Dienstag, 13. August 2013

[Rezension] Anna Carey - Eve & Caleb

Band 2 - In der gelobten Stadt

Loewe
Taschenbuch (15.8.13) - KLICK - 8,95 € - 320 Seiten
ebook: gibt es derzeit nicht
Altersempfehlung: 14 - 17 Jahre
Genre: Dystopie

Die Autorin:
Anna Carey wuchs in Long Island auf und wollte als Kind Malerin, Staatsanwältin, Flötistin, Physiotherapeut oder Grafikdesignerin werden. Sie entschloss sich schließlich, Bücher zu schreiben, da sie als Autorin alle ihre Kindheitsträume verfolgen konnte. Sie studierte Literatur und Kreatives Schreiben an der New York University und arbeitete als Lektor für Kinder- und Jugendbücher. „Wo Licht war“ ist ihr erster Jugendroman.






Inhalt:
Da war sie nun. In der gelobten Stadt, wo alles besser sein sollte. Doch nichts ist besser für Eve. Caleb war weg, der König immer noch hinter ihr her und die Frauen, die Anfangs so fürsorglich waren, würden Eve am liebsten ausliefern, für ihre eigene Sicherheit. Doch dann erfährt sie, dass Caleb auf der Suche nach ihr ist. Und gemeinsam mit einer Freundin macht sie sich auf den Weg ihn zu suchen. Fündig wird sie schnell, doch genau so schnell werden sie auch wieder getrennt. Denn der König schafft es, sie zu fangen. Und was sich dann herausstellt, ist so ungeheuerlich, dass Eve kaum weiß, wie sie mit der Situation umgehen soll. Sie versucht alles, um diesem Gefängnis zu entgehen, doch nicht immer gelingt, was man sich sehnlichst wünscht.

Meine Meinung:
OMG .. war das ein düsterer, trauriger Teil. Ich glaube, ich hatte fast von Beginn an einen Kloß im Hals und der wollte und wollte nicht weggehen. Und am Ende habe ich wirklich mit Verzweiflung das Buch zugeschlagen und würde jetzt gerne sofort wissen, wann der nächste Teil kommt, weil ich das, was ich da las so einfach nicht glauben möchte. Das darf so einfach nicht sein.

Die Spannung in diesem Teil war für meinen Geschmack nahezu atemberaubend. Ich flog eigentlich nur so durch die Seiten, weil ständig irgendwas geschah, weil ich ununterbrochen auf gute Wendungen hoffte. Und immer, wenn etwas Gutes geschah, wurde es praktisch auf der nächsten Seite nur noch schlimmer. Und so fiel man in einen Sog, der einen mehr und mehr hinabzog.

Ich finde, der Autorin ist es in diesem Band meisterhaft gelungen, diese Düsternis und Schwere des Geschehens zu schildern. Bilder bauten sich rasant vor den Augen auf, zeigtem einen Orte, Menschen und Situationen. Ohne dass man groß darüber nachdenken musste. Ich habe die meiste Zeit wirklich mitgefiebert, mitgelitten mit Eve. Immer wieder fragte ich mich, wo sie die Kraft fand, weiterzumachen. Doch darauf kann es eigentlich nur eine Antwort geben, die jemand im Buch gab:

"Man tut alles für den Menschen, den man liebt" sagte sie schließlich. "Und selbst wenn man denkt, man kann nicht noch mehr von sich selbst geben, tut man es trotzdem."

So wahr diese Worte sind, so zweideutig sind sie auch in diesem Moment, doch das erfährt man erst viel später. Was hier großzügig und verständnisvoll klingt, wäre als Warnung aufgenommen klüger gewesen.

Fazit:
Ein mitreißend spannender Teil, der einen atemlos durch die Seiten fliegen lässt. Voller Hoffnung, voller Bangen, ein dauerhafter Kloß im Hals und das Gefühl, jemand umklammert das Herz. Und der einen am Ende verzweifelt zurück lässt mit dem Gedanken "das kann doch nicht sein" ... Hoffen wir, dass wir nicht zu lang auf die Fortsetzung warten müssen. Meiner Meinung nach übertrumpft der zweite den ersten Teil.



Meine Wertung:



Hier noch einmal beide Teile:

Kommentare:

  1. Hi Fabelly

    Ich freue mich schon riesig auf Band 2 und bin sehr gespannt, wie sich die Geschichte entwickelt. Für mich war der erste Teil schon super Lesefutter und genau das verspreche ich auch von "In der gelobten Stadt".

    lG Favola

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe leider noch nicht mal Band 1 gelesen, obwohl allein schon das Cover wäre ja ein Kaufgrund für mich.
    Lieben Dank für all deine Posts - ich lese sehr gern bei dir, leider vergesse ich oft einen Kommentar zu schreiben.
    LG Hanne

    AntwortenLöschen