Montag, 17. Oktober 2011

[Rezension] Sebastian Fitzek - Der Augenjäger

Fortsetzung des Bandes "Der Augensammler"!

Droemer
ISBN: 9783426198810
432 Seiten - gebundene Ausgabe

Der Autor:
Sebastian Fitzek wurde 1971 in Berlin geboren. Gleich sein erster Psychothriller "Die Therapie" eroberte die Taschenbuch-Bestsellerliste, wurde als bestes Debüt für den Friedrich-Glauser-Preis nominiert und begeisterte Kritiker wie Leser gleichermaßen. Mit den darauf folgenden Bestsellern "Amokspiel", "Das Kind", "Der Seelenbrecher", "Splitter" und "Der Augensammler" festigte er seinen Ruf als DER deutsche Star des Psychothrillers. Seine Bücher werden in vierundzwanzig Sprachen übersetzt. Als einer der wenigen deutschen Thrillerautoren erscheint Sebastian Fitzek auch in den USA und England, der Heimat des Spannungsromans.

Inhalt:
Bestialische Verstümmelungen pflastern seinen Weg. Tagsüber ist er ein brillianter Augenchirurg, doch nachts öffnet er Frauen die Augen. Im wahrsten Sinne des Wortes, denn er entfernt ihnen die Augenlider, so daß sie ihre Augen nie mehr schließen können. Er hat einen, wie er meint, triftigen Grund dafür, denn er sucht seine Opfer nicht wahllos aus. Doch da alle Frauen nach kurzer Zeit Selbstmord begehen, gibt es für diese Taten keine Zeugen. Und so wendet sich die Polizei an Alina Gregoriev, in der Hoffnung auch hier als Medium einen Weg zu finden, Dr. Suker zu überführen. Und damit betritt sie ebenfalls  den Pfad der Angst und Gewalt und es dauert nicht lang, bis sie ihre Zusammenarbeit bereut.

Meine Meinung:
Also vorab möchte ich noch einmal erwähnen, daß ich Anfang des Jahres den Augensammler nahezu verschlungen habe. Völlig gebannt von der Spannung des Buches. Ich mochte mir gar nicht vorstellen, wie man davon überhaupt eine Fortsetzung zustande bringen kann.

Den Weg, den der Autor gewählt habe, finde ich absolut geschickt und gekonnt. Typisch Fitzek halt. Er bringt uns auf Wege, wo es selbstverständlich ist, daß es genau so weiter geht, wie es zwangsläufig kommen mußte. Tolle Verwicklungen, neue Details überraschen einen schon sehr bald.

Aber ehrlich gesagt, mich konnte diese Fortsetzung trotz all dieser super Ideen überhaupt nicht fesseln. Zwar finde ich die Idee dahinter immer noch genial, doch für mich war dieses Buch absolut zähflüssig, wenig spannend, weil so vorhersehbar, nachdem einmal die Richtung erkannt war. Und da es mich nicht wirklich gefesselt hat, brauchte ich jetzt auch gut 1,5 Wochen, um dieses Buch zu beenden. Wer mich kennt, weiß, daß ich in der Lage gewesen wäre, das Buch in 3-4 Stunden zu lesen. Aber ich konnte einfach ganz oft vor Langeweile nicht weiterlesen.

Ich bin sehr überrascht von diesem Buch, denn bislang fand ich alle Bücher des Autors einfach nur wahnsinnig spannend. Ich habe mich nie gelangweilt. Ich habe bislang auch vermieden, andere Rezensionen zu dem Buch zu lesen und so weiß ich nicht so genau, ob ich mit meiner Meinung alleine da stehe. Ich hoffe es ja. Vielleicht war es für mich einfach der falsche Zeitpunkt es zu lesen?

Trotzdem oder vielleicht gerade deshalb möchte ich noch einmal betonen, daß ich die Idee der Geschichte nach wie vor faszinierend finde. Und ich werde auch jederzeit wieder zu einem Buch des Autors greifen, Der Augenjäger wird mich davon nicht abhalten können.

Wäre das Buch nicht ein Rezensionsexemplar gewesen, ich glaube, ich hätte bereits nach 150 Seiten kapituliert. Aber andersherum .. warum muß einem auch jedes Buch eines Autors gefallen. Und ich bin sicher, es gibt genügend Menschen, die gerade dies Buch besser finden werden als andere :-) .. gut, daß Geschmäcker verschieden sind.

Fazit: Ich habe mir viel von diesem Buch versprochen und bin persönlich eher enttäuscht von ihm. Es konnte mich einfach nicht fesseln. Ich möchte aber weder eine Kaufempfehlung noch eine Kaufablehnung aussprechen.

Einen Trailer gibt es auch noch, den ich Euch gern zeigen möchte:





Meine Wertung:


Bedanken möchte ich mich auf jeden Fall bei Frau Kessler vom Droemer Verlag, die wieder einmal so nett war, mir dies Buch zur Verfügung zu stellen. Und ich möchte auch noch einmal sagen, daß ich es super toll fand, Sie Frau Kessler, auf der Messe persönlich kennengelernt zu haben!

Und wer es jetzt wagen möchte, hier geht es direkt zum Buch:



1 Kommentar:

  1. Ohh, da bin ich selbst mal neugierig. Ich fand schon "Der Augensammler" nicht mehr ganz so gut und wusste früh, wer der Mörder ist. Werde "Der Augenjäger" aber in jedem Fall lesen, da ich die Leseprobe richtig klasse fand. Bin mal gespannt, ob ich mich dann Deiner Meinung anschließe.
    Schicke Dir liebe Grüße
    Isabel

    AntwortenLöschen