Sonntag, 21. Juni 2015

[Rezension] Diane Sanfilippo - Das grosse Buch der Paläo Ernährung

Verlag: riva

Softcover (15.8.15): KLICK - 24,99 € - 431 Seiten
ebook: KLICK - 21,99 € - oder in unlimited
Genre: Ernährung

Die Autorin:
Diane Sanfilippo studierte an der Syracuse University, ist Naturwissenschaftlerin und approbierte Ernährungsberaterin. Sie schreibt den beliebten Gesundheitsblog Balance Bites, hat eine Praxis als Ernährungsberaterin, gibt überall in den USA Seminare über Paläo-Ernährung und hat einen sehr erfolgreichen wöchentlichen Podcast, The Balanced Bites Podcast, der bei iTunes kostenlos erhältlich ist.








Inhalt:
Das Buch zeigt einem, wie einfach und leicht es ist, sich gesund und nachhaltig zu ernähren. Es informiert darüber, warum unser selbst vermeintlich gesundes Essen nicht unbedingt immer gut für uns sein muss. Es ist klar, dass eine gesunde Ernährung ein Leben lang der einzige Weg ist, seine Gesundheit zu fördern und sein Gewicht  zu normalisieren und zu halten. Doch die meiste Wege dahin sind entweder einseitige Diäten, umständliche Programme, die einen ständig irgendwas zählen oder wiegen lassen. Und deren Erfolg wenn überhaupt nur so lange hält, wie man sich streng an die Vorgaben hält. Allerdings geht es auch bei der Paläo Ernährung darum, sein Essverhalten dauerhaft und endgültig umzustellen - mit sehr vielen positiven Ergebnissen.


Meine Meinung:
Wow, das ist wirklich ein Wälzer. Und sein Inhalt ist super interessant und lehrreich. Die Aufteilung ist so toll und abwechslungsreich, dass es tatsächlich richtig viel Spaß macht, dieses Buch zu lesen.

Grob gesehen ist das Buch in drei Teile aufgeteilt, die man der Reihenfolge nach lesen sollte. Daher möchte ich auch in dieser Rezension darauf eingehen, was dort jeweils zu finden ist:

Teil 1:
Dieser beschäftigt sich ausgiebig damit, was Paläo Ernährung überhaupt ist. Paläo ist die Kurzform von paläolithisch, also altsteinzeitlich. Somit ist eigentlich schnell klar - back to the roots. Unsere Vorfahren zeigten uns, wie es geht. Und ja, sie starben jung, das hat aber andere Ursachen.  Das Kapitel erzählt uns ein wenig über die Herkunft und den Umfang der Ernährung. Es zeigt auf, was gut und was nicht gut ist. Es räumt auf mit Mythen über gesundes Essen und erläutert warum. Es gibt Hilfestellung für das Essen zu Hause aber auch in der Öffentlichkeit. Es zeigt, diese Ernährung ist einfach zu befolgen - wichtig ist, dass man es will. Es geht näher ein auf Krankheiten, die durch falsche Ernährung entstehen können -Darmprobleme, Blutzuckerprobleme und einiges mehr.

Teil 2:
Hier kommen wir nun zu 30 Tage Menue Plänen. Aber die Autorin hat es sich hier nicht einfach gemacht. Nein, sie zeigt vielmehr viele verschiedene Pläne für die verschiedensten Krankheiten, Abnahmen oder sportliche Leistungsfähigkeit auf.  So kann man wirklich entscheiden, welcher der Pläne gerade für einen am wichtigsten ist ...und jeder dieser Pläne umfasst 30 Tage. Vergleicht man die Pläne miteinander wird man sehen, dass oft auch das Gleiche zu finden ist - aber eben nicht alles, überall sind feine Abweichungen, denn schließlich ist es wichtig, auf die verschiedenen Bedürfnisse einzugehen.

Teil 3:
Hier findet man jetzt alles rund um das Zubereiten der Speisen der Menue Pläne. Ein bisschen was zur Küchenpraxis, zu Gewürzen und sehr sehr viele Rezepte. Jedes Rezept wunderbar anschaulich mit Foto. Aufgeführt ist neben den Zutaten und der Zubereitung auch die Zeit und die Menge. Sachen wie Kalorienangaben, Fett etc sucht man hier vergebens - schließlich ist das auch nicht der Sinn dieses Buches.

Am Ende des Buches finden sich dann auch noch zusätzlich herausnehmbare Übersichten zu verschiedenen Lebensmitteln, so dass man nicht immer das große Buch zur Hand nehmen muss.

Im Moment gebe ich zu, bin ich erst einmal erschlagen von all den Informationen. Eigentlich verlangt das Buch, seine komplette bisherige Ernährung zu vergessen und umzustellen. Das gibt einem erst einmal das Gefühl: "NEIN, das ist nichts für mich, ich darf ja gar nichts mehr...". Doch ich habe es bereits mehrfach in die Hand genommen und bin an sich vom System überzeugt. Und denke, ok, ich muss das nicht von heute auf morgen 100% übernehmen. Vielleicht fange ich stufenweise an, tausche Lebensmittel gegen andere - probiere andere Zubereitungen, andere Zutaten. Allerdings muss ich derzeit zugeben, dass man hier tatsächlich sehr viel Zeit für die Zubereitung von Speisen verbringen muss und ich bin auch nicht sicher, ob für uns alles so einfach umzusetzen ist. Denn die Autorin ist Amerikanerin ... ich habe z.B. noch nie beim Metzger Truthahnkeulen gesehen ... also müsste man erst einmal schauen, wo gibt es so was, wie kann ich es austauschen etc.

Und zusätzlich muss man sich denke ich auch total überwinden, sich auf diese Ernährung einzulassen ... denn Brot oder ähnliches gibt es nicht .. Zum Frühstück gibts solche Sachen wie Scholle, Grünkohl, Brei, Beeren, Lammfleischbällchen etc. Zum Mittag z.B. Lammkoteletts, Pilze, Huhn und zum Abendessen Steaks, Rinderbeinscheiben, Kohlrouladen etc.

Jetzt muss ich dazu sagen, dass das Frühstück oft aus Teilen des vorherigen Abendessens besteht, gleiches auch beim Mittagessen, aber nicht immer. Manchmal müsste man theoretisch abends 3 verschiedene Sachen kochen, nur um am nächsten Tag sein Essen zu haben. Das ehrlich gesagt würde bedeuten, dass ich meine komplette Freizeit nur noch zum planen, einkaufen und kochen investieren müsste... und da weiß ich jetzt schon, das ist zum scheitern verurteilt. Daher werde ich es wohl erst einmal schrittweise versuchen und wenigstens viele nicht so tolle Lebensmittel gegen bessere eintauschen. Das ist zwar nicht im Sinne dieser Ernährung, aber wenigstens ein Schritt in die richtige Richtung.

Was ich noch einmal unbedingt erwähnen möchte ist der tolle Aufbau. Viele Übersichten, Tabellen, Texte fett oder kursiv hervorgehoben, farbige Rahmen, viele Bilder machen das Lesen zu einer wirklichen Freude! Langeweile kommt hier wirklich nicht auf!


Fazit:
Eine sehr spezielle Ernährung. Die uns zurück zu den Ursprüngen führen möchte. Die uns erzählt, was an unserer vermeintlich gesunden Ernährung vielleicht ein Irrglaube ist, uns zeigt, dass wir selbst in der Lage sind unsere Krankheiten zu verändern, zu verringern. Unseren Körper zu stärken, ihm zu helfen - natürlich verteufelt es hier bei NICHT die Schulmedizin! Ein wirklich interessantes Buch, das optisch und inhaltlich sehr toll zu lesen ist. Das uns allerdings auch sagt, wie einfach diese Ernährung ist, ohne Kalorienzählen oder ähnlichem - aber die uns zeitlich auch viel abverlangt.


Meine Wertung - für das Buch und die Gestaltung und den Denkanstoß:




1 Kommentar:

  1. Hallo und guten Tag,

    hm, ich denke, da ist lange noch nicht alles erforscht und erklärt und deshalb kann man da für sich aus diesem Buch, sicherlich auch noch was mitnehmen .

    LG..Karin...

    AntwortenLöschen