Sonntag, 26. August 2012

[Rezension] Ilsa J. Bick - Ashes 02

ACHTUNG! Band 2: Tödliche Schatten

ISBN: 9783863960063
571 Seiten - gebundene Ausgabe - 19,99 Euro
Erschienen: 09.08.2012
Altersempfehlung: 14-17 (finde ich nicht!)

Kindle-Version: KLICK - 18,99 Euro

Die Autorin:
Ilsa J. Bick ist Kinder- und Jugendpsychiaterin, Möchtegernchirurgin und ehemalige Air Force Majorin, widmet sich mittlerweile aber ganz ihrem Autorinnendasein. Am liebsten schreibt sie Jugendbücher und Kurzgeschichten, für die sie mehrfach ausgezeichnet wurde.


Inhalt:
Alex und Tom haben überlebt und versuchen in dieser neuen Welt auch weiterhin zu überleben. Getrennt voneinander. Keiner weiß, ob der andere noch lebt, doch soweit es ihnen möglich ist, suchen sie einander. Doch die neue Welt ist brutal, hart und sie stoßen an ihre Grenzen. Entbehrungen, Hunger, Kälte rauben ihnen fast den Verstand. Und ständig befürchten sie, dass sie doch irgendwann dazugehören - zu den Veränderten. Achten auf Anzeichen, fürchten sich, hassen, verzweifeln. Und doch geben sie nicht auf und kämpfen - ums Überleben.

Meine Meinung:
Also wäre ich Amerikaner, ich wäre versucht zu sagen: OH MY GOSH .. ich bin wirklich wirklich fassungslos über das Buch. Und ich bin absolut zerrissen, ob ich es erschreckend schlimm oder brutal genial finde. Es ist wirklich ein Drahtseilwanderung, denn es ist so ganz anders als der erste Teil, der mich so in seinen Bann zog. Der erste Teil hat sich so fest in meinem Gedächtnis verankert, wie nur ganz wenige Bücher es bislang konnten. Und so konnte ich trotz der langen Pause diesen zweiten Teil sofort starten, ich mußte nicht überlegen, was gewesen ist.

Ich startete bei Alex .. auch das fühlte sich bekannt an. Doch was dann kam, läßt mich ratlos zurück.

Es war klar, dass diese neue Welt hart sein würde, das zeichnete sich ja schon in Teil 1 ab. Aber so hart? Hatte ich mich in Teil 1 noch dazu geäußert, dass es nichts für zarte Gemüter ist? Das nehme ich zurück. Wer das hier übersteht, für den ist Teil 1 ein wahres Kindermärchen. Denn dieser zweite Teil verschont nichts. Die Autorin ist brutal offen und ausführlich in ihren Schilderungen. Ohne Hemmungen schildert sie immer wieder aufs Neue die Eßgewohnheiten der Veränderten. Der Kanibalen. Und das wirklich in Einzelheiten. Wer also  etwas zimperlich ist, sollte diesen Teil wohl weniger lesen. Und mal ganz ehrlich? Ab 14? Keinesfalls!

Aber: So brutal die Autorin hier sein mag, so faszinierend talentiert finde ich trotzdem den Schreibstil, der das ganze trotz all der Fantasie irgendwie absolut realistisch darstellt. Man denkt nicht einmal: Das kann nicht sein. Vielmehr verfällt man in die Gedanken, ob es nicht möglich sein könnte. Animalisch in die Grundzüge seines Seins zurückgeworfen .. wäre es nicht genau so möglich?

Und trotzdem lernen wir auch hier wieder das Gefühl des Überleben wollen kennen. Spüren die Hoffnung, die noch in den Menschen ist. Hoffen mit ihnen, haben Angst mit ihnen und manchmal fragt man sich, ob loslassen nicht das einfachste wäre?!

Das Buch wird aus ständig wechselnden Perspektiven geschrieben. Es springt ziemlich wild hin und her. Und doch verliert es nie seinen Faden. Baut Spannung auf, läßt nicht locker.

Und doch - am Ende .. läßt es mich unzufrieden zurück. Zeigt das, was es ist - der mittlere Teil einer Trilogie. Spannend, mitreissend, furchterregend und doch - ein bisschen auch wieder Lückenfüller. Wenn auch gut gemacht.

Ein Wort noch zum Cover - sowohl Papier als auch der Einband selbst: Absolut umwerfend, genau wie Teil 1. Diesmal in orange-rot-Tönen gehalten. Und der Blick des Mädchens diesmal .. hoffnungslos - oder findet Ihr nicht? Was eine Augenfarbe doch ausmachen kann ...

Ein Zitat habe ich Euch auch noch mitgebracht:

"Ach Tom. ... Aber ich habe aufgegeben. Ich hätte mehr kämpfen, einen Ausweg finden müssen. Doch es war einfacher, sich treiben zu lassen."

Fazit:
Hart, düster, erschreckend, brutal und doch irgendwie grausam realistisch. Wilde Wechsel der Perspektiven doch mit durchgehend rotem Faden. Ein bisschen Lückenfüller und doch unverzichtbar. Doch nichts für zarte Gemüter! Eine Dystopie  mit Härtegrad.

Meine Wertung:



1 Kommentar:

  1. Eine wirklich tolle Rezension. Ich muss das Buch unbedingt lesen! LG Claudia

    AntwortenLöschen