Mittwoch, 22. Mai 2013

[Rezension] Susanne Winnacker - The Weepers

Band 1: ... und sie werden dich finden

Heyne

ISBN: 9783453314245
304 Seiten - Taschenbuch - 8,99 €
ebook-Version: KLICK - 7,99 €
Erschienen: 14.01.2013
Altersempfehlung: ? - ab 16 Jahre
Genre: Dystopie

Die Autorin:

Susanne Winnacker studierte Jura, ehe sie ihre große Leidenschaft, das Schreiben, zum Beruf machte. Außer Geschichten aller Art liebt die Autorin Tiere und - Kaffee (immer und in jeder Form). Mit ihrem Mann lebt sie im Ruhrgebiet. THE WEEPERS - UND SIE WERDEN DICH FINDEN ist ihr Debütroman.





Inhalt:
Über drei Jahre ist es her, seit Sherry das letzte mal das Tageslicht sah, dass sie die Sonne spürte, den Wind fühlte. Dass sie ungestört mit ihren Freunden lachte, einen Jungen küsste und sich keine Gedanken über die Zukunft machte. Dann kam das Virus. Tollwut. Seitdem lebt sie mit ihrer Familie in einem Bunker. Doch jetzt ist das Essen zu Ende und irgendwas muss geschehen. Gemeinsam mit ihrem Vater wagt sie den Schritt nach draußen und wird bald darauf schon unbarmherzig gejagt ... denn dort draußen ist sie das Essen.

Meine Meinung:
Wow, das war wirklich eine gelungene Mischung. Spannung, Gänsehaut, Angst (ein bisschen), Hoffnung. Von allem ein bisschen und von jedem so viel, dass ich das Buch in einem Rutsch inhallieren musste ... viel zu schnell war es vorbei, ich hätte gut noch weiter lesen können.

The Weepers ist zwar irgendwie eine Dystopie, hat aber auch einen guten Hauch Horror mit drin. Gleichzeitig ists irgendwie auch eine Jugendgeschichte, denn die zwei Hauptfiguren sind Jugendliche. Man sollte nicht ganz so zimperlich sein, wenn man dieses Buch liest, denn hier und da wirds schon mal blutig. Aber alles in allem in einem vernünftigen Rahmen.

Die Vorstellung, dass ein Virus so ausartet wie in diesem Buch ist schon gänsehautbringend. Wenn man auf einmal jahrelang in Bunkern leben muss. Wenn die, die man liebt sterben ohne dass man etwas dagegen machen kann ... freut man sich am Ende, wenn man einfach "nur" ein Buch zuklappt und damit zurück in der Realität ist :)

Die Hauptfiguren, Sherry und Joshua, mochte ich beide von Anfang an. Sie sind noch so jung, haben so viel Angst, so viel Wut. Doch sie meistern die Situationen so gut es irgendwie geht. Sie verzweifeln nicht, sondern kämpfen. Und noch nicht mal für sich selbst, sondern für andere. Dabei lassen sie nicht nur die Härte, die Wut nach außen dringen, sondern auch die Gefühle, die Ängste. Sie verstellen sich nicht, sie sind auch mal schwach, doch nur so lange, bis sie sich wieder zusammen reißen müssen. Das machte sie so menschlich, so nah. Keine Superhelden, denen nichts etwas anhaben kann. Das gefiel mir glaube ich mit am Besten.

Sherry hat eine Art Tick ... sie rechnet vieles in Zeitspannen um .. seit wann sie etwas nicht mehr gesehen hat, gegessen hat, erlebt hat. Meist in Tagen umgerechnet. Das war für mich so irgendwie das i-Tüpfelchen, denn es verdeutlichte immer wieder, wie schwer so eine Situation wäre, würde sie wirklich geschehen. Und manchmal ließen mir diese Gedanken auch eine Gänsehaut zurück. So sagt sie z.B. .... "Vor 1139 Tagen hätte ich mich geweigert, so etwas zu essen. Das war eine Ewigkeit her." ... später dann ... "Seit 1139 Tagen hatte ich kein Tageslicht mehr gesehen. Seit 2 Minuten hatten wir nichts mehr zu essen."

Viel kann ich leider nicht mehr sagen, denn ich möchte auf keinen Fall etwas verraten. Das ganze läuft auf ein Ende zu, wie ich es teilweise schon erwartet hatte, geahnt hatte. Und dennoch hat es mich überrascht. Das Buch ist übrigens in sich abgeschlossen, doch ich konnte eben sehen, dass es einen weiteren Teil 2014 geben wird und ich freue mich riesig darauf, denn genug Potential ist definitiv da!

Fazit:
Jugendbuch, Dystopie und eine gute Portion Horror versprechen Spannung, Gänsehaut und die Garantie, das Buch nicht aus der Hand zu legen. Wer Freude an so einer Mischung hat, dem möchte ich dieses Buch definitiv empfehlen. Nervenkitzel vom Feinsten :) ...

Meine Wertung:

1 Kommentar:

  1. Tolle Rezension :) Das Buch ist direkt auf meinen Wunschzettel gelandet.

    Liebe Grüße,
    Julia
    http://julialiest.blogspot.de

    AntwortenLöschen