Mittwoch, 4. März 2015

[Rezension] Andrea Hackenberg - Schnucken gucken

Verlag: Knaur
Taschenbuch (2.2.15): KLICK - 8,99 € - 336 Seiten
ebook: KLICK - 8,99 €
Altersempfehlung: Erwachsene
Genre: Chicklit

Die Autorin:
Andrea Hackenberg kam 1973 zur Welt und wurschtelt sich seitdem so durch. Sie ist Journalistin. Ein paar Jahre lang tingelte sie als Lokal-Reporterin durch die Lüneburger Heide, bis sie bei einem dienstlichen Termin bäuchlings im Schweinemist landete und beschloss, den Glamour-Faktor in ihrem Leben anzuheben. Der Wechsel ins Beauty-Ressort einer Frauenzeitschrift brachte dann die erwarteten Gratis-Kosmetikproben, aber keine Zufriedenheit mit sich. Mittlerweile arbeitet Andrea für ein Fachmagazin. In ihrer Freizeit kauft sie hohe Schuhe, bemüht sich vergeblich, darin zu laufen - und schreibt Geschichten über Frauen, denen das besser gelingt als ihr.
www.andrea-hackenberg.de




Inhalt:
Billi Sander erlebt gerade, wie sich alles unter ihren Händen auflöst. Zu tief hat sie sich diesmal in eine Sache gekniet und da ihr sämtliche Beweise verloren gingen, muss die Enthüllungsreporterin ihre Kündigung hinnehmen. Doch was fängt man nun an ... sie entscheidet sich vorerst zurück in ihre alte Heimat zu gehen. Hier nimmt sie einen Job bei der Lokalzeitung an, eigentlich nur, weil ihr nichts anderes übrig bleibt. Und ausgerechnet ihr Exfreund ist einer ihrer Vorgesetzten. Das passt ihr gar nicht. Doch Billi hofft, bald Beweise für die Story zu finden, die ihr alles versaute und dann so schnell wie möglich wieder das Weite zu suchen.


Meine Meinung:
Ein schöner, unterhaltsamer Roman, der einem ein paar entspannte Stunden schenkt. Ein bisschen Spannung, ein paar unvorhersehbare Entwicklungen, eine gute Prise Humor und ein bisschen was fürs Herz. Nahezu ein Erfolgsgarant.

Was mir sehr gut gefiel, waren die so ganz unterschiedlichen Charaktere in diesem Buch. Billi war für mich hier und da etwas hilflos, naiv, aber auch sehr sympathisch. Ein Typ, mit dem man im realen Leben wohl sehr gut klar kommen würde als Freundin. Nicht das typische Gezicke von Frauen, sondern eher harmonisch nett.

Billis Schwester Franzi - eine hoffnungslose Kleptomanin - hat mich sehr oft zum Lachen gebracht. Man konnte ihr und ihren Taten gar nicht böse sein. Und ehrlich gesagt tat sie mir hier und da auch leid. Denn die Autorin zeigt trotz allem Humor behutsam, dass es sich um eine wirkliche Krankheit handelt und wie unglücklich die Menschen selbst damit sind. Dieses Einfühlungsvermögen hat mir sehr gut gefallen.

Aber es gibt auch ein paar Charaktere, die mir nicht so lagen - aber sind wir mal ehrlich .. ohne die wären die anderen nicht so liebenswert und der Inhalt nicht selten eine ganze Ecke langweiliger. Denn nur wo Gegensätze sind, ist auch Spannung.

Der  Humor der Autorin gefällt mir sehr gut, auch wenn ich jetzt nicht herzhaft lachen konnte, so brachte er mich hier und da doch so zu ausgeprägtem Schmunzeln. Ich mag das. Ein ganzes Buch voller gewollter Witze würde mich sehr schnell langweilen. Dann nehme ich lieber wie hier immer mal etwas, was mich wieder aufheitert und sich perfekt in den Rest der Geschichte einfügt.

Und auch die gefühlsstärkeren Ereignisse in diesem Buch gefielen mir sehr gut, sie waren nicht kitschig, sondern schön und realitätsnah.

Übrigens fand ich es sehr erheiternd zu erfahren, was Schnucken gucken - und noch mehr - bedeutet ... ich kannte das bislang nicht *lach*

Trotz allem hat mir irgendwas gefehlt .. eine Prise, die mir das Buch in Erinnerung halten wird, ohne dass ich begründen könnte, was es ist. Daher kann ich hier auch keine vollen Punkte geben.

Fazit:
Ein schöner, unterhaltsamer Roman für ein paar unterhaltsame Stunden. Freche Frauen, etwas Humor und ein bisschen fürs Herz geben eine ausgewogene Mischung für eine empfehlenswerte Geschichte.

Es gibt übrigens auch einen sehr schönen Trailer:




Meine Wertung:







Kommentare:

  1. Tolle Geschichte und der Preis des Buches kann mich als Leseratte nur erfreuen!!

    LG..Karin..

    AntwortenLöschen