Sonntag, 23. Oktober 2011

[Rezension] Tara Hudson - Wenn Du mich siehst

Heyne
ISBN: 9783453267237
352 Seiten - gebundene Ausgabe

Die Autorin:
Tara Hudson liebte schon in ihrer Kindheit Geistergeschichten, mit denen sie ihre Freunde um den Schlaf brachte. Nach einem Jurastudium erinnerte sie sich als Erwachsene wieder an diese besondere Gabe und machte daraus einen Beruf. Wenn Du mich siehst ist ihr erster Roman. Tara Hudson lebt in Oklahoma.

Inhalt:
Amelia ist verzweifelt. Gerade hat sie miterlebt, wie ein junger Mann mit seinem Auto von der Brücke in den Fluß gestürzt ist. Zwar ist er dem Auto entkommen, doch bewußtlos. Und so kommt er nicht an die Oberfläche. Amelia versucht alles ihm zu helfen, doch sie kann ihn nicht berühren, denn sie ist ein Geist. Und doch gelingt es dem Jungen irgendwie, das Bewußtsein wiederzuerlangen und er nimmt Amelia wahr. Das ist für unfaßbar. Er ist der erste, der sie wahr nimmt. Denn sie ist ein Geist. Was mit Unglauben beginnt, entwickelt sich nach und nach zu tieferen Gefühlen. Doch nicht nur der Umstand, daß Amelia ein Geist ist, bringt Probleme mit sich. Auch Eli - ein Wächtergeist macht immer größere Probleme und eine Katastrophe bahnt sich an.

Meine Meinung:
Und wieder ein tolles Buch. Es ist eine leichte Geschichte, die von Anfang an offenbart, was sich in ihr verbirgt. Die aufkeimende Liebe zwischen einem Mensch und einem Geist. Und dies ist auch der wichtigste Inhalt des Buches. Zwar haben die beiden große Probleme mit ihrer Umgebung, mit den Menschen, den Geistern, allein mit dem Umstand daß er ist und sie nicht. Und doch sind so viele Szenen, so viele Details so liebevoll gestaltet, daß man das Gefühl hat, Dinge selbst zu spüren, zu riechen, wahrzunehmen.

Es ist keine Geschichte, die unbedingt unter die Haut kriechen und sich dort festsetzen möchte, doch sie birgt einen Zauber in sich, der zumindest über die Haut streichelt. Gerade so, wie sich die Magie anfühlen könnte, die Amelia und Joshua es empfinden.

Die dunklen Teile des Buches, das, was sich um Eli und seine dunklen Seelen scharrt, gefiel mir gar nicht gut, aber genau so war es bestimmt auch von der Autorin geplant. Mir war Eli total unsymphatisch und am liebsten hätte ich ihn in die tiefste Hölle verbannt. Das was er getan hat und auch noch tut im Laufe des Buches, ließ mich teilweise richtig ärgerlich werden ... doch es gehört wohl dazu.

Dagegen Amelia und Joshua sind zwei Charaktäre, die einem eigentlich sofort symphatisch sind. Joshua überzeugt durch seinen Glauben an Amelia und sein Gefühl für sie und Amelia wirkt so einsam, so verstört durch das, was ihr geschah und von dem sie alles nichts weiß, daß man gerne die Zeit mit ihnen verbringt.

Einen Satz hab ich Euch auch noch mitgebracht: "Stunden können einem wie Jahre vorkommen, wenn man auf etwas wartet, besonders auf etwas, was einem in gleichem Maße mit Sehnsucht wie mit Angst erfüllt." 

Ich finde übrigens das Cover hier sehr gelungen, es paßt so wundervoll zu der Geschichte, die sich in diesem Buch verbirgt!

Fazit: Eine wundervolle Geschichte für ein paar schöne Stunden, die ich jedem nur empfehlen kann!

Mein Dank geht an Claudia, die mir dies Buch im Rahmen eines Buchtausches überlassen hat. Es wird mein Bücherregal wohl nicht mehr verlassen :)

Meine Wertung: (sehr geschwankt zwischen 4 und 5!)



Kommentare:

  1. Das freut mich, dass es dir genauso gut gefallen hat, wie mir :) Möge es in deinem Bücheregal alt werden :)
    LG Claudia

    AntwortenLöschen
  2. Hört sich nach einem Buch an, das man nachts im Bett lesen kann, wenn man nicht schlafen kann - oder will....

    Lieben Dank für den Tipp! :)

    AntwortenLöschen
  3. Das Buch ist mal auf meine Wunschliste gelandet ♥

    Liebe Grüße
    Jenny

    AntwortenLöschen
  4. Klingt super. Das Buch liegt noch ungelesen im Regal, aber nach deiner Rezension werde ich bald danach greifen.

    Liebe Grüße, Diti

    AntwortenLöschen