Freitag, 2. November 2012

[Rezension] Maggie Stiefvater - Rot wie das Meer


Script 5 Verlag
ISBN: 9783839001479
431 Seiten - gebundene Ausgabe - 18,95 Euro
Erscheint: November 2012
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
Genre: Jugendbuch / Fantasy
ebook-Version: gibt es leider nicht
Hörbuch-Version: KLICK - 22,99 Euro (erscheint 11.2012)

Die Autorin:
Sie dürfte Euch allen schon bekannt sein durch die Trilogie rund um Sam und Grace. Doch beeindruckt hat mich ihr Nachwort in diesem Buch. Rot wie das Meer, die Geschichte um die Wasserpferde, die Legenden, die Mythen spukten schon lange vor Sam und Grace in ihr, doch nie ist es ihr gelungen, sie in Worte zu verpacken oder zu beenden. Erst nach Sam und Grace, der Wolfslegende, hat sie einen Weg gefunden, der für sie der einzig richtige war.




Die Gestaltung des Buches:
Ich möchte gerne etwas über die Gestaltung des Buches sagen. Script 5 erstaunt mich immer wieder aufs Neue, wie wundervoll Bücher aussehen können. Dieser Verlag macht es vor, dass man den Preis des Buches vergisst, wenn man es in den Händen hält. Wieder ist ihm ein Buch gelungen, das es nicht nur vom Inhalt her schafft, absolut zu überzeugen. Ein Buch, das mein Zuhause garantiert nicht wieder verlassen muss.

Das Papiercover ist eine Mischung aus glattem und stumpfen geprägtem Material. Während die rot-braunen Schnörkel und die Schrift hochglänzend ist, ist der beige Hintergrund eher matt und stumpf. Diese Kombination lädt zum streicheln ein (Buchliebhaber wissen bestimmt, was ich meine). Aber auch unter dem Papiercover überrascht einen der hochwertige Leineneinband, der sich anfühlt, als hätte man selbstgeschöpftes Papier in der Hand und dessen Struktur auch so aussieht. Hier ist der Schriftzug wie eingebrannt und dadurch tiefer liegend.

Im Buch selbst wird jedes Kapitel angeführt vom Namen der Person, die hier gerade aus der Ich-Perspektive erzählt. Kursiv und damit abhebend vom Rest der Seite. Auch die Kapitelzahl ist in dieser Schriftart gehalten. Abgerundet wird alles durch das schöne rote Lesebändchen.



Inhalt:
"Heute ist der erste November und das bedeutet, heute wird jemand sterben." Und genau das scheint hier auf dieser kleinen Insel Thisby Gesetz zu sein. Jeder akzeptiert es. Es ist ein Teil des Lebens hier. Der November, geprägt durch das Rennen, durch das erscheinen der Wasserpferde, durch den Tod und das Meer, das in diesen Tagen rot ist vom Blut der Opfer. Doch das hindert Sean Kendrick nicht, auch in diesem Jahr wieder teilzunehmen. Und auch nicht Puck - oder auch Kate Conolly, die sich als erste Frau ihren Weg in dieses Rennen erkämpft. Für ihr Glück, für ihre Heimat. Denn sie meint, sie hat nichts zu verlieren, genau wie Sean. Und auch in diesem Jahr wird das Wasser rot sein ...

Meine Meinung:
Es ist wieder eins dieser Bücher, die sich kaum in Worte packen lassen. Jedes Wort ist eigentlich viel zu oberflächlich, das zu beschreiben, was einen das Buch fühlen lässt. Die Jahreszeit in diesem Buch ist genau so passend gewählt wie sein Erscheinungstermin. Es ist einfach kein Sommerbuch. Es ist genau wie diese typischen Novembertage, wenn der Himmel grau ist, der Regen gegen die Fenster peitscht und der Wind die letzten bunten Blätter von den Bäumen reißt und sie zu einer grauen Masse auf dem Boden werden lässt. Es ist melancholisch und beim Lesen ergreift es einen und nistet die süße, bittere Melancholie in einem ein. Man ist überzeugt, man steuert unweigerlich auf das tragische Ende zu. Doch gleichzeitig zaubert diese bitter-süße Geschichte einen wohligen Schauer, ein verstohlenes Lächeln und ab und zu, wenn man sich zu sehr auf die Wasserpferde einlässt eine Gänsehaut auf die Haut.

Maggie Stiefvater hat eine Art zu schreiben, die ihresgleichen sucht. Sie peitscht nicht spannend mit ihren Worten die Seiten vorwärts und vorwärts, sondern lässt einen immer wieder innehalten, nochmal den letzten Satz lesen. Nicht, weil man ihn nicht verstanden hätte, sondern weil so einfache Worte, so geschickt aneinandergereiht so tiefe, bedeutungsvolle Sätze entstehen lassen. Sie fasziniert mich damit wieder und wieder.

Nehmen wir die Beschreibung der Umgebung: "Der Strand, zu dem mein Vater mich führte, war flach und glatt wie Glas, der nasse Sand spiegelte das Mondlicht wider." .... Für mich lässt dieser Satz so viel an Bildern in meinem Kopf entstehen, wie es andere Menschen mit 30 Sätzen nicht vermögen. Ich habe diesen Strand, das Mondlicht, das Meer vor meinen Augen. Und nicht nur als flüchtige Skizze, sondern eingebrannt für lange Zeit.

Das gleiche schafft sie mit Gefühlen: "Ich freue mich über das Lächeln, weil Dad mir einmal gesagt hat, dass man für die seltensten Geschenke am dankbarsten sein sollte." Im Zusammenhang mit der Geschichte gelesen, hat mir dieser Satz einen dicken Kloß in meinen Hals gezaubert. Er sagt zu diesem Zeitpunkt so viel über die Person und ihre Gefühle aus, wie 20 Seiten es nicht hätten besser machen können.

Wundervoll spielt die Autorin in meinen Augen mit der Geschichte. Eine Geschichte, die eigentlich drei sind. Die von Puck, die von Sean und die der Wasserpferde. Allen voran Corr. Dieses Geschöpf, das so wild und unbändig und gleichzeitig so ähnlich wie Sean ist.

In ihrer Geschichte schreibt die Autorin über die Insel: "Ich glaube, eine barmherzige Eigenschaft dieser Insel ist es, dass sie uns unsere bösen Erinnerungen früh wieder nimmt, und dafür aber die guten lässt, solange wir wollen." Ich habe das Gefühl, die Autorin beschreibt damit nicht nur die Insel, sondern auch das Buch...

Fazit:
Unmöglich in Worte zu fassen, wie das Buch ist, was es einen fühlen lässt. Es ist wirklich anders, und doch ist es irgendwie typisch Maggie Stiefvater, mit ihrem einzigartigen Schreibstil, der so leise und dabei so eindringlich wie ein Orkan ist. Ich kann dieses Buch einfach nur jedem ans Herz legen. Es ist unbeschreiblich schön!

Meine Wertung:


Es gibt auch noch einen Trailer, den ich Euch zeigen möchte:



Kommentare:

  1. Das hört sich wirklich toll an! Die poetischen Sätze, die du hier zitiert hast, finde ich wunderschön! Ich werde noch mal ein bisschen warten, wie die anderen rezis sein werden, aber ich denke das Buch kommt auf meine Wunschliste!
    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
  2. Das hast du schön wirklich schön gesagt und mich damit noch neugieriger gemacht. Danke für diese unter die Oberfläche gehende Rezension!

    Liebe Grüße,
    Kora

    AntwortenLöschen
  3. Ach, ich freue mich auch schon riesig auf das Buch. Ich bin schon sehr gespannt, wie Maggie Steifvater ohen Grace und Sam ist . . . mir gefällt nur schon das Cover ausgesprochen gut.

    lG Favola

    AntwortenLöschen
  4. Was für eine schöne Rezension.

    AntwortenLöschen
  5. Will es haben.Sofort <3

    Hoffentlich ist mir die Glücksfee auch hold, und ich gewinne so ein tolles Exemplar.

    AntwortenLöschen
  6. Es sieht toll aus und klingt unglaublich schön. Habe noch kein Buch von Maggie Steifvater gelesen, was ich wohl dringent nachholen sollte.
    Liebe Grüße, Lisa

    AntwortenLöschen
  7. Das hab ich mir auf der Messe gekauft, seit dem liegts auf meinem SuB. Bin total gespannt drauf, vom aussehen her ist es ja schon mal wunderschön und die Wolf-Reihe von ihr mag ich sehr, bin da grad am letzten Band dran.
    LG Vanessa

    AntwortenLöschen