Samstag, 16. Januar 2016

[Hörbuch-Rezension] Carla Buckley - Mondscheinjunge

Verlag: rubikon audioverlag

Hörbuch-CD: KLICK - 19,99€ - 12 Stunden 37 Min
Hörbuch-Download: KLICK - 12,99 €
Taschenbuch: KLICK - 14,99 € - 480 Seiten
ebook: KLICK - 11,99 €
Altersempfehlung: Erwachsene
Genre: Thriller

Die Autorin:
Carla Buckley kommt ursprünglich aus Washington, D.C., wo sie unter anderem für einen Senator und das renommierte Smithsonian-Institut arbeitete. Heute lebt sie mit ihrem Mann und ihren drei Kindern in Chapel Hill, North Carolina.

Der Sprecher: Mark Bremer entschied nach Volontariat und Schauspielschule, dass auch Sprechen seine Berufung ist und gehört seitdem zu den profiliertesten deutschen Stimmen. Mit Hörbüchern kam er schon Mitte der 90iger Jahre in Kontakt, als dieses Medium in Deutschland noch unbekannt war. Er produzierte die ersten Titel von "der Hörverlag" und "Hoffmann & Campe", bevor er als Sprecher Karriere machte. Die Liebe zum Hörbuch blieb. Die Verlagsgründung ist die Gelegenheit, selbst Einfluß auf Stoffe zu nehmen.



Inhalt:
Taylor leidet an einer extrem seltenen Krankheit, die ihm jeglichen Kontakt zum Sonnenlicht, aber auch zu vielen künstlichen Lichtquellen verbietet.  Seit diese Krankheit bei ihm als Baby festgestellt wurde, lebt er im dunkeln. Nur abends darf er aus seinem speziellen Zimmer heraus. Er ist 14 und weiß nicht, wie Sonnenlicht aussieht, wie es sich anfühlt, wie ein normales Leben ist. Seine Familie und vor allem seine Mutter tut alles für ihn, doch manchmal ist das einfach nicht genug. So schleicht er sich nachts heimlich aus dem Haus, immer in der Gefahr, erwischt zu werden .. von seinen Eltern oder aber von einer Lichtquelle, die tödlich für ihn sein könnte. Als plötzlich ein kleines Mädchen aus der Nachbarschaft verschwindet, gerät seine Welt ins Wanken. Denn seiner Mutter geht der Vorfall näher, als es unter diesen Umständen üblich wäre. Taylor macht sich immer häufiger nachts auf die Suche nach dem Grund - und nach Amy.

Meine Meinung:
Vorab, ich habe das Hörbuch gehört und danach meine Rezension verfasst:

Ich fand dieses Hörbuch einfach nur genial. Denn man wusste bis kurz vor Ende einfach nicht, worauf es hinaus laufen würde. Was hier geschah, welche Rolle die Beteiligten spielten, ob alles mit rechten Dingen zugeht oder hier sogar außergewöhnliches am Werk ist. Für mich war das Ende unglaublich geschickt und gar nicht vorhersehbar - so dass mich das Ende dann noch einmal nach einem spannenden Hörbuch zusätzlich begeistert hat.

Für mich war die Geschichte auch weniger ein Thriller, obwohl ich es so bezeichnen würde. Sehr spannend reißt es einen fast von Beginn an mit. Hier wird nicht klar am Anfang erzählt, was geschah oder weist einen Verdächtigen aus, vielmehr tänzelt es immer wieder um mögliche Geschehen, zieht hier einen Faden, dann dort einen. Manche sind wichtig, manche scheinen nur da zu sein, um den Leser bzw. Hörer auf eine falsche Spur zu bringen. Denn manchmal reichen ein paar Worte, dass man sich etwas erahnt, was scheinbar völlig falsch ist. Das hat mich tatsächlich hier und da auch mal zum Lachen gebracht, da ich aufgrund des Titels und 2-3 Vorkommnissen eigentlich überzeugt war, was mich erwartet ... Nein, nichts von dem traf auch nur irgendwie zu :)

Ich weiß nicht, ob Taylors Krankheit in seinen Ausmaßen wirklich ist ... ich wollte es auch nicht recherchieren, jedoch war allein das sehr spannend zu verfolgen. Mitzuerleben, wo sich überall Lichtquellen befinden, die man so vielleicht gar nicht wahrnimmt. Das Bemühen von Taylors Mutter um ihn aber auch um die Familie. Taylors Schwester, die unter der vielen Aufmerksamkeit für ihren Bruder ständig zurückstecken muss und die ebenfalls ein großes Geheimnis zu hüten scheint. Und die ganze merkwürdige Nachbarschaft, die mehr und mehr in den Fokus gerät, je weiter die Geschichte fortschreitet. Und natürlich Taylors Mutter, die selbst eine ganz wichtige Rolle an dem Geschehen zu spielen scheint.

Obwohl das Hörbuch über 12 Stunden geht, verflog es dennoch extrem schnell und ich muss sagen, dass auch hier wieder die fesselnde Stimme von Mark Bremer sein übriges tut, dass man das Hörbuch nicht abschalten möchte.

Fazit:
Ein Hörbuch, das ich absolut empfehlen kann. Spannung begleitet einen die ganze Zeit. Die Geschichte führt einen immer wieder in kleine Sackgassen, Irrwege, wenn man meint, zu erahnen, was geschehen sein könnte, was noch geschieht. Gebannt kann man der Stimme des Sprechers folgen und trotz langer Laufzeit ist man überrascht, wie schnell das Ende kommt - und vor allem, was es für ein Ende ist.

Meine Wertung:






Kommentare:

  1. Klingt wirklich sehr interessant. Rätselhaft, mystisch, spannend. Merke ich mir auf jeden Fall vor.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich fand es wirklich ungewöhnlich gut :)

      Löschen
  2. Das klingt total interessant und spannend. Sollte ich mir mal merken.

    LG Beate

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja ist wirklich eine Empfehlung, falls Du ein Hörbuch suchst. Nicole liest es grad als Buch ... vielleicht ist das ja auch was für Dich

      Löschen