Sonntag, 17. November 2013

[Rezension] Marie Lucas - Zwischen ewig und jetzt

FJB
gebundene Ausgabe (1.3.13): KLICK - 16,99 € - 464 Seiten
ebook: KLICK - 14,99 €
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
Genre: Jugendbuch / Paranormal

Die Autorin:
Marie Lucas liebt Geheimnisse, Schlittschuhlaufen und ihren Hund. Sie lebt in Berlin und Hannover, schreibt ihre Bücher aber am liebsten in einer kleinen Hütte irgendwo in den Bergen. Zwischen Ewig und Jetzt ist ihr Debütroman.










Inhalt:
Nachdem sich Julias Leben dramatisch geändert hat, gehört auch eine neue Schule zu ihrem neuen Leben. Direkt am Anfang fällt ihr Niki auf, in den sie sich buchstäblich auf den ersten Blick verliebt. Doch genau so klar, wie ihr das ist, ist ihr auch die Tatsache, dass er nichts für sie ist. Statt dessen lässt sie sich mit Felix ein und findet dadurch Zugang zu seiner Clique - lauter Teenager mit reichlich Geld. Genau so, wie Julia bisher. Julia tut alles, um ihre neue Armut zu verbergen. Genau wie sie Abstand zu Niki hält, der ein Außenseiter zu sein scheint. Und trotzdem kommt sie ihm immer näher. Doch er scheint auch gefährlich für sie zu sein, denn sie fühlt, dass er nie ganz allein ist. Das ist es auch, was alle von ihm weg hält - er spricht mit Geistern. Und er will Julia unbedingt etwas ausrichten und kommt ihr dabei näher und näher und bringt sie gleichzeitig immer mehr in Gefahr.

Meine Meinung:
Ein irgendwie sehr ungewöhnliches Buch, mit dem ich erst einmal warm werden wollte. Die Autorin hat einen Schreibstil, der es mir am Anfang auf der einen Seite schwer machte, ganz in die Geschichte einzutauchen. Auf der anderen Seite aber trotzdem so fesselnd war, dass ich das Buch kaum aus den Händen legen wollte. Man hat immer so ein bisschen das Gefühl ein stiller Beobachter zu sein, statt ein Teil der Geschichte zu werden. Schwierig zu erklären.  Vielleicht liegt es an den oft sehr kurzen, meist aber auch aussagekräftigen Sätzen.

Die Charaktere der Hauptpersonen sind sehr unterschiedlich. Julia, nun sie schaffte es bis zum Ende nicht, meine vollständige Sympathie zu erlangen. Ich konnte ihr gefühlsmäßiges hin und her nicht wirklich verstehen. Dieses den einen krieg ich nicht, also nehme ich den anderen, nun lieb ich doch den, ach nein, jetzt den … mir war das ein bisschen zu sprunghaft, zumal hier auch nicht nur verliebte Blicke eine Rolle spielten, sondern schon sehr intime Begegnungen stattfanden. Als dann kurzfristig sogar drei im Spiel waren, wurde es mir persönlich etwas zu viel des Guten. Doch das ganze ließ sie trotzdem nicht völlig unsympathisch werden - ich glaube, ich bin immer noch nicht sicher, ob ich sie mag oder nicht, aber sie war interessant und ich habe meine Zeit trotzdem gern mit ihr verbracht, da sie auch interessante Facetten hatte.

Die Jungen in dieser Geschichte .. auch sie konnten mich nicht vollständig überzeugen, jedoch war mir Niki wesentlich sympathischer als Felix, der für mich den typisch oberflächlich reichen Schnösel darstellt, der sich gern mit schönen Dingen schmückt. Im Laufe des Buches und vor allem zum Ende hin, wird er jedoch netter und wirkt dann auch tiefgründiger. Niki dagegen - nun ja .. etwas geheimnisvoll, etwas traurig, etwas hilflos und vor allem nett. Er macht es einem leicht, ihn zu mögen, doch viel Tiefgang hatte er für mich nicht.
Die restlichen Freunde … austauschbare Charaktere, die man schnell wieder vergisst, die aber sehr gut in diese Geschichte passten.

Für mich blieben irgendwie viele Fragen offen, Dinge, die ich gern ausführlicher, tiefer erklärt gehabt hätte. Was wann wie wo geschah. Doch es war nicht unbedingt zwingend erforderlich, um der Geschichte zu folgen, die trotz allem klar ausging.


Klingt alles etwas wirr oder? Und so fühle ich mich auch. Denn ich muss trotz allem sagen, es war ein super spannendes Buch mit einer tollen Idee, das ich uneingeschränkt weiter empfehlen würde. Und die Autorin hat es sogar geschafft, dass ich mich mehrmals gruselte und Gänsehaut hatte .. das ist mir auch lang nicht passiert :)


Fazit:
Eine spannende, mitreißende Geschichte, die einen hier und da sogar zum gruseln brachte. Die einen ungewöhnlichen Schreibstil mit sich bringt, in die man sich nicht gänzlich fallen lassen kann, die ich dennoch super fand und nur weiter empfehlen kann.


Meine Wertung:





1 Kommentar:

  1. Fand das Buch einfach langweilig, mich konnte die Geschichte nicht überzeugen.

    AntwortenLöschen