Mittwoch, 10. Juni 2015

[Rezension] Jando - Traumflieger - Lena schreibt Briefe an Gott

Verlag: KoRos Nord
Hardcover (4.5.15): KLICK - 13,99 € - 162 Seiten
ebook: KLICK - 9,99 €
Altersempfehlung: 8-12 Jahre - oder älter!
Genre: Modernes Märchen

Der Autor:
Jando wurde am 16.07.1970 im niedersächsischen Oldenburg geboren. Er ist ein moderner Geschichtenerzähler mit zeitlosen Botschaften für Jung und Alt, Groß und Klein. Sein Seemannsgarn spinnt der Norddeutsche während ausgedehnter Wanderungen entlang der Küste. Als kleiner Junge wollte er Seeräuber werden, der Besitztümer an Arme verteilt. Diese Haltung spiegeln heute seine Bücher wider. Jandos Erstlingserfolg "Windträume ... eine wundersame Reise zu sich selbst". welches er zunächst 2003 im Eigenverlag veröffentlichte, erschien 2010 bei einem klassischen Verlag und liegt auch als Hörbuch vor. Nach längerem Aufenthalt in Köln lebt der Geschichtenerzähler heute unweit der Nordseeküste. 2012 erschien das moderne Märchen "Sternenreiter:Kleine Sterne leuchten ewig", als gebundene und Hörbuchausgabe. Von dem Buchtitel wurden bisher 20.000 Exemplare auf dem deutschen Buchmarkt verkauft. 2015 wird der Titel auf dem koreanischen Buchmarkt eingeführt, nachdem sich der Verlag Penguin Publishing Cafe die Rechte sicherte. Weitere Publikationen sind der immerwährende Kalender "Herzensbotschaften für das Jahr". Im Rahmen der Frankfurter Buchmesse 2014 wurde er für den "Virenschleuderpreis" nominiert und auf die Shortlist in der Kategorie "Ansteckendste Persönlichkeit" gewählt. Jando engagiert sich ehrenamtlich für die Kinderhilfsorganisation "Ein Herz für Kinder" und unterstützt die Robben-Kampagne der Tierrechtsorganisation PETA.



Inhalt:
Lena und Lasse sind die besten Freunde. Zusammen überstehen sie alles. Doch Lasse wird immer trauriger und Lena weiß sich keinen Rat, wie sie ihm helfen soll. Und während Lasse immer trauriger wird, fängt auch der Nachthimmel an, immer dunkler zu werden. Das Licht der Sterne wird schwächer und schwächer  und als dem Mann im Mond das Herz bricht, weil Lasse so traurig ist, wird es ganz finster. Und so fängt Lena an, Briefe an den lieben Gott zu schreiben und erhält tatsächlich eine Antwort. Gemeinsam mit Lasse soll sie dem Mann im Mond helfen. Doch nicht nur sie, sondern auch noch zwei kleine Helfer machen sich auf die Reise, die Traurigkeit zu vertreiben.


Meine Meinung:
Direkt vorab, wer meint, das hier wäre ein religiöses Buch, der irrt. Lasst Euch nicht von dem Titel beeinflussen. Sicherlich schreibt Lena Briefe an Gott und sie bekommt auch Antwort. Hier geht es aber weder um Religion noch um Glaubensfragen der Kirchen, sondern vielmehr um Freundschaft, um Treue, um Hoffnung und Mut und daran, dass man immer alles versuchen sollte und nicht von vornherein aufgeben sollte, ohne es probiert zu haben.

Wer schon Bücher des Autors kennt, weiß, wie schön er schreiben kann. Und das kann man auch in diesem Buch wieder erleben. Er spielt mit Worten, sanft und zart und lässt aus ihnen eine Geschichte wachsen, die einfach nur schön ist. Sie zaubert ein Lächeln ins Gesicht und lässt einen völlig vergessen, dass dies Buch eigentlich für Kinder gedacht ist. Zwar sind seine Worte so einfach gewählt, dass auch Kinder mühelos folgen können, dennoch fehlt ihnen nicht die Tiefe.

Mir hat diese Geschichte, die eigentlich 2 in einer sind, sehr gut gefallen. Es sind auch hier wieder die vielen kleinen Details, die die Geschichte so liebenswert gestalten. Ein Schmusetier mit niedlichem Namen, dass im Laufe der Geschichte eine wichtige Rolle spielt. Der Zauber vom Mann im Mond. Die Verbundenheit einer Kinderfreundschaft, wo Kinder nicht zögern, weil etwas unmöglich ist, sondern einfach handeln und das Unmögliche möglich machen.

Auch diese Geschichte wird unterlegt von den zauberhaften Zeichnungen der Künstlerin Antjeca. So unterstreicht sie mit einigen Bildern Szenen der Geschichte, zaubert Bilder zu Situationen und Charakteren. Auch wenn es schlichte, fast kindliche Zeichnungen sind, haben sie ihren ganz eigenen Zauber, so wie die Geschichten von Jando. Ich kann nur jedem empfehlen, sich einmal darauf einzulassen und eins der Bücher zur Hand zu nehmen. Ich bin sicher, sie verzaubern Euch.


Fazit:
Eine weitere wunderbare Geschichte von Jando, die wieder einmal mit leichten Worten erzählt, dass man eigentlich alles erreichen kann, wenn man nur möchte. Nicht fragen, ob es geht, sondern einfach ausprobieren, wagen .. und zeigen, was im Leben wirklich wichtig ist. Ein modernes Märchen, geschrieben mit einfachen Worten, so dass auch Kinder mühelos folgen können und dennoch nicht ohne Tiefgang mit dem, was in der Geschichte verborgen steckt .. Treue, Freundschaft, Liebe.

Meine Wertung:






Kommentare:

  1. Liebe Sandra,
    ich stelle gerade fest, dass wir das Buch anscheinend zeitgleich gelesen haben und beide wieder begeistert sind.
    Liebe Grüße
    Ulla

    AntwortenLöschen