Samstag, 1. Oktober 2011

[Rezension] Sharon Ashwood - Höllenherz

Dark Magic 4

Knaur
ISBN: 9783426508855
448 Seiten - Taschenbuch

Die Autorin:
Sharon Ashwood lebt in der kanadischen Provinz British Columbia und arbeitet seit ihrem Universitätsabschluß in Englischer Literatur als freie Schriftstellerin und Journalistin. Schon als Kind war sie an Mythen und Märchen interessiert. Heute setzt die Autorin ihre Faszination für alles Seltsame, Unheimliche und Phantastische in erfolgreichen Romantic-Fantasy-Romanen um. www.sharonashwood.com

Inhalt:
Talia kommt aus einer Familie von Schlächtern. Gemeinsam mit ihrem Vater und ihrem Bruder hat sie viele der Übernatürlichen auf dem Gewissen. Bis sie selbst von einem Vampir gewandelt und damit aus ihrer Familie ausgestoßen wird. Denn jetzt ist sie eine Übernatürliche und somit die Beute der Jäger. Einzig ihre Cousine, die ein normaler Mensch ist hat Mitleid mit ihr und sie bei sich aufgenommen. Doch dann wird ihre Cousine getötet und alle Hinweise deuten auf Talia. Einzig Lor, der Alpha der Höllenhunde hält zu ihr. Und als wäre das nicht genug, gibt es unter den führenden der Übernatürlichen auch noch einen Machtkampf, der alle zu bedrohen scheint.

Meine Meinung:
Und wieder lernen wir neue Charaktäre kennen und treffen alte wieder. Und wie jedes Buch ergeben sich viele neue Details, die die ganze Geschichte abrunden. Ich glaube, das ist das faszinierende an dieser Buchreihe. Es ergeben sich immer wieder neue, überraschende Facetten. Dadurch kann die Geschichte einfach nicht langweilig werden. Und immer wieder lernen wir mehr über die, die wir bereits kennen. So nebenbei, nicht als Hauptthema, aber trotzdem absolut nicht langweilig sondern sehr stimmig.

Ich finde es toll, wie die Autorin die einzelnen Spezies immer weiter ausdehnt. So lernen wir in diesem Teil viel über die Höllenhunde, ihre Geschichte und ihre Hierarchie kennen. Ich hätte nie gedacht, daß diese bisher so am Rande laufende Spezies so viel interessantes mit sich bringt.

Lor ist ein wirklicher knurriger Typ, den man aber bei längerer Betrachtung absolut ins Herz schließen muß. Und auch ein paar Mitglieder seiner Spezies. Andere wiederum würde man am liebsten den Schlächtern übergeben *lach*

Talia dagegen tut einem wirklich leid. Eine ganz junge Vampirin, auf der Flucht vor ihrem Erschaffer. Die selbst mit sich und dem was sie jetzt ist noch so gar nicht zurecht kommt und trotzdem versucht, das richtige zu tun, sich anzupassen. So hat sie wirklich Glück, daß es sich Lor in den Kopf gesetzt hat, ihr zu helfen. Denn alleine würde sie mit dem ganzen Schlamassel der hier auf sie einprasselt, nie klarkommen.

Ich weiß nicht, wie es die Autorin schafft, jedes Buch so in sich stimmig und abgeschlossen zu behandeln und trotzdem die bisherige Geschichte immer weiter fortlaufen zu lassen. Das gefällt mir ausgesprochen gut! Und ich hoffe sehr, daß dies nicht der letzte Band dieser Reihe gewesen ist, die ich auf jeden Fall weiterlesen würde!

Fazit:
Auch dieser Teil steht den vorherigen in nichts nach und kann uneingeschränkt empfohlen werden. Einfach toll!

Mein Dank geht an den Knaur-Verlag, der mir diesen Teil als Rezensionsexemplar zur Verfügung stellte und mich damit süchtig nach dieser Reihe gemacht hat ;)

Meine Wertung:

Hier geht es zum Buch (links) und Kindle-ebook (rechts):



1 Kommentar:

  1. Wahnsinn, du bist ja echt ein Serien-Vernichtungs-Monster :)

    LG Claudia

    AntwortenLöschen