Mittwoch, 30. Januar 2013

[Rezension] Jennifer Rush - Escape

Erster Band einer Reihe


LOEWE
ISBN: 9783785575161
320 Seiten - Broschiert - 12,95 Euro
Erschienen: Januar 2013
Altersempfehlung: 14-17 Jahre
Genre: Jugend-Thriller / Urban Fantasy
ebook-Version: gibt es nicht

Die Autorin:
Jennifer Rush wurde in Michigan geboren, wo sie auch heute noch mit ihrem Mann und zwei Kindern lebt. Sie liebt Bücher, Stifte, Marshmallows und böse Jungs (in Büchern wie im echten Leben, auch wenn sie nie einen heiraten würde). Escape ist ihr Debütroman und der erste Band einer Reihe





Inhalt:
Vier Gefangene in einem Labor. Im Keller eines Hauses. Ohne Gedächtnis was war, bevor sie hierherkamen. Für Anna nichts ungewöhnliches, sie kennt es nicht anders. Sie hilft ihrem Vater bei den Untersuchungen der Vier. Sie begleiten sie schon, solang sie zurückdenken kann. Dabei scheinen sie nicht viel älter als sie selbst zu sein. Und jede Nacht schleicht sich Anna zu ihnen, um  mit ihnen zu reden, um sie zu sehen. Vor allem  Sam, zu dem sie sich hingezogen fühlt. Doch dann überschlagen sich die Ereignisse, Anna verhilft den Vieren zur Flucht und es bleibt ihr nichts anderes übrig, als mit ihnen zu gehen. Doch egal wieviel Vorsprung sie haben, egal wo sie hingehen. Ihre Verfolger erscheinen kurz darauf ebenfalls dort und jagen sie immer weiter, während sie versuchen, das vergessene Leben zu enträtseln und dabei Geheimnisse aufdecken, die sie nie erwartet hätten und die alles in Frage stellen, was jemals war.

Meine Meinung:
Was ein tolles Buch. Es ist wieder eins dieser Bücher, das Dich direkt auf der ersten Seite an die Hand nimmt und mit sich zieht. In einem atemberaubenden  Tempo. Weiter und weiter, weil Du einfach nicht stoppen möchtest, Du willst einfach nicht auftauchen, denn es lässt Dich nicht los. Diese Spannung, die sich immer weiter aufbaut, bis man denkt, es muss sich doch irgendwann einmal entladen.

Dass dieses Buch ein Debütroman ist, hätte ich nie vermutet. Die Autorin hat einen wirklich tollen, packenden Schreibstil. Sie lässt wie auf Knopfdruck Bilder vor den Augen entstehen und braucht dafür noch nichtmal lange Erklärungen. Zu keiner Zeit hatte ich das Gefühl, einmal nicht einen Film vor Augen zu haben. Und immer und immer wieder setzte mich die Autorin in Erstaunen, welche Wendung da wieder kam, wo ich etwas enträtselte, was ich in dem Maße nie vermutet hätte. Dieses Buch war für mich beim Lesen so stimmig, so schlüssig und doch so unerwartet, dass es richtig viel Spaß gemacht hat, es zu verschlingen.

Der Schreibstil ist aber nicht nur spannend. Er ist abwechslungsreich, gefühlvoll ohne kitschig zu werden und ein bisschen wie ein Lächeln. Ich hab Euch mal ein Beispiel mitgebracht:

"So war das auch mit der Hoffnung. Man klammerte sich an etwas, 
von dem man nicht wusste, ob man es jemals erreichen würde. 
Aber man musste sich trotzdem weiter daran festhalten,
denn wo blieb sonst der Sinn?"

Die Charaktere sind ebenfalls wundervoll gezeichnet. So facettenreich, so individuell. Jeder hat auf seine Art etwas so liebenswertes, etwas, das man beschützen möchte, mit dem man seine Zeit verbringen möchte, von dem man mehr erfahren möchte. Ehrlich gesagt weiß ich gar nicht, welchen der fünf Charakter ich am liebsten mochte. Anna oder einen der fünf Jungen. Und egal was im Buch auch geschah, es änderte sich auch nichts an meiner Sympathie. Es war klar, dass sie so sind, wie sie geformt wurden. Dass es ihr Schicksal ist so zu sein und doch sah man sie immer wieder kämpfen. Für einander einstehend, sich beschützend.

An einer Stelle kann man den Gedanken einer Person lauschen .. mir persönlich brachte das eine Gänsehaut ein:

"... doch wenn man sein Leben für jemanden aufs Spiel setzte, 
veränderte das alles. Das ging weit über Liebe hinaus. Tausend 
Millionen Dinge fügten sich zu etwas Neuem. Zu Gefühlen, 
für die ich keinen Namen kannte."


Übrigens spielt das Cover, bzw. was auf dem Cover zu sehen ist eine sehr große Rolle in dem Buch, so dass ich das Lesen an vielen Stellen kurz unterbrach, um wieder darauf zu schauen. Eine tolle Idee! Schade, dass man sie nicht noch ein bisschen mehr ausgereizt hat :)

Fazit:
Ein toller Beginn einer Reihe, der ohne riesigen Cliffhanger endet, eigentlich in sich geschlossen. Es packt einen auf der ersten Seite und lässt nicht wieder los. Ich wünschte wirklich, ich könnte sofort weiterlesen!

Meine Wertung:








Kommentare:

  1. Von dem Buch habe ich jetzt schon so viel gehört und ich glaube, es wird nicht mehr lange dauern, bis ich es mir selbst kaufe oder mir von irgendjemandem, der es hat, leihe.
    Es klingt nämlich echt vielversprechend.

    LG
    Shou

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das kann ich Dir nur empfehlen - welcher Weg auch immer :)

      Löschen
  2. Ich muss mir das Buch auch unbedingt hören. Du klingst sowas von begeistert, das steckt richtig an. Ich liebe deine Rezensionen, sie sind einfach unglaublich toll und mit Gefühl geschrieben!!!!

    Liebe Grüße
    Vanessa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hach danke schön, das ist ja lieb *freu*

      Löschen
  3. Ah, du machst mir den Mund ganz wässrig :o)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hihi .. würde mich freuen, wenn das tolle Buch noch viele lesen würden!

      Löschen
  4. Jennifer Rush - hieß so nicht eine Sängerin? (schwarze Haare, laute Stimme...)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja ... ich musste beim lesen auch immer wieder dran denken *schmunzel*

      Löschen
  5. Schöne Rezension!
    Du lobst den Schreibstil der Autorin - da wollte ich nur schnell nachschieben, dass die Übersetzerin dafür doch auch ein kleines Lob verdient hätte, oder?
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nunja ... ich habe das Buch auf englisch nicht gelesen. Somit kann ich leider überhaupt nicht beurteilen, ob die Übersetzer Ihr Werk gut gemacht haben. Ich lese bei vielen immer nur .. im original besser (nein, nicht zu diesem Buch speziell, sondern wirklich generell) ... ich gehe immer erst einmal davon aus, dass es der Stil der Autorin ist. Sicher hätte ein schlechter Übersetzer bestimmt viel vermiesen können, um das zu beurteilen, ob der Übersetzer gut oder schlecht ist, müsste ich es mit dem Original vergleichen. Allerdings wäre mein englisch bei weitem nicht gut genug, um das zu beurteilen. Insofern ist ein Buch für mich das Werk des Autors, nicht des Übersetzers und ihm gebührt mein Lob. Und das soll keinerlei Herabsetzung des Übersetzers sein!

      Löschen
  6. Ich will auch, ich will auch, ich will auch!! Man. Warum muss genau jetzt mein Prüfungszeitraum in der Uni beginnen. x.x

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohje Du arme .. dann danach als Belohnung!!

      Löschen
  7. Sehr schön, jetzt freue ich mich noch mehr aufs Lesen :)
    LG Claudia

    AntwortenLöschen