Freitag, 30. September 2011

[Rezension] Nalini Singh - Gefangener der Sinne

LYX
ISBN: 9783802582721
432 Seiten - Taschenbuch

ACHTUNG: Dies ist die Rezension zum 5. Teil, sie kann Spoiler zu den ersten Teilen beinhalten!


Die Autorin:
Nalini Singh wurde auf den Fidschi-Inseln geboren und ist in Neuseeland aufgewachsen. Nach verschiedenen Tätigkeiten, unter anderem als Rechtsanwältin und Englischlehrerin, begann sie 2003 eine Karriere als Autorin von Liebesromanen. Die Gestaltwandler-Serie ist ihr erster Ausflug in die Fantasy Romance. 

Inhalt:
Dorian ist der Problemfall des Leopardenrudels. Denn die Raubkatze ist in dem Mann gefangen, er hat keine Möglichkeit sich zu verwandeln. Zwar gibt ihm die Katze Fähigkeiten wie Schnelligkeit, Geruchssinn und ähnliches, jedoch fehlt ihm immer ein gehöriger Teil. Diese Unfähigkeit und der Tod seiner Schwester, getötet von Medialen, macht ihn unberechenbar. Und dann taucht ausgerechnet die Medialen-Wissenschaftlerin Ashaya Aleine auf und bringt ihn völlig durcheinander. Sie ist auf der Flucht vor Silentium, kann sich aber nicht wirklich trennen wegen ihrer Zwillingsschwester. Und auch Keenan, Ashayas Sohn bringt einigen Wirbel in das Leopardenrudel.

Meine Meinung:
Diesen Teil fand ich wieder um einiges besser als den letzten. Dorian ist ein interessantes Mitglied des Leoparden-Rudels und es war spannend, mehr über seine Unfähigkeit des Wandels zu erfahren. Er dürfte wohl das unberechenbarste Mitglied des Rudels sein und brachte so viel Spannung in das Buch.

Ashaya ist ebenfalls eine interessante Persönlichkeit, über die man nach und nach im Buch immer mehr erfährt. Erfährt, was für Lücken das Medialenprogramm Silentium doch birgt, von dem man nichts erwartet hätte.

Das aufeinanderprallen von zwei solchen Charaktären war von Anfang an mit Spannung zu verfolgen und so verflogen die Seiten dieses Bandes nur so.

Nach wie vor jedoch finde ich die Debatten und Besprechungen des Rates allerdings tierisch langweilig, allerdings sind sie ein wichtiger Bestandteil der Serie und in diesem Band war glücklicherweise nicht allzuviel davon, so daß es sich „ertragen“ ließ. Ich kann nicht erklären, warum mich diese Teile immer so furchtbar langweilen. Vielleicht, weil sie zu rational, zu gefühllos sind, so wie die Medialen halt sind. Doch in diesem Teil überwiegen wieder die Emotionen und Gefühle der Gestaltwandler-Rudel, so daß für mich dieser Teil wieder wesentlich besser war, als noch der letzte.

Fazit:
Der fünfte Teil gefiel mir wieder wesentlich besser als noch der vierte und so werde ich mit Spannung auch den nächsten in Angriff nehmen.


Meine Wertung:


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen