Montag, 23. November 2015

[HÖRBUCH-Rezension] Julia Engelmann - Wir können alles sein, Baby

Verlag: derHörverlag
Hörbuch-CD (19.10.15): KLICK - 9,99 € - 55 Minuten
Taschenbuch: KLICK - 7,00 € - 96 Seiten
ebook: KLICK - 5,99 €
Genre: Poetry-Slam

Die Autorin:
Julia Engelmann wurde 1992 geboren, wuchs in Bremen auf und studiert heute Psychologie. Seit einigen Jahren nimmt sie regelmäßig an Poetry Slams teil. Ein Video ihres Vortrags »One Day« beim Bielefelder Hörsaal-Slam wurde zum Überraschungshit im Netz und bisher millionenfach geklickt, geliked und geteilt. Neben dem Slammen gilt ihre Leidenschaft der Musik und der Schauspielerei. Nach dem Bestseller »Eines Tages, Baby« ist »Wir können alles sein, Baby« Julia Engelmanns zweites Buch mit bewegenden poetischen Texten.



Inhalt:
Ein weiterer Band, in dem wir die schönen Poetry-Slams von Julia Engelmann genießen können. Diesmal gibt es 25 mal recht kurze, mal auch sehr lange Texte, die wieder eine Vielfalt von unterschiedlichen Emotionen wecken.


Meine Meinung:
Bereits mit "Eines Tages, Baby" ihrem ersten Sammelband von Texten ist sie eingeschlagen wie eine Bombe. Warum gerade sie den Nerv der Menschen so trifft, kann ich nur erahnen. Ich jedenfalls bin ein absoluter Fan, seit ich durch Zufall das Video zu "Eines Tages, Baby" sah ... ein Mitschnitt aus einem Hörsaal. Ein "einfacher" Poetry-Slam, der mich jedoch zu Tränen rührte - und nicht nur mich. Und das schafft sie auch mit den Texten des zweiten Bandes. Nun muss ich auch dazu sagen, dass ich finde, dass man ihre Texte mehrfach hören sollte .. denn je öfter man sie hört, desto mehr "liest" man zwischen den Zeilen irgendwie .. versteht den feinen Humor und auch die ernsten Gedanken.

Wieder schafft sie es, dass ich lache, dass ich zustimmend mit dem Kopf nicke und auch, dass ich Tränen in den Augen habe. Auch wenn ich zugebe, dass "Eines Tages, Baby" für mich unübertroffen ist, so finde ich doch einige dieser Texte hier wieder absolut klasse. Und ja, es gibt auch eins, was ich überspringe, nachdem ich es mir zweimal angehört habe, weils mir nicht gefällt. Aber ich glaube, das ist auch gar nicht weiter schlimm. Es ist nicht notwendig, dass jeder alles mag. Sondern wichtig, dass jeder das findet, was zu ihm passt, was ihn berührt, ihn aufheitert oder nachdenklich stimmt.

Und ich stelle fest, je öfter man die Texte hört, desto öfter meint man auch ein Lieblingsstück zu haben .. es wechselt immer mal, ganz so, wie die Tagesfassung gerade ist. Bin ich melancholischer gestimmt, gefällt mir zum Beispiel "@Romeo" besonders gut ... bin ich ein bisschen frech gestimmt, gefällt mir "Kein Modelmädchenn" ... und bin ich niedlich gestimmt (ja auch das gibts), mag ich besonders gern Eichhörnchenmärchen.

Ich habe euch mal einen Ausschnitt aus Romeo mitgebracht, der mir besonders gut gefällt ...

"Ich würde gerne wissen, wenn irgendwo etwas zu Ende geht, ob dafür anderswo ein Stern aufflimmert, und egal wie oft die Erde sich noch dreht, ob sie sich irgendwann an uns erinnert"

Im Moment habe ich nur das Hörbuch, aber es ist klar, auch das Buch muss noch den Weg zu mir finden, einfach, um mal eben einen Text nachzuschlagen. Das Hörbuch aber ist und bleibt für mich die bessere Wahl, weil ich es einfach schön finde, wenn Julia ihre Texte selbst liest. Sie weiß, was für sie beim Schreiben wichtig war, und wie sie es deshalb betonen muss und gibt dem ganzen so eine weitere persönliche Note.


Fazit:
Auch das zweite Hörbuch ist einfach nur toll. Ich möchte Euch auch unbedingt das Hörbuch empfehlen, damit ihre Stimmung, ihre Gewichtung auf bestimmte Sachen rüber kommt, die beim "einfachen" Lesen fehlen würden. Aber ich gebe zu, neben dem Hörbuch wird auch das Buch Einzug bei mir nehmen .. ich möchte einfach beides haben!

Meine Wertung:





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen