Samstag, 1. Dezember 2012

[Rezension] Angelika Diem - Nicht schlank? Na und!

BC Publications
ISBN: 9783941717077
144 Seiten - gebundene Ausgabe - 14,80 Euro
Erschienen: 01.11.2012

Genre: Fachbuch
ebook-Version: wird wahrscheinlich noch im Dez.12 erscheinen!

Die Autorin:
Angelika Diem, Jahrgang 1968, lebt und arbeitet in Vorarlberg, dem westlichsten und - ihrer Meinung nach - schönsten Bundesland Österreichs. Seit Teenagertagen hat sich die Autorin und Mittelschullehrerin durch die unterschiedlichsten Diäten gekämpft und mit Gewichts-Jojo gerungen - bis es ihr gelang, aus dem Teufelskreis auszubrechen und Lebensqualität an erste Stelle zu setzen.
Webseite zum Buch: http://nichtschlanknaund.wordpress.com/






Inhalt:
Die Autorin versucht in diesem Buch den Blick auf das wesentlichste zu lenken. Die Gesundheit und die innere Zufriedenheit. Einen Kompromiss zwischen Vernunft und Genießen zu finden und das Essen wieder zu etwas normalem werden zu lassen. Hierfür zeigt sie zum großen Teil ihren eigenen Weg auf, gibt helfende Ratschläge und Empfehlungen. Ziel ist es, durch kleine Umstellungen im täglichen Leben den Diät- und Fitnesswahn zu verabschieden. Hinzu kommen Experteninterviews mit Schulmedizinern und Naturheilkundlern, Ernährungs- und Stilberater sowie weitere Fachkundige.

Meine Meinung:
Das Buch war für mich ein Experiment in Absprache der Autorin. Denn ich gebe mich nicht mit etwas zufrieden, was ich meine noch ändern zu können. Somit hatte ich von Anfang an eine eher ablehnende Einstellung gegen das, was ich in dem Buch vermutete. Zum Teil behielt ich Recht, zum Teil aber überraschte mich die Autorin auch. Und das möchte ich Euch versuchen näher zu bringen, denn ich denke, dass für viele dieses Buch bestimmt sehr hilfreich sein könnte.

Zunächst einmal vermutete ich ursprünglich, die Autorin wäre generell ein Gegner vom Abnehmen und der Meinung - egal wie viel man wiegt (und ich rede hier nicht von 5 Kilo zuviel, sondern von richtigem Übergewicht), es wäre in Ordnung, man solle dazu stehen und endlich wieder leben. Aber ich wurde hier eigentlich ziemlich schnell eines besseren belehrt. Ziel der Autorin ist es eher aufzuzeigen, dass man abnehmen kann, in dem man ein bisschen auf die Ernährung achtet, ein bisschen Bewegung in den Alltag bringt, aber dabei versucht, auch zu genießen. Und diese Einstellung fand ich eigentlich ziemlich gut.

An einer Stelle musste ich richtig herzhaft laut lachen, denn ich hatte das Gefühl, die Autorin spricht hier von mir. Es ging um das leidige Thema Essen gehen. Dort ist es immer etwas schwierig, seiner vielleicht gerade laufenden Diät Tribut zu zollen. Und so schreibt sie: "Während meiner vielen Diätphasen glaubte ich, sowohl beim Italiener als auch im gutbürgerlichen Restaurant oder beim Chinesen immer nur Salat essen zu dürfen und dabei den Brotkorb meiden zu müssen. Oder ich bestellte wieder und wieder den Fitnessteller. Am Ende hatte ich das Gefühl, jeden Fitnessteller der Stadt bis auf das letzte Salatblatt zu kennen." .. ja .. ich glaube, ich kenne sie auch alle *schmunzel* ...

Die Autorin meint auch, man solle Bewegung in seinen täglichen Ablauf packen. Da gebe ich ihr völlig Recht, ich denke, die meisten werden es auch hier und da berücksichtigen. Sie selbst allerdings erzählt im Laufe des Buches dann, dass sie inzwischen 3 x die Woche das Fitness-Studio aufsucht und mit Hin- und Rückweg gut 2 Stunden beschäftigt ist. Ich finde das ist kein "bisschen Bewegung in den Alltag einbauen" sondern viel zu viel Sport, auf den ich persönlich gar keine Lust habe (bekennender Sportmuffel). Und bei vielen alltäglichen Bewegungen die neu eingebaut sind, plus 3 x die Woche Studio wundert es mich nicht, dass sich Erfolge zeigen. Nicht falsch verstehen, finde ich ja gut, wenn jemand Spaß daran hat. Aber laut ihrer Auffassung muss es sein und dann bin ich persönlich nicht mehr bei "einfach gut leben". Oder auch rät sie, wie man im Urlaub sein Fitnessprogramm weiterführen kann. Sorry .. Urlaub ist für mich Urlaub .. halte ich mich an dieses Programm, ist das kein "Leben" für mich.

Es gibt viele Bereiche, wo sie Tipps gibt, wo ich mich persönlich gefragt habe ... ja weiß das nicht jeder? Aber vielleicht setze ich da zuviel voraus. Muss mir wirklich jemand erzählen, dass wenn ich mich in meinen Sachen nicht wohlfühle, eine Stilberatung aufsuchen kann? Dass ich meinen Kreislauf mit flotten Spaziergängen in Schwung bringen kann? Dass ich dabei z.B. Musik hören kann? ... oder ein ebook lesen - das halte ich dann doch für schwierig, ich hätte mich hier lieber für ein Hörbuch entschieden. Aber - vielleicht denken viele gar nicht über solche Möglichkeiten nach und dann wären es wirklich sinnvolle Tipps. Für mich war jedenfalls keiner dabei.

Allerdings muss ich dazu sagen, dass ich auch nicht die Vorbilder wählen würde, die sie wählt. Nämlich z.B. eine Sängerin, die in meinen Augen viel zu viel wiegt trotzdem gut finden, nur weil der Körper dabei nicht schwabbelt? Ehrlich, optisch gefällt mir das weder weich noch hart. Ich finde, es muss keiner aussehen wie die Mager-Models, aber 30-60 Kilo Übergewicht müssen es nun auch nicht sein, auch nicht trainiert. Aber das ist ja meine Meinung, jeder muss sich selbst so wohlfühlen wie er meint. Und mir ist es dabei auch ziemlich gleich, wie andere aussehen. Wichtig bin ich dabei nur mir selbst.

Ein bisschen enttäuschend war für mich das Fazit der Autorin, nachdem sie ihr Prinzip jetzt seit gut einem Jahr durchzieht. Man liest nur, dass sie sich jetzt fitter fühlt (bei so viel Sport will ich das auch gehofft haben). Aber was sie wirklich erreicht hat, nämlich ob sie tatsächlich abgenommen hat oder wieviel, das hätte mich interessiert und überzeugt von dem richtigen Weg. Wobei ... wissen wir nicht alle: Gute Ernährung, maßvolles Essen, regelmäßiger Sport - wird auf Dauer immer eine Veränderung bringen. Und genau das empfiehlt die Autorin in ihrem Buch. Für mich alles keine neuen Erkenntnisse.

Fazit:
Wer nicht wie ich alle die oben geschilderten Erkenntnisse bereits hat, der dürfte hier einen wirklich guten Ratgeber in die Hand kriegen. Das Buch liest sich sehr leicht und flüssig, man hat gar nicht so unbedingt das Gefühl ein richtiges Sachbuch zu lesen, sondern mehr, als würde einem eine gute Freundin Tipps geben. Ich bin überzeugt, dass das Buch bestimmt helfen kann, wenn man Hilfe sucht. Für mich jedoch waren leider keine neuen Erkenntnisse bei. Trotzdem würde ich das Buch jederzeit als empfehlenswert bezeichnen!

Meine Wertung:


Kommentare:

  1. Ich war schon sehr gespannt auf deine Rezension hierzu und finde sie sehr gut und interessant.

    AntwortenLöschen
  2. du hast es gelesen.. bei mir liegt es grad als nächstes und bin super gespannt :-)
    übrigens, den fitnesssalat kenn ich auch :-)
    lg normi

    AntwortenLöschen
  3. Auf diese Rezension war ich auch gespannt und ich finde, dass sie dir sehr gut gelungen ist.
    Die Thematik des Buches finde ich sehr interessant, nach deiner Rezension nun denke ich aber, dass ich es mir nicht kaufen werde, da mir diese ganzen Punkte durchaus bekannt sind.

    LG
    Jai

    AntwortenLöschen
  4. Danke für die Rezi. Auch ich war neugierig, was Du dazu zu sagen hast und glaube jetzt eher, dass das kein Buch für mich ist. Weil 3 mal die Woche ins Sportstudio + normale Bewegung, da nehme ich der Autorin den Titel nicht so ganz ab ;)

    AntwortenLöschen