Donnerstag, 3. Juli 2014

[Autoren-Homestory] Ute Jäckle

Heute habe ich wieder eine neue Homestory für Euch. Über eine bislang recht unbekannte Autorin - Kunststück, denn sie hat gerade Ihr erstes Buch veröffentlicht. Damit hat sie mich aber so sehr begeistert, dass ich Euch nicht nur das Buch, sondern auch die Autorin gern näher vorstellen möchte, damit hoffentlich bald noch viele viele Leser mehr so begeistert sein können wie ich :-)

Zunächst einmal möchte ich Euch noch kurz das Buch vorstellen, dass Ute Jäckle gerade bei bookshouse Verlag veröffentlicht hat.




Worum geht es? - Hier der Klappentext:

Das Leben der siebzehnjährigen Kolumbianerin Elena verläuft glücklich und sorgenfrei. Bis sie eines Tages gemeinsam mit zwei Freundinnen auf dem Weg zu einem Einkaufsbummel entführt und in das Camp einer professionellen Kidnapperbande mitten im Regenwald verschleppt wird. Eine Zeit voller Todesangst und Schrecken bricht für die Mädchen an, denn der cholerische Bandenführer Carlos kennt keine Gnade.
Elena will sich mit ihrem Schicksal nicht abfinden, sie rebelliert mit dem Mut der Verzweiflung gegen die Männer und fordert damit den Zorn von Carlos heraus. In letzter Minute beschützt der attraktive Entführer Rico sie vor dem gefährlichen Anführer und stürzt Elena in einen Gewissenskonflikt. Ehe Elena bewusst wird, auf was sie sich einlässt, zieht es sie in einen reißenden Strudel aus Leidenschaft und tödlicher Gefahr.




Meine Rezi dazu findet Ihr HIER

******************************


So, nun geht's aber auf zur Homestory:








Zunächst einmal möchte ich Euch die Autorin selbst vorstellen:


Ute Jäckle wurde in Stuttgart geboren. Sie studierte BWL in Nürnberg und verbrachte einige Jahre in den USA. Nach dem Studium arbeitete sie für die Industrie. Schon immer war ihre ganz große Leidenschaft das Lesen, aber mit dem Schreiben begann sie erst vor ein paar Jahren. Seitdem kann sie aber nicht mehr davon lassen und widmet sich voll Hingabe dem Verfassen von Liebesromanen. Ute Jäckle lebt mit Mann und zwei Kindern im Nordosten Baden-Württembergs.









Und jetzt überlasse ich einfach mal der Autorin das Wort, auch wenn ich ihr die Worte ein bisschen verdreht habe, sie wird es mir bestimmt verzeihen, damit Ihr eine andere Reihenfolge sehen könnt ;-)

Zunächst hat mich brennend interessiert, wie sie auf die Idee kam zu schreiben, und habe sie ein bisschen plaudern lassen...

Ute: Ich hatte während eines Strandurlaubes im Jahr 2011 urplötzlich die Idee zu dieser Geschichte. Sie kam einfach so zu mir und ich hatte auf der Stelle Feuer dafür gefangen. Während ausgedehnter Strandspaziergänge spann ich den Faden weiter und mir fiel immer mehr ein, sodass ich es zum Schluss gar nicht mehr erwarten konnte, endlich nach Hause zu fahren und damit zu beginnen, sie aufzuschreiben. Das klappte soweit ganz gut, ich hatte auch Wochen später noch Spaß daran und geschrieben und geschrieben, bis ich an die achthundert Seiten zusammen hatte. *lol* 

Für den ersten Entwurf von „Verloren in der grünen Hölle“ brauchte ich drei Monate. Danach ging es ans Überarbeiten und das hat sich dann gezogen, denn mein erster Entwurf war weit entfernt von der Geschichte, die heute zu lesen ist. Ich habe den Plot gedreht, neue Figuren hineingeschrieben, andere rausgeworfen, Szenen gekürzt, bis ich am Ende wieder 300 Seiten aus dem Manuskript entfernt hatte. Irgendwann habe ich gemerkt, dass mein Schreibstil alles andere als professionell ist und ich habe mich näher mit dem Schreibhandwerk befasst, habe Ratgeber dazu gelesen, mich in einem Schreibforum angemeldet und Kurzgeschichten verfasst, nebenher mein Manuskript immer wieder überarbeitet. Ich glaube es waren an die fünfzig Überarbeitungsgänge, bis es endlich fertig war und ich konnte es schon seitenweise auswendig. Im Sommer 2013 konnte ich das Manuskript dann dem Bookshouse Verlag anbieten.


Wow, ich glaube, das wäre es, was mir das Schreiben madig machen würde, das immer wieder überarbeiten, verändern, kürzen, verlängern .. ich glaube ich wäre hoffnungslos überfordert *lach
Ute: So kam ich zum Schreiben und es wurde zu meiner ganz großen Liebe (ich hoffe mein Mann verzeiht mir diese Worte ;-) ). Aber das Schreiben erfüllt mich bis in die Tiefen meiner Seele, es macht mich glücklich und irgendwas in mir treibt mich dazu an. Ich kann es gar nicht so richtig erklären, wie es sich anfühlt. Es ist wie ein Adrenalinschub, wenn man in den Schreibfluss kommt und nichts mehr um sich herum wahrnimmt. In den letzten drei Jahren habe ich vier Manuskripte verfasst, die hoffentlich auch irgendwann alle erscheinen werden.


Ohhh wie schön, heißt das, wir können schon bald mit etwas Neuem rechnen?? Lassen wir uns mal überraschen.

Nun würde ich aber gerne auch wissen wann und wo Du schreibst :)





Ute: Ich schreibe vormittags, da sind meine Kinder in der Schule und ich habe Ruhe dazu. Zuerst mache ich mir ein Glas Latte Macchiato und dann setze ich mich an meinen Laptop. Der steht einfach im Esszimmer, ich habe keinen besonderen Platz zum Schreiben.


Huch .. ok, da gibt es wirklich keine Ablenkung irgendwie, ich glaube, das wäre mir zu übersichtlich :-)













 Ute: Dafür aber eine ganz tolle Aussicht.

Grins, es sieht aus, als lebte sie in der Einöde, aber sie hat mir verraten, dass es "lediglich" ein Ortsrand ist, auf der anderen Seite ist dann schon Leben ... schade eigentlich, ich finde es so ziemlich perfekt :)








Ute: Zuerst lese ich mir meine Seiten vom Vortag noch einmal durch und dann schreibe ich los bis zur Mittagszeit. Manchmal nutze ich auch den Nachmittag. Wenn die Kinder mit ihren Freunden unterwegs sind, stibitze ich mir ein paar zusätzliche Stunden. 







Hier seht Ihr mich mit meinem Mann und meinem Sohn - meine Tochter steht gerade hinter der Kamera ..

















und hier hab ich meinen Mann dann hinter die Kamera geschickt, damit auch meine Tochter mal mit auf dem Bild ist :)













In diesen aktiven Schreibphasen werde ich zum Koffeeinjunkie. Dann kann es gut sein, dass ich bis zu acht Tassen Kaffee und Espresso trinke, und nachts unter Hochspannung im Bett liege und nicht einschlafen kann. Aber es gibt meinem Gehirn den nötigen Energieschub zum Schreiben. Ist ein Manuskript dann fertig, schraube ich das wieder auf 2 Tassen am Tag herunter.

Hmm ... mir gefallen Deine Getränke, auch wenn ich selbst weiß, dass es einen nachts dann zum Wahnsinn treiben kann, wenn man so auf Hochtouren läuft.

Bist Du denn auch so akribisch in den Vorbereitungen? Recherchierst Du, machst klare Aufstellungen über Deine Protagonisten, die Orte? Fährt Du Schauplätze besuchen? .. bitte erzähl doch noch etwas ..


Ute: Wenn ich eine Idee für eine Geschichte habe, dann notiere ich mir den Inhalt, einfach in ein Word-Dokument, auch meine Manuskripte verfasse ich mit Word. Ich schreibe die Handlung auf und ganz wichtig: Das Ende muss mir schon klar sein, damit ich weiß, wo die Geschichte hinführt. Dieses Dokument ist dann das Grundgerüst, an dem ich mich entlanghangele. Manchmal kommen spontan während des Schreibens noch Szenen dazu, aber im Großen und Ganzen halte ich mich schon an meine Vorgabe. 

Ich sehe das alles vor meinem inneren Auge wie einen Film und muss dann alles nur noch aufschreiben. Auch die Figuren habe ich alle schon im Kopf, also ich entwerfe keine Charakterbögen, das entwickelt sich alles, während ich mir Gedanken zum Plot mache. Dabei überlege ich auch, wie ich den Figuren Tiefe verleihen kann und ihnen Merkmale geben kann. Ich schreibe mir nicht mal die Namen vorher auf. Bei den Hauptfiguren überlege ich mir schon gut, wie ich sie nennen soll, oder welcher Name zu ihnen passen könnte. Bei den Nebencharakteren entscheidet sich das spontan während des Schreibens, und es kommt öfter vor, dass ich im Skript zurückscrollen muss, weil ich den Namen einer Figur wieder vergessen habe. Ich bin eine etwas chaotische Autorin, darum muss ich auch immer viel Zeit in die Überarbeitung stecken.



Hier seht Ihr mich noch mit meinem geliebten Kindle, der nirgends fehlen darf und immer in meiner Tasche mit auf Reise geht. Gerne überspiele ich meine Manuskripte auch ganz zum Schluss darauf, so kann ich ganz gemütlich auf dem Sofa meine Geschichte noch einmal nach Tippfehlern absuchen.

Ja, meiner begleitet mich auch immer, ich liebe es einfach spontan immer und überall lesen zu können :)








********************



Das war es leider schon wieder :-)

Ich hoffe, Euch hat dieser kleine Ausflug gefallen? Dann darf ich Euch jetzt auch noch verraten, dass die Autorin und der bookshouse Verlag ganz spontan ein ebook und eine Printausgabe spendiert haben, die ich jetzt an Euch verlosen darf. Das ebook wird Euch vom Verlag per Email gesandt, die Printausgabe verschickt Ute für Euch mit persönlicher Signatur.

Die Regeln:
Um eines der Beiden (Printausgabe oder ebook) zu gewinnen, bitte ich Euch, die Leseprobe zu lesen, die es zum Buch gibt. Ihr findet Sie HIER bei bookshouse in allen Formaten. Erzählt mir dann, wie Euch die Leseprobe gefallen hat und warum Ihr die Geschichte gerne weiterlesen möchtet (wovon ich ausgehe, wenn Ihr Euch am Gewinnspiel beteiligt) :) .. die Printausgabe erscheint erst am 15.7., es wird also ein paar Tage dauern, bis Ihr sie bekommt :)

Außer Eurem Kommentar ist es auch ganz wichtig, dass ich Euch im Gewinnfall finden kann. Ich werde nur Antworten werten, die eine Emailadresse enthalten! Wer keine angibt, landet NICHT im Topf. Wer seine Email nicht öffentlich bekannt geben möchte, kann sie mir wie immer gern per Mail schicken - fabella (at) fabella (punkt) de.

Unter allen Teilnehmern wird zuerst die Printausgabe verlost. Alle übrigen landen im Topf für das ebook - sollte jemand von Euch keine ebooks lesen (können, wollen, was auch immer), seid bitte fair und gebt es im Kommentar an, dann seid Ihr nur in der Printverlosung.

Zeit für Euren Kommentar habt Ihr bis zum 05.07. - 23.59 Uhr.

Kurzform der Regeln:
1. Kommentar, warum Ihr gewinnen möchtet
2. Eure Email-Adresse (im Kommentar oder per Mail an mich)
3. Info wenn Ihr KEIN ebook gewinnen möchtet
4. Kommentar abgeben bis 05.07. - 23.59 Uhr.


Kommentare:

  1. Guten Morgen,
    ja, das ist wirklich eine schöne Homestory. Und ich musste echt schmunzeln, das Ute schon mal die Namen ihrer Protas vergisst. Das wirkt so wunderbar menschlich.
    In den Lostopf möchte ich nicht hüpfen, aber ich wünsche natürlich allen anderen viel Glück.
    LG Beate

    AntwortenLöschen
  2. guten morgen

    Das ist doch eine tolle und sehr ausführliche Homestory. Freue mich jetzt noch mehr auf das lesen des eBooks =)
    Auch ich möchte NICHT in den Lostopf. Habe bereits das eBook auf meiner App =)

    Alles Liebe

    Sheena

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Sandra,

    das wr wirklich eine tolle Homestory. Eine sehr sympathische Autorin :).

    Warum ich das Buch lesen muss/möchte?
    Ja zum einen es interessiert mich brennend. Und auch deine Rezension macht neugierig auf mehr.
    Die Leseprobe gefällt mir gut, es liest sich flüssig und man ist direkt mittendrin. Außerdem herrscht direkt eine gewissen Grundspannung der man sich nicht entziehen kann. Ich möchte nun wissen wie es weitergeht. Warum ist Rico so nett zu Elena? Wie geht es weiter in diesem Camp? Das sind nur zwei der Fragen auf die ich sehr gerne eine Antwort hätte :).

    Wenn ich Glück haben sollte ist es eigentlich egal ob das Printbuch oder das eBook (wobei Print natürlich schön irgendwie schön wäre).
    Meine Mailadresse ist: mteichner82@googlemail.com
    Du kannst mich aber auch über meinen Blog erreichen (da steht die Mailadresse auch drauf).

    Viele liebe Grüße
    Manja

    AntwortenLöschen
  4. Hallo,
    doch ich möchte sehr gerne in den Lostopf und ich habe die Leseprobe gelesen und WOW. Es ist eine so schöne und spannende Story, die ich unbedingt weiter lesen mag.
    Die Homestory war übrigens so richtig AUTORIN zum ANFASSEN. TOLL GEMACHT.

    Ich wünsche noch einen schönen Tag.
    LG Sandra Fellmann

    maulwurfsandy@web.de wäre meine eMail-Adresse

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Sandra,

    vielen Dank für die tolle Homestory. Solche Beiträge liebe ich ja, weil man den jeweiligen Autor dabei besser kennenlernt und da ich eher der visuelle Typ bin, mag ich es natürlich total gerne, wenn das Ganze dann noch mit Fotos hinterlegt ist.

    Warum ich das Buch lesen möchte? Also ich muss ja gestehen, dass ich vorwiegend Fantasy und Dystopien lese. Aber ganz ehrlich: Zwischendurch brauch ich auch einfach mal was anderes und ich denke, da würde sich das Buch Ute Jäckle super geeignet. Es klingt spannend und doch auch romantisch und hat mich richtig neugierg gemacht. Die Autorin hat es mir auch schon als eBook angeboten, aber ich möchte unbedingt eine Printausgabe, die ich mir ins Regal stellen kann, deswegen versuch ich jetzt hier mein Glück ;)

    Meine Emailadresse: Monina83@web.de

    Bitte nur für die Printausgabe in den Lostopf ;)

    Liebe Grüße
    Moni

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Sandra,

    viele Dank für diese tolle Homestory. Es ist immer schön zu wissen, wer sich hinter den Autorennamen der Bücher versteckt.
    Die Leseprobe hat mich neugierig auf mehr gemacht, da es sich um eine spannende, romantische, aber auch abenteuerliche Geschichte zu handeln scheint. Eben alles Zutaten für ein fesselndes Leseerlebnis. Jetzt hoffe ich ganz fest auf die Printausgabe, da mir richtige Seiten zwischen Fingern lieber sind, auch wenn ich mittlerweile auch ebooks lese.

    Vielen Dank für das Gewinnspiel.
    Meine Mail-Adresse lautet: schmidt.anja73@gmail.com

    Liebe Grüße
    Anja

    AntwortenLöschen