Mittwoch, 1. Oktober 2014

[Rezension] Dorothea Stiller - Conny und die Sache mit dem Hausfrauenporno

nur als ebook erhältlich

Verlag: Forever
ebook (11.7.14): KLICK - 3,49 € - 272 Seiten
Altersempfehlung: Erwachsene
Genre: Chicklit

Die Autorin:
Dorothea Stiller, 39, arbeitet als Lehrerin für Deutsch und Englisch und schreibt, wann immer sie dazu Zeit findet. Die verheiratete Mutter von zwei kleinen Kindern lebt mit ihrer Familie und Katze Schnappi am Rande des Ruhrgebiets, fühlt sich aber auch in Großbritannien zuhause, wo sie ein Jahr als Assistant Teacher verbrachte. Die Autorin liebt Finnland, Desert Rock und ist ein Serien-Junkie. 









Vielen Dank Dorothea, dass Du mir Dein Buch anvertraut hast!



Inhalt:
Stell Dir vor, Du bist Lehrerin und hast nebenbei Dein erstes Buch geschrieben – absolut nicht jugendfrei, sondern heiß und schlüpfrig – was liegt da näher, als sich ein Pseudonym zu wählen, damit nicht jede Welt sofort weiß, es ist von Dir. Was Conny hier aber geschieht, ist wie eine Lawine, die sich nicht mehr stoppen lässt. Nicht genug, dass sie ein Pseudonym gewählt hat, nein, der Verlag meint, es braucht dafür ein Gesicht – ein männliches. Dieser sonnt sich im Rampenlicht von Connys einschlagendem Roman und Connys Wut steigt von Auftritt zu Auftritt des Playboys. Doch sie hat sich auf das Spiel eingelassen und kann jetzt nicht mehr zurück. Wenigstens können sie die Emails, die sie mit einem Autorenkollegen schreibt, immer wieder etwas beruhigen, auch wenn sie ihr immer mehr Herzklopfen bereiten. Doch dann bekommt Conny auch noch Drohbriefe und so langsam wird es zuviel für die alleinerziehende Mutter. Gut, dass wenigstens ihre Freundinnen immer zur Stelle sind.

Meine Meinung:
Das war ein wirklich schönes, unterhaltsames Buch. Auch wenn mir sehr sehr schnell klar war, worauf das alles hinauslaufen würde und ich damit auch ins Schwarze getroffen habe, minderte es nicht den  Lesespaß.

Es war eine Mischung aus wirklich netten Charakteren – Conny und ihre Freundinnen fand ich wirklich klasse, da hätte ich mich das ein oder andere Mal gern dazu gesellt. Die Männer blieben präsent, aber mehr im Hintergrund. Sie spielten wichtige Rollen, jedoch ging es vorrangig um Conny und ihr Leben.

Mir persönlich gefiel auch sehr gut, als sich Conny auf der Buchmesse tummelte – wie gut erinnere ich mich ans letztes Jahr, wo ich nämlich genau das gleiche machte, reißaus nehmen vor Bobbele und denen, die dort hinströmten *lach* .. es ist immer so nett, sich irgendwo wiederzuerkennen. Es war ein bisschen, als könnte ich in Grundzügen nochmal die letzte Buchmesse erleben, das fand ich sehr schön. Für alle Nichtinteressierten, es war nur ein kurzes Kapital, und überaus kurzweilig durch Connys unauffälligen Auftritt *schmunzel*

Sicherlich ist es ein sehr leichtes Buch für ein paar vergnügliche Stunden, nichts tiefschürfendes. Aber es war irgendwie so aus dem Leben gegriffen, dass es nicht unglaubwürdig war. So konnte man sich vergnügt mit der Protagonistin fallen lassen und die kleinen Aufs und Abs erleben. Und Chaos herrscht in Connys Leben wirklich im Überfluss :-)

Fazit:
Wer leichte, humorvoll angehauchte Unterhaltung mag, der ist hier genau richtig. Eine sympathische Geschichte mit vielen Aufs und Abs, die einem ein paar unterhaltsame Stunden bringen. Sehr empfehlenswert.


Es gibt auch einen Trailer:




Meine Wertung:





1 Kommentar:

  1. Ach das hört sich ja cool an!
    Das packe ich mal auf meine Wunschliste! :)

    Liebe Grüße,
    Ramona

    AntwortenLöschen