Mittwoch, 9. Dezember 2015

[Rezension] Thomas Zeller - Zerfall - Hamburg Rain 2084

Achtung: 
Die erste Staffel umfasst 6 Teile, die unabhängig voneinander gelesen werden können.


Verlag: KNAUR 

ebook (22.10.15): KLICK - 3,99 € - 188 Seiten
komplette Staffel (14.12.): KLICK - 12,99 €
Altersempfehlung: Erwachsene
Genre: Future Fiction
Autorin dieses Bandes: Ralf Wolfstädter
Herausgeber der Reihe: Rainer Wekwerth

Mehr zum eSerial: http://hamburg-rain.de/
FB-Seite: hamburg-rain
kostenfreies Prequell: KLICK





Inhalt:
„Zerfall“ ist ein weiterer Teil der Reihe „Hamburg Rain 2084“ – es ist ein eigenständiger Roman und unabhängig von den anderen Teilen!
Strom ist kostspielig. Und je tiefer man in die Ebenen unter der Stadt kommt, desto instabiler und auch weniger vorhanden ist er. Kein Wunder also, dass bei einer Routineüberprüfung festgestellt wird, dass scheinbar illegal Strom abgezweigt wird. Als Robert dies anzeigt, wird er vom Bürgermeister Van Dycken gezwungen, der Sache auf den Grund zu gehen. Gemeinsam mit dem Postboten Sebastian macht er sich gezwungener Maßen auf den Weg in die Tiefe. Doch der Weg führt tiefer und tiefer. In Regionen, in die keiner freiwillig eintaucht. Und wenn doch scheint es ein Weg ohne Wiederkehr, denn dort herrschen die Mara Trucha. Doch unverrichteter Dinge zurück zu kehren ist auch keine Option. Und so wagen sie das Abenteuer und hoffen, dafür nicht mit ihrem Leben zahlen zu müssen. Was sich dann nach und nach offenbart ist mehr, als sie jemals wissen wollten. Und schnell wird klar, einen Rückweg wird es nicht geben. Allein am Leben zu bleiben scheint fast unmöglich.


Meine Meinung:
Ohja, auch ganz klar wieder ein sehr spannender Teil der Reihe. Leider hier und da auch wieder recht Technik-lastig. Doch mit ein bisschen Wollen kommt man auch über diese Passagen hinüber, zumal der Autor es geschickt in Unterhaltungen einbaut, manche Dinge näher zu erklären, die mir zumindest überhaupt nichts sagten. Dadurch hat man zumindest nicht das Gefühl, gar nicht mehr folgen zu können. Mir gefiel das sehr gut, denn es war sozusagen eine lehrreiche Erfahrung, interessant verpackt.

Ich finde es sehr spannend zu erleben, dass Fantasie grenzenlos ist. Wie man immer tiefer und tiefer hier in die Ebenen gelangt und scheinbar nie ein Ende zu finden ist. Dass die Gestalten immer dunkler werden, je tiefer es geht, war ja klar. Aber wie abwechslungsreich man auch dies gestalten kann, finde ich schon sehr gekonnt. Und schön auch zu erleben, dass es selbst im dunkelsten Loch immer noch ein  Licht zu geben scheint. Und so treffen wir bei den finsteren Gestalten tatsächlich auch den ein oder anderen, dem man den Weg nach oben gönnen würde.

Die Pläne, die die Mara Trucha verfolgen sind wirklich mitreißend und man ist so gespannt, ob sie zum Ziel gelangen, oder ob das „Gute“ doch siegen wird, dass man das Buch gar nicht wieder aus der Hand legen mag.

Ich muss jedoch sagen, dass mir an ein, zwei Stellen das Ende dann doch zu offen war, zu viel der Fantasie überlassen, auch wenn es bei manchen Fäden schon ein konkreter Abschluss erzählt wurde. Dennoch fühlte es sich für mich ein bisschen an, als würde hier ein zweiter Teil folgen können .. man ließ Türen geöffnet. Das kann man mögen, ich mag es nicht so ganz. Dennoch war es für mich nicht offen genug, um dafür die Wertung herabsetzen zu wollen.

Fazit:
Auch dieser Teil überzeugt durch einen mitreißenden Schreibstil. Auch wenn hier Fachwissen wieder etwas dominant ist, so vermittelt der Autor dies aber in lockeren Erklärungen in Dialogen, so dass man zu keiner Zeit das Gefühl hat, nicht mehr folgen zu können. Das gefiel mir mit am besten an diesem Teil. Aber auch die Fantasie über die Gestalten dieser so tief unter der Erde liegenden Ebenen war einfach genial. Auch dieser Teil ist unabhängig von den restlichen lesbar und ich kann ihn nur empfehlen!

Meine Wertung:






Hier die Teile in ihrer Reihenfolge:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen