Samstag, 4. August 2012

[Rezension] Gena Showalter - Schwarzes Geheimnis

Die Herren der Unterwelt 7

ISBN: 9783862783250
460 Seiten - Taschenbuch - 8,99 Euro
Erschienen: 10.05.2012
Altersempfehlung: Erwachsene

Kindle-Version: KLICK

Die Autorin:
New York Times und USA Today Bestseller-Autorin Gena Showalter gilt als neuer Shooting Star am romantischen Bücherhimmel des Übersinnlichen. Ihre Romane erobern nach Erscheinen die Herzen von Kritikern und Lesern gleichermaßen im Sturm. Die "Die Herren der Unterwelt" gilt als ihre bislang stärkste Serie. 





Inhalt:
Er kennt sie alle, die dunkelsten, bösesten Geheimnisse. Er sieht sie, er liest sie und dann verwendet er sie gegen Euch. Deshalb ist er meist allein. Deshalb schweigt er. Während es in seinem Kopf schreit und kreischt. Doch dann tritt eine Jägerin in sein Leben. Eine, die er schon seit Jahrhunderten zu kennen scheint. Und diesmal ist nicht er der Gejagte. Vielmehr erlebt er bei ihr etwas, das nicht sein dürfte, das ihm jedoch so viel bringt. Und so  kann er es nicht lassen, sich ihr zu nähern.

Meine Meinung:
Amun war von Anfang an einer der Herren, über die ich nicht mehr erfahren wollte. Dabei ist er selbst mir gar nicht unsymphatisch, doch die Dämonen, die er in sich trägt, gefallen mir nicht, schrecken mich ab. Stellt Euch vor, jemand kennt all Eure Geheimnisse .. das wäre ja grausam, egal wie harmlos sie sein mögen.

Dadurch, dass er fast nie spricht und meist gar nicht da war, war er auch so im Hintergrund, dass man zwar wusste, er ist da, ihn aber nie für voll nahm. Und nun liegt dieses Buch vor einem und man ist gespannt, wie es sich entwickeln wird.

Und ich muss ehrlich sagen, ich konnte meine Vorbehalte nicht ganz ablegen. Und das ist bestimmt mit in meine Entscheidung gefallen, dass mir dieses Buch von allen Teilen am schlechtesten gefiel. Ja, sogar Gideon gefiel mir besser, auch wenn das Buch schwer zu lesen war aufgrund der Lügen. Doch hier trafen so viele Abneigungen aufeinander, dass ein ungestörter Lesefluss kaum zustande kam.

Zum einen verwirrte mich das Buch Anfangs sehr. Dieses ganze hin und her, zwischen Amun und Haidee - Strider und Micah. Manchmal wußte ich gar nicht mehr, wer ist denn nun wer. Wer trägt die alten Dämonen in sich und wer nicht. Hinzu kam, dass Amun fast ausschließlich nur in Gedanken mit Haidee spricht und diese Gedanken dann nicht wie ein normales Gespräch ablaufen, sondern immer kursiv dargestellt sind. Sicherlich trägt das zur Klärung bei, dass grad nur Haidee in hören kann, doch mich hat es eher gestört.

Aber trotz allem ist er da, der Zauber der Herren. Der wundervolle Schreibstil der Autorin, der einen auch über diese Hürden bringt und einen weiterlesen lässt, der einen nicht aufgeben lässt. Und so habe ich auch dieses Buch bis zum Ende gelesen. Und es wird nicht das letzte der Reihe sein, denn ich bin einfach ein zu großer Fan dieser düsteren Männer.

Fazit:
Nicht ganz  mein Buch, trotzdem mag man es nicht weglegen, sondern immer weiterlesen. Denn der Bann der Herren ist einfach da. Und wer ihn einmal erlebt hat, der gibt ihn nicht wieder auf.

Meine Wertung:


Kommentare:

  1. Sollte wirklich mal den Sprung zu den Herren wagen.

    AntwortenLöschen
  2. Ich hatte ja eher ein Problem mit der konstellation Amun - Haidee. Ich fand auch am Ende noch, dass sie nicht wirklich zusammen passen. Aber das ist denke ich mal Geschmackssache.

    Du sprichst Gideon an: Das Buch war ja mal einfach witzig! :D "Ich hatte Dich" als die perfekteste Liebeserklärung gibt's halt nicht oft.

    Ich warte ja immernoch sehnsüchtig drauf, dass es endlich mit Paris und Sienna weiter geht. Am besten JETZT! Das hat mich da "damals" so mitgenommen. *schnief* und auch wenn man nun schon ahnen kann in welche Richtung das geht wird's Zeit! ò.ó Eindeutig! Hehe.
    Aber auch Williams Geschichte wird, finde ich, immer interessanter.

    Liebe Grüße
    Sarah

    AntwortenLöschen