Mittwoch, 14. Mai 2014

[Rezension] Amanda Frost - So fern wie ein Stern

Band 3 der Siria-Trilogie
KEIN Spoiler auf die ersten beiden Teile!

ebook (Mai 14): KLICK - 3,99 € - 268 Seiten
Taschenbuch wird folgen
Altersempfehlung: Erwachsene
Genre: Romance / Fantasy

Die Autorin:
Amanda Frost war viele Jahre weltweit im Marketing und der Logistik großer Unternehmen tätig und lebte lange in der Schweiz, bevor es sie nach München zog. Und obwohl Amandas männliche Protagonisten allesamt über außerirdische Wurzeln verfügen, ist der Mann an ihrer Seite ihres Wissens nach von dieser Welt. Mit der Veröffentlichung ihres ersten Romans erfüllte sie sich einen lang gehegten überirdischen Traum.  Mit "Gib mir meinen Stern zurück" und "Sei mein Stern" erschienen im April und Oktober 2013 die ersten beiden Teile der Siria-Trilogie, die sich monatelang in den Charts hielten. Mit "So fern wie ein Stern" veröffentlichte Amanda Frost im Mai 2014 den dritten und letzten Teil, der hoffentlich an den Erfolg der Vorgänger anknüpfen wird. Besucht die Autorin:
http://amandafrost.de
http://twitter.com/frostamanda
http://facebook.com/amanda.frost.3150
https://plus.google.com/102604605947414877959/posts





Liebe Amanda, dankte, dass ich auch diesen Teil lesen durfte. Ich bin soooo traurig, dass die Reihe hier endet! Und dennoch gespannt, was Du Dir nun einfallen lässt!




Inhalt:
Und wieder tauchen wir in die faszinierenden Geschehnisse von Siria ab. Diesmal ist es Mark, der von Siria auf unsere Erde kommt, um hier eine Mutter für seine zwei Töchter zu finden. Liebe, pah, wer braucht die schon. Lieben kann er nicht, aber er kann einer Frau viel bieten, gehört er doch mit zum Regierungsrat von Siria. Leider hat er diese Rechnung ohne das Temperament von Elena gemacht, um die er sich nach einem Unfall, bei dem sie ihr Gedächtnis verlor, rührend kümmert. Denn obwohl Elena erst einmal alles für bahre Münze nimmt, was er ihr erzählt, merkt sie schon bald, dass ihr Mark gefährlich werden kann. Da aber nicht klar ist, ob sie nicht Mann und Kind hat, lässt sie sich erst einmal nicht zu tief auf ihn ein. Außerdem verstört sie seine Ansicht von Liebe und Partnerschaft. Denn für sie wäre ein Partnerschaft ohne Liebe nie möglich. Als Elena dann auf  Siria ihr Gedächnis zurückerlangt, eskaliert die Situation und sie flüchtet.

Meine Meinung:
Ich kann einfach nicht genug bekommen .. von Siria, seinen männlichen Bewohnern und den putzigen Geschöpfen, die da ihr Unwesen treiben. Sei es depressive Haushaltsroboter, die bereits allseits bekannt-beliebten Mondbärchen oder die nun hinzukommenden Andromeda-Igel .. jaaa ich möchte bitte auch so ein kleines Wesen haben *bettel*. Dabei schreibt die Autorin alles so detailliert, so bildlich, dass man gar nicht auf die Idee kommt, etwas anzuzweifeln. Im Gegenteil, ich muss mir zwischendurch immer wieder selbst sagen, dass es leider alles nur der Fantasie einer Autorin entspringt *seufztief*

Auch dieser dritte Teil hat mich wieder völlig in seinen Bann gezogen. Ich hatte bereits im letzten Teil vermutet, dass Mark wohl die Hauptperson von Teil drei werden könnte, aber dass er mir so ans Herz dabei wächst, hätte ich wieder nicht gedacht. Wie bereits bei Teil 2 muss ich jetzt sagen: Teil 3 ist der beste, bzw. Mark ist der tollste .. lach .. die Autorin schafft es einfach immer wieder, die aktuellen Protagonisten als die einzig wahren darzustellen. Mir gefiel Marks schrullige überzeugte Art in Bezug auf Frauen und dann immer wieder der krasse Gegensatz in seinem Umgang mit Tieren. Denn Mark ist Tierarzt, jedoch kein gewöhnlicher, denn er hat außergewöhnliche Fähigkeiten. Welche, nun das müsst Ihr selbst herausfinden :)

Sehr schön wieder auch hier, dass man immer mal miterlebt, was aus den bisherigen Charakteren geworden ist, die auch hier eine kleine Rolle spielen. So sieht man deren Entwicklung auch, was mir persönlich besonders gut gefällt. Genau so nett ist es, dass diesmal auch Kinder eine Rolle spielen, so bekommt man auch hier mal einen Einblick, wie die Kinder auf Siria so "ticken" .. ich finde, unsere könnten sich da ruhig eine Scheibe abschneiden ;)

Wer jetzt Angst hat, hier massig Sience Fiction zu erleben, der irrt. Es geht hier wirklich mehr um eine wundervolle zweite Welt, die unserer teilweise vielleicht ähnelt, aber einfach viel viel besser ist, hätte sie nicht den Makel, dass dort fast nur noch Männer leben - wobei, so schlimm finde ich die Vorstellung gar nicht, da sie scheinbar alle unglaublich toll sind. Was den Planeten auf jeden Fall überzeugend macht, sind die wundervollen Tiere, die man dort erleben kann. Jeder, der die ersten zwei Teile kennt, ist hoffnungslos verliebt in die kleinen Mondbärchen mit ihrer tollpatschigen Art und ihrem Faible, die Fellfarbe zu wechseln. Doch die Beschreibungen der Andromeda-Igel fand ich so unglaublich toll, dass ich alles dafür geben würde, solch ein Tierchen zu adoptieren … was eine schöne Vorstellung :)

Fazit:
Ein wundervoller dritter Teil, der nahtlos an die zwei vorherigen  anschliesst und einem wieder eine wundervolle Zeit mit den außergewöhnlichen Sirianern beschert. Neben den umwerfend tollen Männern tauchen auch hier wieder possierliche Tierchen auf, die man am liebsten selbst sofort adoptieren möchte. Wer Teil 1 und 2 mochte, darf hier auf keinen Fall aufhören, sondern muss Teil 3 lesen! .. wer es noch nicht kennt, sollte es jetzt endlich kennenlernen!


Meine Wertung:



Und hier noch einmal alle drei Teile (sind die Cover nicht traumhaft so nebeneinander?!):


Kommentare:

  1. Oh gut, dass du mich daran erinnerst ... ich hab doch total vergessen, meine Rezi dazu online zu stellen.
    Das deine wieder mal so richtig klasse ist, brauch ich ja nicht noch extra zu erwähnen, oder?

    LG Beate

    AntwortenLöschen
  2. Hm, dass war doch die Geschichte mit dem Mondbärchen oder? Hihi...echt ein Knuddelfaktor..

    LG..Karin..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Grins .. ja genau wie ich es in der Rezension erwähnte ;-)...

      Löschen