Samstag, 8. Juni 2013

[Rezension] Kristen Simmons - Artikel 5


IVI
ISBN: 9783492702867
430 Seiten - Flex-Cover - 16,99 Euro

Erschienen: 16.04.2013
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ebook-Version: KLICK - 12,99 Euro
Genre: Dystopie


Die Autorin:

Kristen Simmons lebt in Tampa, Florida. Sie studierte Psychologie und Sozialarbeit an der University of Nevada und arbeitet heute als Psychotherapeutin mit Traumapatienten und Missbrauchsopfern. »Artikel 5« ist Kristen Simmons erster Roman.





Inhalt:
Schwer ist es in diesen Zeit, nicht gegen die Regeln zu verstoßen. Heimlichkeiten sind an der Tagesordnung bei Ember und ihrer Familie. Harmlose Kleinigkeiten, die an das Leben vorher erinnern und den Tag versüßen. Doch an einem Abend scheint alles in sich zusammenzufallen. Embers Mutter wird von der Moralmiliz verhaftet - Verstoß gegen Artikel 5. Ember gerät außer sich und wird in Gewahrsam genommen. Und erfährt dann das ganze Ausmaß. Unfähig zu Glauben verurteilt sie den, der ihre Mutter verhaftet hat: ihre einstige Liebe Chase. Und Ember kann sich nicht anpassen. Will fliehen und gerät dabei in tödliche Gefahr. Denn auf einmal scheint sich das, was sie einst geliebt zu ihrem schlimmsten Feind zu werden. Doch, ist er wirklich ihr Feind, oder kann sie ihm vertrauen?

Meine Meinung:
Ehrlich gesagt, habe ich mir von diesem Buch etwas mehr versprochen. Es beginnt absolut spannend und dramatisch. Erst nach und nach erfährt man, was eigentlich passiert, wird Schritt für Schritt in diese Welt, in diese verdrehte Gesellschaft geführt. Seite für Seite liest man, fliegt regelrecht darüber hinweg, denn man möchte mehr wissen. Man ist schockiert über die harte Realität dieser Gesellschaft. Über die Gewalt, die Skrupellosigkeit, den Gleichmut der Menschen. Die morden, verurteilen, foltern ohne mit der Wimper zu zucken. Ja das Buch strahlt wirklich eine absolut kalte Gewalt aus und ich war teilweise doch erschrocken darüber, da es ja eigentlich ein Jugendbuch ist.

Doch, was so spannend begann, verliert nach und nach immer mehr an Fahrt. Den größten Teil des Buches verfolgen wir eine Flucht Embers und Chase, bei der wir eigentlich nie so ganz wissen, wer ist hier grad Freund und wer Feind. Ehrlicherweise muss ich zugeben, dass mir Chase wesentlich sympathischer war als Ember. Er tat mir eigentlich leid, denn ich glaube, er war der, der am meisten zu ertragen hatte, in dieser Geschichte.

Ember dagegen .. puh, ja sicher, sie tat mir leid. Sie erlebt vieles sehr unschönes. Doch ... ich mochte sie nicht. Anfangs fand ich sie eigentlich noch recht nett, doch nach und nach mochte ich sie weniger. Ihr Verhalten ärgerte mich an vielen Stellen und erinnerte mich nicht selten an eine bockige Fünfjährige. Auch, wenn ich sie zumindest in Ansätzen verstehen konnte, doch für mich war das ganze viel zu überzogen. Glücklicherweise besserte sich das zum Ende hin wieder und sie machte für mich wieder einen Schritt in die richtige Richtung.

Der Schreibstil der Autorin war wie die Geschichte selbst (wen wunderts). Teilweise schaffte sie es, mich atemlos der Geschichte zu folgen, unfähig aufzuhören. Dann wieder gähnte ich vor mich hin. Ich glaube, 100 Seiten weniger hätten dem Buch gut getan. Doch hier und da stachen wirklich tolle Sätze, Gedanken aus dem Buch hervor. Daran sieht man - finde ich- dass die Autorin ein sehr großes Potential hat. Da dies hier ihr Debüt ist, würde ich auch jederzeit wieder ein Buch von ihr in die Hand nehmen. Ich möchte Euch mal so einen Satz zeigen:

"Der Gleichklang dieser lebensnotwendigen Frequenz weckte in mir die Sehnsucht nach etwas, das es einfach nicht geben konnte, und ich drehte mich weg, damit er nicht sehen konnte, wie sehr mich schon seine bloße Nähe schmerzte. Ich vermisste ihn jetzt mehr als zu der Zeit, in der er fort gewesen war."


Fazit:
Ein Buch mit Höhen und Tiefen. Atemlose Spannung wechselt sich mit zähem Fortkommen ab. Dabei ist es sehr hart und die Gewalt hat die Vorherrschaft. Doch hier und da überrascht es einen dann wieder mit wundervollen Momenten. Nach einem spannenden Beginn und einem etwas zähen Mittelteil gibt einem der Schluss dann wieder das Gefühl, es hat sich gelohnt, das Buch bis zum Ende zu verfolgen.

Meine Wertung:



Kommentare:

  1. Ich lese das ab dem 15. in einer Leserunde und habe mir da viel von versprochen ... Hoffentlich ergeht es mir besser als dir beim Lesen. LG BB

    AntwortenLöschen
  2. Schöne Rezi. Ich fand's auch nicht so bombe.
    LG, Liss ♥

    AntwortenLöschen
  3. Eins der wenigen Bücher, die ich angefangen, und dann nach 70 Seiten wieder weggelegt habe. Hat mir einfach nichts gegeben. :(

    AntwortenLöschen
  4. Ein Buch bei dem ich wirklich hin und hergerissen bin, ob ich es lesen möchte oder lieber nicht

    AntwortenLöschen
  5. Hallo und guten Morgen,

    ja, da kommt ein ganz unterschiedliches Bild zu Tage und ich bin mir auch noch eher unsicher ob oder ob nicht.

    Schönen Sonntag und LG..Karin..

    AntwortenLöschen
  6. Deine Rezension ist ja mal wieder ein Traum. Also wirklich, wie machst du das bloß?
    Ich stimme dir voll und ganz zu. Mir erging es nämlich genauso wie dir.

    Liebe Grüße
    Vanessa

    AntwortenLöschen