Dienstag, 27. Oktober 2015

[Rezension] Autumn Doughton - Hier und jetzt

Verlag: Maibook
Taschenbuch (1.10.15): KLICK - 10 € - 314 Seiten
Genre: Roman / Drama
Altersempfehlung: ? - Erwachsene

Die Autorin:
Autumn Doughton wohnt zusammen mit ihrem Ehemann, ihren zwei Töchtern und zahlreichen Haustieren in Gainesville, Florida. Dort schreibt sie Bücher, die Spaß machen. Bücher für dich, deine beste Freundin, deinen Frisör und deinen Lieblingsbarista, wie sie es selbst ausdrückt. Sie liebt ihre Familie, Pizza, Avocados und das Meer.

Hier und Jetzt ist ihr dritter Roman, dessen E-Book-Version im englischen Original (In This Moment) über 100.000 Mal heruntergeladen wurde und damit rasant in die Top 100 bei Amazon aufstieg. Eine kleine Sensation für eine Autorin, die alle ihre Romane im Selbstverlag herausbringt. Momentan arbeitet Autumn Doughton an ihrem fünften Roman.





Inhalt:
Aimee ist wieder da. Zurück in ihrer Heimatstadt, zurück dorthin, wo alle Bescheid wissen, was vor einem Jahr geschah. Obwohl sie hier alles erinnert an diesen schicksalshaften Tag, stellt sie sich der Herausforderung, weil sie hofft, eines Tages wieder normal leben zu können. Soweit das überhaupt möglich ist. Eine Liebe zu einem anderen Menschen ist dabei das Letzte, das sie dabei gebrauchen kann. Doch das Schicksal meint es anders und sie trifft Cole - der selbst mit den Gespenstern der Vergangenheit kämpft. Für den Frauen nette Momentaufnahmen sind, mit denen er jedoch nichts dauerhaftes beginnen möchte. Doch Aimee lässt ihn nicht mehr los, immer mehr schleicht sie sich in seine Gedanken. Doch werden sie es schaffen, den Schritt aufeinander zu hinzubekommen oder wird ihre Vergangenheit alles vernichten, was überhaupt sein könnte.

Meine Meinung:
Würde es diesen kleinen Verlag "Maibook" nicht geben, so wäre dieses Buch vielleicht nie übersetzt worden. Denn dieser Verlag wurde gegründet, um "jungen Autoren" den Weg auch zu den deutschen Lesern zu ermöglichen. Ich bin ja ein Freund von so etwas und daher sofort begeistert, dieses Buch zu lesen ... und natürlich auch, weil mich der Covertext ansprach.

Das, was Aimee geschah ist etwas, das nur schwer, oft vielleicht gar nicht zu verarbeiten ist.  Doch Anfangs weiß man als Leser gar nicht, worum es geht. Was da vor einem Jahr geschah. Dafür lernt man Aimee mehr oder weniger unvoreingenommen kennen. Man weiß nichts über ihr Schicksal und entwickelt dadurch auch kein gesteigertes Mitleid, sondern kann sich relativ neutral auf sie einlassen. Ich muss sagen, ich fand diesen Ansatz sehr gelungen. Natürlich wollte ich unbedingt wissen, was denn da nun geschehen ist. Diese Tatsache brachte dann Spannung in das Buch und ließ die Seiten nur so vorbeirauschen.

Cole ist so ein kleiner Badboy .. allerdings nicht von der schlimmsten Sorte. Wo es einen dann schon mal wundert, warum ein Mensch sich wegen einer Begegnung um 180 Grad drehen kann. Sondern einfach  nur ein junger Mann, der ganz offen den Sunnyboy spielt, der mit den Mädchen spielt, ohne dass er allerdings ein Geheimnis daraus machen würde, oder dafür den düsteren Unbekannten spielt. Eigentlich ist er trotz seines Typs ein wirklich netter Mensch und muss gar nicht großartig geändert werden. Diese Kombination aus irgendwie Badboy aber doch liebenswert war auch etwas, was mir sehr gut gefiel, denn es erfüllte hier nicht wieder direkt ein Klischee, wie es so oft vorkommt.

Die Autorin hat einen Schreibstil, der mir sehr gut gefallen hat. Er ist nicht kitschig oder rührselig oder dramatisch. Eher ein bisschen nüchtern, jedoch nicht ohne Gefühl. Ich mag diese Art. Denn die leisen Töne - finde ich - sagen so viel mehr aus als laute Dramen. Mal ein Beispiel dafür:

"Bedauern. Wenn Du es fühlst, und ich meine wirklich fühlst, dann ist es, als klänge alles plötzlich ganz neu."


Aber auch der leichte Humor, der immer wieder durch die Zeilen bricht, hat mir sehr gut gefallen. So spielen Aimee und Cole immer ein Spiel .. veränder einen Buchstaben eines Filmtitels und kreiere daraus etwas ganz Neues ... und nicht selten konnte ich über die Ergebnisse und die Erklärungen dazu laut lachen. Sehr nett!

Für die, die es interessiert vielleicht noch der Hinweis: Das Buch ist immer abwechselnd aus den Perspektiven von Aimee und Cole geschrieben. Und das macht es sehr lebendig.

Fazit:
Ein Buch, das ich Euch wirklich nur ans Herz legen kann. Es überzeugt mit seiner Geschichte, den Charakteren und dem schönen Schreibstil der Autorin. Obwohl es viel Gefühl enthält, ist es keineswegs kitschig oder vorhersehbar. Klasse!

Meine Wertung:







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen