Samstag, 1. August 2015

[Rezension] T.C. Bennet - Gestehe!


Derzeit nur als ebook erhältlich

ebook (31.7.15): KLICK - 0,99 (momentan) - 164 Seiten
Altersempfehlung: Erwachsene
Genre: Krimi

Exclusive Leseprobe für Euch: KLICK

Die Autorin:
Hinter T.C. Bennet versteckt sich Elke Becker, auch bekannt als J.J. Bidell. Das Pseudonym wurde gewählt, da sich hinter Gestehe! ein Kriminalroman versteckt, der nicht zu den sonstigen Büchern der Autorin passt.











Inhalt:
Alisha liebt Gregor. Doch ihre Liebe muss geheim bleiben, denn sie fürchten sich davor, wie Sascha darauf reagieren würde. Sascha, den Alisha hat abblitzen lassen. Noch ein paar Monate müssen sie ihre  Liebe verheimlichen, dann gehen sie ans College und damit verschwinden sie aus Saschas Nähe. Doch Alisha mag nicht einen Abend ohne Gregor sein und so geht auch sie in die Disco, in der sich die Clique trifft. Alle sind da - nur Gregor fehlt. Alisha hat eine Vorahnung und versucht, unauffällig wieder zu gehen, doch Sascha hat sie schon entdeckt und ahnt, dass ihm etwas verheimlicht wird. Sein Plan ist es, ihr ein wenig Angst einzujagen. Doch schon bald wird aus dem vermeintlichen Spaß bitterer ernst. Alisha verschwindet, doch die ganze Clique will nichts mit ihrem Verschwinden zu tun haben. Franziska, Alishas Mutter ist sich sicher, ihre Tochter wird nie zurückkehren. Doch sie gibt nie auf - genau so wenig wie Julian der ermittelnde Beamte. Und Jahre später geschieht etwas, das alles noch einmal aufrollt ...


Meine Meinung:
Ich lese fast nie Krimis oder Thriller .. ich mag sie einfach nicht, sie langweilen mich oft sehr. Doch ab und an mache ich eine Ausnahme - wenn mich eine Geschichte anspricht oder aber ich sonst von diesem Autor alles verschlinge .. dann wage ich es zumindest, und fange die Geschichte an. Und genau so war es auch hier. Ich mag die Autorin, ihren Schreibstil und ihre Bücher und natürlich teste ich dann auch einen Krimi .. neugierig, ob sie mich auch damit überzeugen kann .. und eigentlich in der Annahme, wieder gähnend über den Seiten zu sitzen, wie sonst so oft bei Krimis. Doch diese Geschichte hat mich überrascht. Warum ich das alles so ausführe? Damit Ihr gewarnt seid, ich bin kein Thriller-Spezialist. Mich kann man tatsächlich aufs Glatteis führen .. mich im Unklaren halten, mich überraschen. Ob das einem wirklichen Kenner des Genres auch so geht, vermag ich nicht zu beurteilen ... nur bevor Ihr hinterher meckert, dass doch alles gaaaanz klar gewesen wäre - mir war es das nicht.

Die Geschichte beginnt in einem weiter zurückliegendem Jahr. Man lernt auf ein paar wenigen Seiten Alisha kennen, kann sich ein leichtes Bild von ihr machen. Man erlebt, wie sich die Situation zuspitzt ... doch dann landet man in der Gegenwart. Weiß nicht, was geschah, was damals wirklich passierte. Jetzt wird man mit dem konfrontiert, wie es ist, wenn nichts geklärt ist, wenn alles in einer Schwebe hängt und man erlebt eine Mutter, die nicht aufgeben kann oder will. Oder beides.

Ich war wirklich sehr positiv überrascht von den Charakteren in diesem Buch. Von ihren menschlichen Handlungen. Auch wenn ich natürlich nicht nachempfinden kann, was Franziska erlebte, glaube ich es zumindest erahnen zu können. Ich war fasziniert von dieser so starken Frau, von ihrem Verhalten. Wie sie nicht aufgab und trotzdem nicht nervtötend hysterisch Aufklärung verlangte. Was sich so nach und nach entwickelte - auf das ich hier natürlich nicht eingehen kann. Ich weiß, dass ich nach 50% des Buches dachte .. ok - da sind wir, aber was geschieht jetzt. Eigentlich an einem Punkt wo  man denkt, nunja, so viel kann ja jetzt nicht kommen. Doch dann wurde es in meinen Augen spannender und spannender und ich las die zweite Hälfte in einem Rutsch, weil ich das Buch nicht weglegen konnte.

Auch wenn man natürlich ahnt, wohin das Buch führt, so war die Zielerreichung dennoch sehr offen und konnte mich wirklich überraschen. Und das war es wohl auch, was mich fesselte .. das, und dass es hier kein übliches seitenlanges ermitteln gibt, wie in den Krimis, die ich eben nicht so mag. Alles in allem behält auch dieses Buch den schönen Schreibstil der Autorin, die mich von der ersten bis letzten Seite so mühelos mitnehmen und unterhalten kann.

Fazit:
Auch für mich nicht-Krimi-Möger ein wirklich mitreißendes Buch, das mich mehrfach überraschte mit seinen Wendungen und seinem Fortschreiten. Es überzeugt mit einer wirklich guten Geschichte und interessanten Charakteren, die man gern begleitet. Obwohl ein anderes Genre findet sich auch hier der schöne Schreibstil der Autorin wieder, den ich so mag.

Meine Wertung:






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen