Sonntag, 31. Juli 2011

[Rezension] Nalini Singh - Jäger der Nacht

Gestaltwandler 2

LYX
ISBN: 9783802581625
380 Seiten - Taschenbuch

ACHTUNG: Dies ist der 2. Teil einer Reihe. Die Rezension kann Spoiler zum ersten Teil enthalten!

Die Autorin:
Nalini Singh wurde auf den Fidschi-Inseln geboren und ist in Neuseeland aufgewachsen. Nach verschiedenen Tätigkeiten, unter anderem als Rechtsanwältin und Englischlehrerin, begann sie 2003 eine Karriere als Autorin von Liebesromanen. Die Gestaltwandler-Serie ist ihr erster Ausflug in die Fantasy Romance. 

Inhalt:

Faith Nightstar war gerade mal 3 Jahre, als sie ihr Leben in der Einsamkeit begann. Denn Faith ist eine V-Mediale. Sie sieht Visionen der Zukunft, die der Wirtschaft unendliche Gewinne bringen. Bis jetzt war Faith mit ihrem Leben zufrieden, da sie nichts anderes kannte. Doch etwas verändert sich, sie sieht nicht nur wirtschaftliche, gesteuerte Visionen. Mehr und mehr schleicht sich die Dunkelheit in ihre Träume und sie ist sich sicher, einen geplanten Mord zu sehen. Dann erhält sie die Nachricht, daß ihre kleine Schwester genau so getötet wurde, wie sie es in ihren Träumen gesehen hat. Faith hat Angst, dem Wahnsinn zu verfallen, ein Schicksal, das viele V-Mediale befällt, aber normalerweise nicht in ihrem Alter. Und so versucht sie auf eigene Faust ihr Gefängnis zu verlassen um Kontakt zu Sascha aufzunehmen, die den Ausstieg aus dem medialen Netz geschafft hat. Der erste, auf den sie trifft ist jedoch Vaughn, ein Mitglied des DarkRiver-Leopardenrudels. Vaughn ist wild und ungestüm, mehr Tier als Mensch. Und er, der sich nie an eine Frau binden wollte, fühlt sich so stark zu Faith hingezogen, daß er ihr viel zu nahe kommt. Und Faith wird vor eine Entscheidung gestellt.

Meine Meinung:

Eigentlich war es ja schon klar, daß sich der zweite Teil unweigerlich einem anderen Mitglied des DarkRiver-Rudels zuwenden mußte. Vaughn ist mir im ersten Teil auch gar nicht wirklich aufgefallen, wahrscheinlich weil er mehr ein Einzelgänger ist, als die unmittelbar um Lucas herumlebenden Leoparden. Er kämpft unendlich mit dem Tier in sich und die Autorin versteht es meisterhaft, dies dem Leser näherzubringen. Da Vaughn ein Panther ist, wird das ganze durch die Dunkelheit, die ihn umgibt noch verstärkt.

Faith wurde bislang so abgeschottet von den restlichen Medialen, daß sie ziemlich unbeholfen ist. Noch stärker als Sascha mißtraut sie Berührungen, ja fällt regelrecht in Schockzustände. Ihre Begegnungen mit dem wilden Vaughn sind ein einziges Kraftspiel. Doch man kann sich in dieser Geschichte wieder ebenso verlieren, wie im ersten Teil. 

Toll fand ich, wie es die Autorin versteht, auch Sascha und Lucas wieder in die Geschichte hineinzuziehen, so daß man gar nicht das Gefühl hat, sie fehlen. Sie spielen wertvolle Nebenrollen, die einem immer wieder klar machen, wie zusammenhaltend, wie strukturiert das Rudelleben ist.

Immer wieder putzig finde ich auch die Schilderungen über die Jungen des Rudels, über ihre tapsigen Spielereien. Das ist eine tolle Nebengeschichte, die den Band wie schon den ersten abrundet. Aber auch die erotische Seite kommt in diesem Teil wieder nicht zu kurz.

Fazit: Wem der erste Teil gefallen hat, dem wird auch dieser zweite Teil gefallen, den ich wieder nur absolut empfehlen kann.

Meine Wertung:

1 Kommentar:

  1. Da hast Du völlig Recht ... ich verschlinge hier auch ein Band nach dem anderen.

    AntwortenLöschen