Samstag, 8. Februar 2014

[Rezension] Marleen Reichenberg - Missing you - Unvollständig

Taschenbuch (20.1.14): KLICK - 9,90 € - 308 Seiten
ebook: KLICK - 0,99 €
Altersempfehlung: ? ab 16 Jahre
Genre: Romance

Die Autorin:
Leider fand ich nur diese eigenen Worte über die Autorin:
Mein erstes Buch "ZITRONENLIMONADE"veröffentlichte ich im Juli 2012 als E-Book bei Amazon.
Bei der Entstehung habe ich zahlreiche eigene Erfahrungen einfließen lassen, wollte jedoch zu diesem Thema keine Biografie schreiben, sondern auf unterhaltsame Weise einer breiten Leserschaft schildern, wie es sich anfühlt, wenn das Leben plötzlich völlig auf den Kopf gestellt wird. Deshalb ist ein Roman daraus geworden und ich freue mich sehr über die positiven Reaktionen meiner Leser. Das Buch ist seit der Veröffentlichung ununterbrochen in den Drama-Top-Hundert vertreten.... Mehr gibt es bei Ama*zon zu lesen!


Vielen Dank, Marleen, dass Du mir Dein Buch anvertraut hast. Es war sehr schön zu lesen.


Inhalt:
Alles ist perfekt, Anjas Leben, ihr Job, ihr Verlobter, den sie liebt und ihre baldige Hochzeit. Was könnte es schöneres geben. Doch dann, von jetzt auf gleich, zerfällt ihre ganze Welt in einen einzigen Scherbenhaufen. Was einst ihr größtes Glück war, bringt ihr jetzt den größten Schmerz, den sie nicht zu ertragen glaubt. Felix trennt sich von ihr. Einfach so. Kühl und zurückhaltend, löst sein ganzes Leben auf, kündigt seinen Job, nur um mit einer älteren Frau nach Chicago zu ziehen. Anja versucht verzweifelt aus dem tiefen Loch wieder herauszukommen, doch sie kann ihre Gefühle für Felix einfach nicht abstellen. Dass es ausgerechnet seine Familie ist, die ihr Halt und Trost gibt und selbst nicht verstehen kann, hilft ihr nicht wirklich. Während die Zeit ins Land geht, lernt Anja wieder zu leben, aber Glück ist etwas anderes. Und dann gerät sie in eine Situation, die den ganzen Schmerz in einem Moment wieder zurückbringt.

Meine Meinung:
Ich bin ein bisschen unschlüssig darüber, wie mir das Buch gefiel. Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm. Er ist leicht und die Seiten fliegen an einem vorbei. Anfangs konnte ich Anja sehr gut verstehen, ihren Schmerz nachvollziehen, das Gefühl, den Boden unter den Füßen zu verlieren. Ihre Angst dort nicht wieder herauszukommen. Das Unverständnis, die Selbstquälereien. Alles war sehr gut nachzuempfinden. Doch es kam der Zeitpunkt im Buch, wo ich dachte, das kann doch einfach nicht alles sein. Ich mag nicht mehr lesen, dass Anja nur an Felix denkt, an das was war, was nie sein wird und was sie alles verloren hat. Auch wenn ich verstand, dass es so lange dauerte, es kam der Punkt, an dem ich eigentlich nicht mehr darüber lesen mochte. Es wurde eintönig, farblos, depremierend. Und es zog sich.


Irgendwann kam eine Wende, von der ich jetzt hier nichts erzählen werde, weil man hier wirklich nichts vorweg nehmen darf. Doch ich bin etwas zweigeteilt, ob ich die Wendung gut oder schlecht finde. Denn sie ist irgendwie Beides. Erst fand ich es gut, dann störte mich hier und da etwas daran, so dass ich ich einfach nicht damit zufrieden geben konnte. Was an anderer Stelle im Buch unendlich schien, ging mir hier stellenweise zu schnell, zu wenig ausführlich, zu wenig erklärend, obwohl eigentlich alles gesagt ist. Aber ich hätte mir gewünscht, dass diese Wende früher gekommen wäre und dafür länger geblieben wäre. Die Autorin weiß sicher, was ich meine :)


Es ist schwer für mich, eine passende Bewertung zu finden. Denn einerseits fand ich das Buch gut, mir gefiel die Geschichte, der Schreibstil und auch die Wende. Und doch waren mir Teile zu lang, zu unglaubwürdig oder nicht lang genug. Sehr schwierig.

Fazit:
Auf der einen Seite ist es eine Geschichte, die sich unglaublich echt anfühlt. Doch dann wieder nicht. Hier ist sie etwas zu lang, dort etwas zu kurz. Und dennoch ist es eine Geschichte, die ich nicht hätte abbrechen wollen. Ich glaube, man muss sie wohl selbst entdecken.

Meine Wertung:



1 Kommentar:

  1. Ohhhh du bastelst am Layout - Hab schon fast gedacht, ich bin hier falsch!

    AntwortenLöschen