Sonntag, 31. Juli 2011

[Rezension] Nalini Singh - Leopardenblut

Gestaltwandler 1

LYX
ISBN: 9783802581526
378 Seiten - Taschenbuch

Die Autorin:
Nalini Singh wurde auf den Fidschi-Inseln geboren und ist in Neuseeland aufgewachsen. Nach verschiedenen Tätigkeiten, unter anderem als Rechtsanwältin und Englischlehrerin, begann sie 2003 eine Karriere als Autorin von Liebesromanen. Die Gestaltwandler-Serie ist ihr erster Ausflug in die Fantasy Romance.

Inhalt:

Sascha ist eine vom Volk der Medialen. Sie existieren nur auf der Denk-Ebene. In ihrer Welt gibt es keine Gefühle, keine Emotionen, nur Rationalität. Sie alle sind verbundenen mit dem medialen Netz, ohne diese Zugehörigkeit können sie nicht existieren. Doch Sascha hat das Gefühl, einen Defekt zu haben. Doch bislang ist es ihr gelungen, dies vor dem System zu verbergen. Denn eine Mediale mit einem Defekt darf nicht existieren. Doch dann trifft sie im Rahmen eines Bauvorhabens auf den Gestaltwander Lucas, der zu den DarkRiver-Leoparden gehört. Und er wittert sofort, daß sich hinter ihrem Schutzschild mehr verbergen muß. Er versucht ihr näher zu kommen, um Zugang zum Netz der Medialen zu erhalten um aufzuklären, wer hinter den bestialischen Morden an den Gestaltwandler-Frauen steckt. Doch dabei kommt er ihr gefährlich nahe. Bald schon hat Sascha das Gefühl, ihre Schutzschilde nicht mehr aufrecht halten zu können, so sehr fühlt sie sich zu Lucas hingezogen, doch das darf nicht sein. Diese Gefühle dürfte sie eigentlich nicht empfinden. Ein gefährliches Spiel beginnt.

Meine Meinung:

Dies ist mein erstes Buch der Autorin, doch ich war fast sofort von ihrem Schreibstil und ihrer Fantasie gefangen. Die Welt der Gestaltwandler ist so vielfältig und fantasievoll. Denn sie entführt uns nicht nur in die Welt der Leoparden, sondern auch in die Welt der SnowDancer-Wölfe. Und auch eine Wildkatze lernen wir kennen. Die Beschreibungen der Autorin sind so ausgeprägt, daß man sich die Wesen direkt bildlich vorstellen kann, in all ihrer Wildheit und Schönheit. Wie toll muß es sein, solch eine Gabe wie das der Gestaltwandler zu besitzen.

Sascha und Lucas sind zwei Charaktäre, die man eigentlich sofort ins Herz schließt. Aufrecht, für ihre Angehörigen einstehend, Recht von Unrecht unterscheiden zu können. Man kann sich ziemlich leicht in ihnen verlieren und hört fast die Katze in Lucas schnurren, wenn er zufrieden ist. 

Aber auch die komplexen Beschreibungen des medialen Netzes sind so vielfältig, daß man in den Erklärungen völlig gefangen ist. Gäbe es nur diesen Bereich, man hätte das Gefühl, sich in einer Utopie zu befinden. Doch diese deprimierende Welt der Gefühllosigkeit und Kontrolle wird immer wieder durch die Verbundenheit und der Liebe der Gestaltwandler-Rudel aufgehellt.

Den zum Teil sehr erotischen Teil, der auch zu diesem Band gehört, sollte man jedoch nicht unerwähnt lassen. Die Wildheit die gleichzeitig von soviel Sanftheit begleitet wird, war ziemlich faszinierend und man hatte schnell das Bedürfnis, solch ein Raubtier selbst zu berühren.

Fazit: Ein mehr als genialer Einstieg in eine Welt der Gestaltwandler. Ich bin sehr gespannt, wie es im zweiten Teil weitergeht und kann zumindest diesen ersten Teil nur empfehlen!

Meine Wertung:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen