe. Und so brauchte ich einen Moment, bis mir wieder einfiel, wie Teil 1 endete. Und mit der Erkenntnis kam es auch wieder. Dieses melancholische Gefühl, das mich schon beim ersten Teil die ganze Zeit begleitete. Und auch hier kam es und blieb es und ist jetzt, nach dem Ende des zweiten Teils immer noch da. Dieses Gefühl, wenn irgendwas das Herz umklammert. Wenn man verdrängt, was einen bedrückt und das einen doch immer im Hintergrund erinnert, da ist etwas. Ja auch der zweite Teil war bittersüß und nicht selten hatte ich Tränen in den Augen.

Ja, es mag bestimmt teilweise kitschig sein, aber es ist dieser Kitsch, der einen einfängt und aufseufzen lässt - zumindest, wenn man so etwas mag. Wer es nicht mag, dem würde ich eher abraten. Mich aber hüllt es ein und lässt das Buch zu einem Pageturner werden. Auch wenn ich zugebe, dass ich hier und da an eine andere Geschichte erinnert wurde ... und ich nicht weiß, ob ich es mag, diese Parallelen zu sehen. Aber während es mich einerseits stört, berührt das Buch dadurch auch eine Seite in mir, die fest reserviert ist für diese andere Geschichte, meine Lieblingsgeschichte. Welche - nein, sag ich nicht, aber ich bin sicher, wer beide Bücher kennt, wird es erahnen :)

Am Anfang des Buches war ich irritiert. Dass Josh und Emma so schnell doch wieder zusammen finden. Auch wenn es schön war, fühlte es sich nicht richtig an. Viel besser war es dann, als die Wendung eintrat. So sollte es sein - aber nein, nun störte mich auch das. Ich litt unendlich mit Emma, verfluchte Josh, mochte Leon und bedauerte Tom. Denn alle spielen eine wichtige Rolle in diesem Buch und meine Sympathien schwankten hin und her zwischen "das geht so nicht" und "genau so sollte es sein". Wenn ich mich beim Lesen schon so fühle, wie fühlte sich dann Emma selbst?

Ganz besonders ins Herz geschlossen habe ich in diesem Buch auch Becks, ein durchgeknalltes Mädel, das nach und nach immer wichtiger für Emma wurde ... ihr wäre ich wohl auch gern mal begegnet, es klang einfach nur herzerfrischend und sie war es auch, die dem Buch immer wieder etwas Freude, etwas Leichtigkeit gab. Dass man nicht das Gefühl hatte, im Traurigen zu versinken. Ein sehr schöner Ausgleich!

Fazit:
Eine wundervolle Fortsetzung mit vielen unerwarteten Wendungen. Doch wie schon in Teil 1 ist auch hier die Melancholie ständiger Begleiter und verlässt einen auch nach dem Beenden des Buches nicht. Aber es ist ein bittersüßes Gefühl, das so genau richtig scheint!

Meine Wertung:





Hier noch einmal beide Teile:





Kommentare:

  1. Guten Morgen,
    eine wundervolle Rezension hast du geschrieben, die mich daran erinnert, dass ich Teil 1 unbedingt endlich mal lesen muss. Ich nehm mir das für dieses Jahr mal ganz dringend vor.
    LG
    Yvonne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mal mal Yvonne, es lohnt sich wirklich!

      Löschen